Tirschenreuther Seniorenbeauftragte in Amberg
Das rührt sich ’was

Nicht nur Ambergs Sehenswürdigkeiten, auch die kommunale Seniorenarbeit in der Stadt interessierte die Gruppe von Seniorenbeauftragten aus dem Landkreis Tirschenreuth, die Bürgermeister Martin Preuß (Fünfter von rechts) empfing. Bild: exb

Das war illustre Fahrt ins Blaue. Die Seniorenbeauftragten aus dem Landkreis Tirschenreuth steuerten Amberg an, weil sie Anregungen mit zurück in die Nordoberpfalz nehmen wollten. Kreis-Seniorenbeauftragter Ludwig Spreitzer, das geht aus einer Pressemitteilung hervor, sprach von einer "Impulsfahrt".

"Zum einen wollten wir die Stadt als ausgezeichnetes Ziel für geplante Seniorenfahrten vorstellen, zum anderen ist Amberg für uns ein Vorbild in Sachen Seniorenarbeit", erläuterte er gegenüber Bürgermeister Martin Preuß, der die Gruppe im historischen Sitzungssaal des Rathauses empfing. Neben dieser Sehenswürdigkeit ging es also auch um die Struktur und Schwerpunkte der Seniorenarbeit in der Stadt.

Dazu gehören die Seniorenforen - früher Seniorengespräche - sowie der 50plus-Fit+Aktiv-Tag, der jährlich zahlreiche Besucher ins ACC lockt. Als zentraler Ansprechpartner steht Älteren eine Seniorenstelle zur Verfügung, zudem können sich pflegende Angehörige bei einer Fachstelle Rat holen, betonte Preuß, der von einem "gut funktionierenden Netzwerk", dem unter anderem die Volkshochschule, Vereine, Kirchen und Verbände angehören, sprach.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.