Was die Grande Dame der deutschen Politik einst beim Wahlkampf in Amberg erlebte
Vor Hamm-Brücher ausgespuckt

Einen ihrer letzten Auftritte hatte sie im April 2014 bei Sandra Maischberger in deren TV-Talkshow. Dort erinnerte sich Hildegard Hamm-Brücher an einen Aufenthalt in Amberg, der ihr für immer im Gedächtnis blieb. Screenshot: hou
Politik
Amberg in der Oberpfalz
11.12.2016
316
0

Amberg/München. Sie zählte zu den markantesten Persönlichkeiten Deutschlands und wurde 95 Jahre alt. Mit Hildegard Hamm-Brücher ist eine Politikerin gestorben, die 54 Jahre lang der FDP diente und dann, quasi mit einem Paukenschlag, ihrer Partei den Rücken kehrte.

Bei einer TV-Talkshow mit Sandra Maischberger trat die in München wohnende Dr. Hildegard Hamm-Brücher am 23. April 2014 letztmals vor die Kameras. Mit dabei waren seinerzeit auch der zwischenzeitlich ebenfalls verstorbene Joachim Fuchsberger und Münchens Alt-OB Hans-Jochen Vogel. In der Sendung wurden persönliche Erinnerungen und Erlebnisse geschildert. Dabei kam die Grande Dame der deutschen Politik sehr umfangreich auf Amberg zu sprechen. Und sie bemühte sich, in launigen Worten zu schildern, was ihr dort widerfahren war.

Hildegard Hamm-Brücher blendete zurück auf einen viele Jahre zurückliegenden Wahlkampfbesuch in Amberg. Sie erzählte schmunzelnd, wie sie auf dem Marktplatz für die Interessen der Freidemokraten warb, Prospekte verteilte und sich plötzlich einer aus der Martinskirche tretenden älteren Frau gegenübersah.

Das von der liberalen Wahlkämpferin beabsichtigte Gespräch kam nicht zustande. Denn plötzlich hörte sie aus dem Mund der betagten Ambergerin: "Pfui Deifi! Wie kann man etwas anderes wählen, als dein Mann es tut." Dann spuckte die empörte Frau vor ihr auf den Boden. Dazu musste man wissen: Hildegard Hamm-Brücher, Symbolfigur der FDP, war seit 1954 mit dem Münchener Juristen und CSU-Kommunalpolitiker Erwin Hamm verheiratet. Hamm starb im Jahr 2008.

Die Stadt Amberg war der ehemaligen Bundesministerin Hildegard Hamm-Brücher auch aus der Freundschaft zu dem späteren Bundespräsidenten Walter Scheel und dessen Ehefrau Mildred bekannt. Die Ärztin Mildred Scheel hatte viele Jahre in Amberg gelebt. Auch sie und ihr einstiger Ehemann sind zwischenzeitlich gestorben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.