24.11.2017 - 20:08 Uhr
Sport

1. FC Rieden erwartet den ASV Haselmühl: Nichts für Dünnbrettbohrer

Zwei Spielabsagen in der Kreisliga Süd gibt's schon am Freitag - es werden nicht die einzigen bleiben. Denn die Wetterprognose für den letzten Spieltag des Jahres 2017 klingt nicht gut.

Im Hinspiel in Haselmühl schoss Daniel Humml (links) gleich in der 1. Minute das 1:0 für den 1. FC Rieden. Nun rechnen sie in Rieden mit einer Sonderbewachung ihres Torjägers. Bild: ref
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Regen und Schnee sind vorhergesagt, und da bleiben Ausfälle nicht aus. Ein pikantes Duell steht im Vilstal auf dem Programm, wenn der 1. FC Rieden den ASV Haselmühl erwartet. In Auerbach treffen mit dem SV 08 und der DJK Utzenhofen zwei Mannschaften aufeinander, die sich selbst weiter vorne in der Tabelle erwartet haben.

1. FC Rieden ASV Haselmühl

(riw) Ein dickes Brett hat der FC Rieden am Samstag im letzten Heimspiel des Jahres zu bohren. Er empfängt den nur zwei Punkte schlechter postierten ASV Haselmühl, der im Vilstalderby noch eine Rechnung offen hat. Bis zum Hinspiel am 5. Spieltag war der ASV noch ohne Gegentreffer Tabellenführer, kassierte dann aber gleich vier Tore und der FC übernahm die Tabellenspitze. Im Rückspiel bietet sich nun den Haselmühlern die Chance, bei einem Sieg die Tabellenplätze zu tauschen. Besonderes Augenmerk wird die zweitbeste Abwehr auf Riedens Torjäger Daniel Humml richten, der den ASV damals schon in der 1. Minute mit seinem Tor auf die Verliererstraße brachte.

Rieden wird es bei einer Sonderbewachung von Daniel Humml schwer haben. Dies bedeutet für ihn und seine Mitspieler, dass jeder von Beginn an hellwach sein und bis an die Leistungsgrenze gehen muss, um einen Dreier in Rieden zu behalten. Nur dann kann Rieden den Zwei-Punkte-Abstand auf den zweiten Tabellenplatz im Auge behalten und beruhigt in die Winterpause gehen. Wer bis dahin von der langen Verletztenliste gestrichen werden kann, ist allerdings noch fraglich.

Germania Amberg SC Luhe-Wildenau

(tne) Seit dem Trainerwechsel von Jens Matthies auf Stefan Jokiel konnten die Germanen nur eines ihrer vier angesetzten Spiele bestreiten. Dabei holte Germania ein 1:1 in Rieden. Die letzten beiden Partien des SCG musste abgesetzt werden. Somit ist der Spielrhythmus verloren gegangen. Dies macht die ohnehin schon große Aufgabe, die auf den SCG wartet, nicht gerade einfacher. Denn mit dem SC Luhe-Wildenau gastiert eine der spielstärksten Mannschaften der Liga am Langangerweg.

Mit nur zwei Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze rangieren die Gäste momentan auf Platz vier. Der SC Luhe-Wildenau ist somit Favorit. Um wieder ganz nach oben aufzuschließen, ist ein Sieg für die Rittner-Elf Pflicht. Das könnte die Chance für die Germanen sein, die in diesem Spiel nichts zu verlieren haben, während der Druck ganz klar auf den Gästen lastet.

Mit der gleichen Einsatzbereitschaft und Moral wie zuletzt in Rieden könnte den Germanen mit etwas Glück ein versöhnlicher Jahresabschluss gelingen.

FC Edelsfeld TSV Eslarn

(mam) In den vergangenen beiden Jahren verlor der FCE aus unterschiedlichen Gründen fast eine komplette Mannschaft und es musste ein radikaler Neuaufbau gestartet werden. Dies alles mit Akteuren aus dem eigenen Nachwuchsbereich. Aufgrund dessen schickt der FCE ein extrem junges Team ins Rennen. Bei der letzten Kreisligapartie in Utzenhofen war über die Hälfte der Akteure 19 Jahre oder noch jünger, darunter drei A-Jugendliche und lediglich drei Spieler älter als 21. Aber die Jungs von Trainer Dehling zeigen vollsten Einsatz für den Verein und versuchen die Kreisliga zu erhalten. Dies wäre ein großer Erfolg. Oft fehlten zuletzt nur Kleinigkeiten, die eine höhere Punktausbeute verhinderten. Aber im sich andeutenden Schneckenrennen im Kampf gegen den Abstieg ist noch nichts verloren. Morgen ersehnen sich Spieler wie Anhänger im Heimspiel gegen den Aufsteiger und direkten Konkurrenten TSV Eslarn endlich wieder einmal einen Dreier, wodurch dieser tabellenmäßig überholt werden könnte.

SV 08 Auerbach DJK Utzenhofen

(sht) Beide Teams wollten eigentlich oben mitspielen, müssen sich aber inzwischen mit Plätzen im Tabellenmittelfeld abfinden. Bei den Gästen war es ein extrem schlechter Saisonstart und sie konnten sich erst im Saisonverlauf im Mittelfeld etablieren. Zuletzt gelang der Truppe von Trainer Matthias Pfeifer zwei Siege und somit erreichten sie mit Platz acht ihre beste Saisonplatzierung. Bei den Bergstädtern reicht es derzeit nicht, die entscheidenden Partien erfolgreich zu gestalten. So auch am vergangen Sonntag, als man gegen Rieden eine gute Partie spielte, mit einer deutlichen Überzahl an Chance, am Ende aber trotzdem mit 1:0 einen Niederlage einstecken musste. Die mangelnde Chancenverwertung zieht sich schon seit Saisonbeginn wie ein roter Faden durch die Spiele. Spielerisch war die Scholz-Truppe immer auf Augenhöhe, aber die fehlende Effektivität vor dem gegnerischen Tor brachte die Mannschaft immer wieder um den Lohn. Auch in dieser Partie wird es wieder einige Veränderungen geben müssen, da die Verletztenliste gegenüber dem Vorsonntag noch länger geworden ist. Im Hinspiel gelang den Bergstädter ein 2:1-Auswärtserfolg, den sie zum Jahresabschluss zu Hause gerne wiederholen würden.

SV Schmidmühlen FV Vilseck

(fop) Seit Wochen wartet man in Schmidmühlen vergeblich auf einen Sieg. Am 12. Spieltag Mitte Oktober gab es den letzten Punktgewinn zu Hause beim 2:2 gegen Germania Amberg. Es folgten drei Niederlagen und zwei Spielausfälle. Der Abstand nach hinten schmilzt dahin und mit dem FV Vilseck wartet am Sonntag ein Gegner, der die Voraussetzungen und auch den Willen hat, in die Bezirksliga aufzusteigen. Im bisherigen Saisonverlauf musste man nur eine Niederlage hinnehmen (0:2 in Luhe-Wildenau) und das Team von Hakan Boztepe hat mit Stefan Liermann einen der Top-Stürmer in seinen Reihen (16 Tore in 15 Spielen). In Schmidmühlen ist Stürmer Maximilian Spies wieder fit und könnte am Sonntag spielen, wenn tatsächlich angepfiffen wird. Die Entscheidung über die Platzbespielbarkeit wird erst am Samstagnachmittag fallen.Kreisliga Süd

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.