11.09.2017 - 20:00 Uhr
Sport

45 Treffer in der Fußball-Kreisklasse Süd Schlag auf Schlag

Tor-Wahnsinn in der Fußball-Kreisklasse Süd: Dreimal sechs Treffer, zweimal sieben - in Ursensollen sogar zehn. Vier erzielt der Etzelwanger Matthias Fenzel, für einen Punkt seiner Mannschaft reicht das aber nicht. In Neukirchen gibt es einen rekordverdächtigen Hattrick.

Andreas Melzer vom SV Illschwang/Schwend (Mitte) im Zweikampf mit dem Ebermannsdorfer Andreas Hirsch (rechts vorne), beobachtet von Tobias Wiesner, Alexander Roth und Fabian Hartmann (von links). Bild: Brückmann
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Durch zwei Treffer in der Nachspielzeit schafft der 1. FC Schlicht doch noch einen Sieg gegen den TuS Hohenburg und bleibt ohne Verlustpunkt Erster. Fünf Zähler dahinter folgen der FC Großalbershof und der SVL Traßlberg, der bereits am Freitagabend den SV Kauerhof mit 3:0 besiegt hatte. Weiter ohne Punkt Letzter ist der SV Etzelwang.

1. FC Neukirchen 5:2 (4:0) SV Raigering II

Tore: 1:0 (31.) Maximilian Witzel, 2:0/3:0/4:0 (37./40./41.) Timo Bielesch, 5:0 (48.) Matthias Hopfengärtner, 5:1 (65.) Martin Kratzer, 5:2 (70.) Andre Gröschl - SR: Kai Thiele (FC Freihung) - Zuschauer: 181 - Gelb-Rot: (90.) Martin Kratzer (Raigering), wegen Meckerns

(röt) In der ersten halben Stunde gab es keine einzige Torchance, doch dann ging es Schlag auf Schlag: Maxi Witzel und Timo Bielesch mit einem rekordverdächtigen Fünf-Minuten-Hattrick sorgten für einen klaren 4:0-Halbzeitstand. Nach dem fünften Treffer kurz nach dem Seitenwechsel (48.) durch Matthias Hopfengärtner glaubten viele Fans an ein Schützenfest. Doch Raigering kam stärker auf, wurde torgefährlicher und bestimmte zeitweise das Geschehen. Neukirchen spielte nun zu nachlässig, und so war der Anschlusstreffer durch einen 20-Meter-Freistoß von Martin Kratzer (65.) überfällig. Das 2:5 entstand nach einem hoch vors Tor geschlagenen Freistoß, den Andre Gröschl zum Endstand ins Tor köpfte.

SV Köfering 1:5 (1:1) SV Hahnbach II

Tore: 1:0 (28.) Marc Arbogast, 1:1 (44.) Simon Dehling, 1:2 (48.) Christof Reichert, 1:3/1:4 (50./56.) Simon Dehling, 1:5 (75.) Michael Hefner - SR: Michael Schießl - Zuschauer: 75

(svk) Zunächst hatte die Heimmannschaft mehr Spielanteile und setzte einige gute Angriffe. Einen nutzte Marc Arbogast zum 1:0. Die Hahnbacher hatten im weiteren Verlauf mehr von der Partie und glichen noch vor der Halbzeit aus. Nach Wiederanpfiff ging es dann Schlag auf Schlag, wobei jeder Schuss ein Treffer war und die Hahnbacher schließlich mit 5:1 in Führung lagen. Von Köfering kam nur noch wenig und so gewannen die Gäste verdient.

1. FC Schlicht 4:2 (2:2) TuS Hohenburg

Tore: 0:1 (19., Foulelfmeter) Oktay Türksever, 1:1 (35.) Moritz Hammer, 2:1 (38.) Norbert Braun, 2:2 (41.) Eigentor Markus Dötterl, 3:2 (90.+1.) Norbert Braun, 4:2 (90.+4, Foulelfmeter) Florian Weiß - SR: Kevin Christ (Bayreuth) - Zuschauer: 80

(ct) Dass der 1. FC Schlicht nur zu einem Zittersieg kam, der erst in der Nachspielzeit sichergestellt wurde, hat er sich weitgehend selbst zuzuschreiben, denn er zeichnete auch für die Gegentore verantwortlich: Ein unnötig unmittelbar an der Torauslinie verursachter Foulelfmeter führte zum Rückstand. Als Moritz Hammer den Ball zum Ausgleich ins Tor drosch und kurz darauf Norbert Braun per Eckball, der wohl von einem TuS-Abwehrspieler noch abgefälscht wurde, die Führung erzielte, schien der FCS doch auf der Siegerstraße. Aber fast postwendend sorgte er bei einem groben Missverständnis in der Abwehr mit einem Eigentor wieder für den Ausgleich. Auch nach dem Wechsel drängte Schlicht, verfing sich aber immer wieder in der sehr engmaschig und kompromisslos verteidigenden Abwehr der Gäste und scheiterte oft am guten TuS-Torhüter. Dieser holte mit einer tollen Reaktion in der Nachspielzeit auch einen Kopfball von Alexander Held heraus, der wohl schon hinter der Linie war, aber der energisch nachsetzende Norbert Braun beseitigte alle Zweifel und traf zum 3:2. Schließlich stellte Florian Weiß mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter den 4:2-Endstand her.

DJK Ursensollen 6:4 (4:2) SV Etzelwang

Tore: 0:1 (2., Foulelfmeter) Matthias Fenzel, 1:1 (6.) Thomas Kotzbauer, 1:2 (9., Handelfmeter) Matthias Fenzel, 2:2 (15.) Karel Palka, 3:2 (21.) Thomas Kotzbauer, 4:2 (24.) Karel Palka, 4:3/4:4 (46./60.) Matthias Fenzel, 5:4/6:4 (63./90.) Oliver Scherm - SR: Boris Finkel (SGS Amberg) - Zuschauer: 80 - Rot: (9.) Stefan Wölfl (DJK), Handspiel im Strafraum

(mdl) Einen rabenschwarzen Tag erwischten beide Mannschaften - zumindest was die Defensivarbeit anbelangte. Nach sechs Minuten stand es bereits 1:1, nach 15 Minuten 2:2. Für den Ursensollener Stefan Wölfl war die Partie bereits nach neun Minuten beendet: Er klärte mit der Hand für den schon geschlagenen Torhüter und sah dafür die Rote Karte. Trotz Unterzahl stabilisierte sich die Hauer-Elf und hatte in der Folgezeit ihre beste Phase in einer sonst eher niveauarmen Begegnung.

Gerade die Offensivreihe um Kotzbauer, Palka und Scherm zeigte nun mehrmals die Schwächen in der Etzelwanger Hintermannschaft auf, die sich an diesem Tag ebenfalls nicht sehr sattelfest präsentierte. Palka mit zwei Treffern und Kotzbauer sorgten für eine scheinbar beruhigende Pausenführung. Doch auch nach dem Seitenwechsel agierte die DJK-Abwehr weiter unglücklich. Mit leichten Ballverlusten und individuellen Fehlen lud man die Götzl-Elf zum Toreschießen ein. Das große Zittern der DJK-Fans begann, als Fenzel mit seinem vierten Treffer das 4:4 erzielte. Etzelwang baute in der Folgezeit aber mehr und mehr ab, was Ursensollens Oliver Scherm zu einem Doppelpack nutzte.

SV Illschwang 5:2 (3:1) SpVgg Ebermannsdorf

Tore: 1:0 (13.) Andreas Melzer, 2:0 (16.) Eigentor Christoph Jäger, 3:0 (23.) Florian Reiß, 3:1 (29.) Dominik Fischer, 4:1 (55.) Mario Heldrich, 4:2 (81.) Alexander Roth, 5:2 (89.) Mario Heldrich - SR: Gerd Lamatsch (Nürnberg) - Zuschauer: 60

(rof) Der SV Illschwang/Schwend ging gegen deutlich verunsicherte Gäste engagiert zur Sache und in der 13. Minute durch Andreas Melzer in Führung. Danach ging es Schlag auf Schlag: Eine Ecke von Florian Reiß konnte Christoph Jäger nicht abwehren und der Ball landete zum 2:0 im Tor. Nur wenig später zimmerte Reiß den Ball unhaltbar unter die Latte. In der Folgezeit schlichen sich bei der Heimelf wieder einige Nachlässigkeiten ein und so verkürzte Dominik Fischer auf 1:3. Nach der Pause ordnete der SV das Spiel wieder besser und es folgten weitere Torchancen. Eine davon nutzte Mario Heldrich (55.) zum 4:1. Danach lief es ähnlich wie im ersten Durchgang und die Gäste kamen über Alexander Roth zum Anschlusstreffer, waren aber nicht in der Verfassung, das Spiel noch zu drehen. Den Schlusspunkt setzte Mario Heldrich mit seinem zweiten Treffer.

FC Großalbershof 6:0 (3:0) TSV Theuern

Tore: 1:0 (6.) Alani Kenan, 2:0 (13.) Aldar Shuble, 3:0 (24.) Matthias Wedel, 4:0/5:0 (60./73.) Aldar Shuble, 6:0 (90.) David Hubmann - SR: Andreas Basler (Ehenfeld) - Zuschauer: 90

(fnk) Torhüter Sebastian Schieder hatten es die Theuerner zu verdanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel. Aber auch FC-Schlussmann Sebastian Winter leistete gute Arbeit und vereitelte die wenigen Gästemöglichkeiten mit Bravour. Bereits kurz nach dem Anpfiff traf Alani Kenan nach einer Ecke zur Führung. Einen Pass von Matthias Wedel köpfte Aldar Shuble zum 2:0 ein, ehe Matthias Wedel per 17-Meter-Freistoß durch die Mauer den 3:0-Pausenstand erzielte. Nach dem 4:0 durch Aldar Shuble gab es fast im Minutentakt Großchancen auf beiden Seiten, die von den Torhütern glänzend verhindert wurden. Während die Forsthofer durch gute Spielzüge überzeugten, gelang dem TSV fast nichts. Logische Folge waren zwei weitere Treffer des FCG zum Endstand.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp