21.08.2017 - 15:26 Uhr
Sport

Abgebrochene Partie bei der SpVgg Hof wird neu angesetzt "Begeistert bin ich nicht"

Mit 4:1 führt die SpVgg Bayern Hof schon im Bayernligaspiel gegen die DJK Ammerthal. Dann: Regen, Hagel, Blitz und Donner. Der Schiri bricht nach 74 Minuten ab. Jetzt hat das Sportgericht entschieden, wie es weiter geht. Hofs Trainer sieht das Urteil mit gemischten Gefühlen.

Lange Gesichter bei den Spielern der SpVgg Bayern Hof nach dem Spielabbruch am vergangenen Freitag: Mit 4:1 führten sie schon gegen die DJK Ammerthal, nun bekommt die DJK eine zweite Chance. Bild: Wiedel
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

"Das ist eine klare Sache, das Urteil kann gar nicht anders ausfallen", erklärt Bayernliga-Spielleiter Thomas Unger. Das lautet: Die Partie muss neu angesetzt werden.

"Die Spielordnung schreibt vor, dass bei einem Abbruch, der durch Unwetter verursacht ist, das Spiel erneut anzusetzen ist. Egal, ob eine Minute gespielt ist oder 70", sagt Unger. Denn man könne ja niemanden dafür verantwortlich machen, das sei höhere Gewalt. Die Begegnung in Hof am vergangenen Freitag hätte bei Dunkelheit auf dem benachbarten Kunstrasenplatz unter Flutlicht fortgeführt werden können - "so wie vor kurzem das Landesligaspiel zwischen dem ASV Burglengenfeld und dem SV Raigering", erläutert Unger.

Pech für die SpVgg Bayern Hof, die wie der sichere Sieger aussah - auch dank zweiter Tore des Ex-Ammerthalers Thomas Petracek. "Das kann jeden treffen, in diesem Fall eben Bayern Hof. Aber es war ja kein schuldhaft verursachter Spielabbruch. Nur dann kann gewertet werden", sagt der Spielleiter.

Ammerthals Trainer Jürgen Press sieht das Ganze entspannt: "Wir nehmen das so hin, die Regularien sind klar. Selbstverständlich wollen wir es beim zweiten Mal besser machen, denn das 4:1 spiegelt nicht den wahren Spielverlauf wieder. Auf der anderen Seite sind es doch enorme Reisestrapazen für meine Spieler, die alle berufstätig sind."

Kollege Alexander Spindler von Bayern Hof ist "nicht begeistert, aber das bringt nichts." Er sah seine Mannschaft schon als sicheren Sieger, jetzt hat Bayern Hof wieder zwei englische Wochen vor sich, denn das Spiel beim Würzburger FV musste vor kurzem ausfallen, weil der Bus der Hofer im Stau stand.

Pikant: Auch einige Ammerthaler Spieler standen am Freitag im Stau wegen einer Vollsperrung der Autobahn A9 - deswegen wurde die Partie eine Viertelstunde später angepfiffen. "Im Nachhinein sind das genau die 15 Minuten, die uns gefehlt haben. Eigentlich hätte man das Spiel anpfeifen können, als Ammerthal zu siebt auf dem Platz war. Aber wir sind Sportsmann genug, um zu warten", erklärt Spindler. Und: "Petracek wird im Nachholspiel auch wieder seine zwei oder drei machen."

Entweder noch am 30. August oder am 13. September an einem Wochentag soll nun die Partie nachgeholt werden, die Vereine stünden miteinander in Kontakt.

Die Spielordnung schreibt vor, dass bei einem Abbruch, der durch Unwetter verursacht ist, das Spiel erneut anzusetzen ist.Thomas Unger, Spielleiter der Bayernliga Nord
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp