17.04.2018 - 17:12 Uhr
Oberpfalz

Basketballer des TV Amberg beenden Saison als Drittletzter Klassenerhalt noch offen

Das letzte Spiel ist gespielt, die Basketballer des TV Amberg beenden die Bayernliga-Saison 2017/18 mit einer Niederlage. Jetzt heißt es abwarten, ob der drittletzte Platz zum Klassenerhalt reicht.

Meist geht der Blick im Basketball nach oben Richtung Korb, manchmal nach unten: Johnny Neal (links) vom TV Amberg ist der Schnellste am Ball, Kapitän Andreas Reindl (rechts) und Markus Höß (Mitte, Regensburg Baskets) sind etwas zu langsam. Bild: ref
von Externer BeitragProfil

Im Oberpfalzderby gegen die Regensburg Baskets wollten die Amberger sich von ihrer besten Seite zeigen und im ersten Viertel sah es gut aus. Der Ball lief, die Verteidigung stand sicher und die Amberger führten nach dem ersten Viertel mit acht Punkten (22:14). Das zweite Viertel verschlief der TV komplett, ein ums andere Mal fanden die Regensburger den freien Mitspieler und zeigten den Ambergern die Grenzen auf. Den Gästen gelangen allein in diesem Viertel 24 Punkte, denen das Heimteam nur 8 Punkte entgegenbringen konnte (32:38). Die Amberger gingen motiviert in den dritten Durchgang, jedoch kamen die Gäste fokussierter aus der Kabine. Die Amberger fanden kein Mittel gegen die Zonenverteidigung der Regensburger. Die Amberger wurden in diesem Viertel von den Donaustädtern überlaufen und starteten mit einem 27-Punkte-Rückstand in den letzten Durchgang. Das Wunder blieb aus und die Amberger mussten sich mit 61:90 dem Tabellenfünften geschlagen geben. Der ein oder andere Sieg mehr wäre drin gewesen, aber insgesamt sind alle Beteiligten mit der ersten Bayernligasaison in der Geschichte des Amberger Basketballs zufrieden. Ob die Mannschaft von Trainer Temo Reichinger absteigen muss, hängt davon ab, wie viele Mannschaften aus der Regionalliga nach unten kommen.

TV Amberg: Reindl (14 Punkte), Gutierrez (14), Stockdale (11), Hacksteder (10), Neal (7), Ströhl (4), Thrower (1), Gvianidze, Derman, Jones

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.