19.11.2017 - 20:00 Uhr
Sport

Bayernliga Nord: 1:1 beim TSV Großbardorf FC Amberg stoppt Niederlagenserie

Amberg/Großbardorf. Die Bayernliga-Fußballer des FC Amberg haben am Samstag beim Tabellensiebten TSV Großbardorf ein Lebenszeichen gesendet. Die Mannschaft von Trainer Lutz Ernemann holte sich bei den "Galliern", gegen die das Hinspiel noch mit 1:2 verloren worden war, einen Punkt. Der war unterm Strich allerdings mehr als glücklich, denn die Gastgeber um die Interimstrainer Udo Eckert und Otto Dietz trafen insgesamt dreimal das Aluminium und ließen zudem zahlreiche Chancen aus.

Sebastian Schulik erzielte in Großbardorf sein viertes Tor für den FC Amberg in dieser Saison. Bild: ref
von Autor LSTProfil

"Wir gehen motiviert in die Partie in Großbardorf. Die Jungs hatten in den letzten Tag sehr gut trainiert und wollen sich belohnen", hatte Ernemann noch vor der Begegnung gehofft. "Das Remis ist gut für unser Selbstvertrauen für die nächste Aufgabe", so der Amberger Coach weiter. Und die hat für die FC-Kicker im letzten Spiel vor der Winterpause am Samstag, 25. November, um 14 Uhr das Heimspiel gegen die DJK Don Bosco Bamberg parat.

Durch dieses Unentschieden stoppten die Vilsstädter ihre Serie von fünf Niederlagen in Folge. Sie bleiben zwar das Schlusslicht in der Bayernliga Nord und haben weiterhin einen Rückstand von elf Punkten auf den ersten Nichtabstiegsrang, allerdings aktuell auch nur noch drei Zähler auf den Relegationsplatz.

Dass der Punktgewinn für den FC Amberg glücklich zustande kam, interessiert letztendlich niemand mehr. Entscheidend ist die Tatsache, dass die Ernemann-Truppe endlich wieder ein kleines Erfolgserlebnis feiern konnte. Zwar hatte Großbardorf über die gesamten 90 Minuten hinweg rund 90 Prozent Ballbesitz und ein eindeutiges Übergewicht an Chancen, doch der über weite Strecken gehörig unter Druck stehende FCA präsentierte sich im Ausnutzen der Möglichkeiten eiskalt. Allerdings hatten die Oberpfälzer in der Anfangsphase auch mächtig Glück. Denn nach zehn Minuten köpfte Benedikt Floth aus fünf Metern lediglich an die Unterkante der Latte, ehe es Ronny Magold (27.) nicht viel besser machte und aus sechs Metern den Ball per Kopf drüber setzte. Mit dem ersten wirklich gelungenen Angriff gingen dann die weitestgehend mit Abwehraufgaben beschäftigten Amberger in Führung. Einen blitzschnellen Konter schloss Stürmer Sebastian Schulik nervenstark zum 1:0 ab (29.). Die "Gallier" zeigten sich davon wenig beeindruckt und suchten weiter den Weg nach vorne. Björn Schönwiesner wurde im Amberger Strafraum sträflich alleine gelassen, schaffte es aber nicht, aus acht Metern das Leder im FC-Gehäuse unterzubringen (35.).

Das wäre dann beinahe bestraft worden, denn im unmittelbaren Gegenzug jagte Martin Popp das Spielgerät lediglich an die Latte (36.). Glück hatte aber auch der FCA, denn Dominik Zehe visierte mit seinem Fernschuss (42.) ebenfalls nur den Querbalken an, ehe Ambergs starker Schlussmann Max Bleisteiner gegen Shaban Rugovaj glänzend parierte (44.). Bei Bleisteiner durften sich die Gäste dann auch bedanken, dass die 1:0-Führung bis zur 75. Minute Bestand hatte. Der Amberger Schlussmann entschärfte in der 54. Minute einen 20-Meter-Freistoß von Maximilian Mosandl.

Chancenlos war er dann aber beim 1:1 durch Maximilian Zang, das der TSV-Abwehrspieler aus dem Gewühl heraus markierte (75.). In der Schlussphase stand wiederum Bleisteiner im Mittelpunkt des Geschehens. Er war in der 87. Minute bei Schönwiesners 20-Meter-Knaller zur Stelle. In der Nachspielzeit stand der FCA dann erneut mit dem Glück im Bunde, als Schönwiesner lediglich das Aluminium anvisierte (92.).TSV Großbardorf: Wehr; Mangold, Zang, Piecha, Zehe, Schönwiesner, Seufert, Rugovaj, Mosandl (66. F. Dietz), Leicht, Floth

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.