BC Amberg bekommt in Klingenthal Pokal für den besten Verein
Durchschlagender Erfolg

Das starke Team des BC Amberg mit (von links) Betreuerin Elvira Alberti, Andrej Merzliakov, der diesmal als Trainer fungierte, Eric Propp, Manuel Propp, Stanislaw Vogel, Arthur Schönfeld, Trainer Ruslan Schönfeld, Lorenzo Landsberger, Lorena Schmid (als Betreuerin im Einsatz) und Andreas Keil. Bild: mzi
Sport
Amberg in der Oberpfalz
11.10.2017
342
0

Zum siebten Mal steigt in Klingenthal ein großes Boxturnier - und fast genauso oft sind die Athleten aus Amberg dabei. Diesmal erkämpfen sie sich eine besondere Trophäe.

In der schon seit Wochen ausverkauften Halle in Klingenthal gab es 25 Kämpfe, auch mit Teilnehmern aus Tschechien. Der Boxclub Amberg stellte vier Sieger und bekam dafür den Pokal für den besten Verein. Erik Propp (zehn Jahre/40 kg), jüngst vom BC Schwandorf nach Amberg gewechselt, konnte bisher nur eine Negativbilanz seiner Kämpfe vorweisen. Am Samstag zeigte er sich in deutlich verbesserter Form, als er auf Schick (SC Neuwelt) traf. In den für diese Altersgruppe dreimal eine Minute lang dauernden Runden ist wenig Zeit und Raum für Taktik und Technik. Dennoch zeigte Propp schon reife Seitwärts- und Aufwärtshaken und gewann in diesem harten Schlagabtausch klar mit 3:0.

Stanislaw Vogel (15 Jahre/81 kg) traf im Junioren-Halbweltergewicht auf Franz Klink und hatte zweimal drei Minuten Zeit, sein Können unter Beweis zu stellen. Vogel übernahm gleich das Kommando und zwang den Zwickauer in die Defensive. In der zweiten Runde gelang ihm eine sehenswerte Kombination aus Leberhaken und rechtem Seitwärtshaken, der Klink in die Knie zwang. Der Sachse wurde angezählt und schleppte sich noch bis zum Schlussgong. 3:0 für Vogel.

Andreas Keil (60 kg/33 Jahre/sechs Kämpfe) musste gegen den sehr erfahrenen Toni Kloß antreten. Die erste Runde verlief noch ausgeglichen. In der zweiten gelang Keil ein perfekter Leberhaken. Der deutsche Vizemeister aus Leipzig ging zu Boden und konnte den Kampf nicht mehr aufnehmen. Technischer K.-o.-Sieg für den Amberger.

Manuel Propp (19 Jahre/76 kg/17 Kämpfe) bekam eine ähnlich schwere Nuss zu knacken wie schon zuvor sein Mannschaftskollege. Visaitov (40 Kämpfe) vom HSG Turbine Zittau ist gleichfalls deutscher Vizemeister. Er attackierte gleich nach dem Gongschlag, lief aber ins Leere. Mit Übersicht agierte Propp und setzte gezielt seine Kopf-Körper-Kombinationen. Visaitov war schon bis zum Ende der zweiten Runde gut bedient. Für die finale Runde empfahl Trainer Ruslan Schönfeld, dieses Mal gut unterstützt von Andrej Merzliakov, den Kampf einfach zu genießen und ganz entspannt alles zu zeigen, was er kann.

So wurde im letzten Kampf des Tages noch mal sehenswerte Boxkunst geboten, wenngleich der Ausgang nicht von den Veranstaltern so erwartet und erwünscht war. Aber inzwischen werden die Paarungen der Amberger gerne an das Ende der Boxveranstaltungen gelegt, um die Höhepunkte nicht vorweg zu nehmen.

Zur guten Gesamtbilanz zählte noch Arthur Schönfelds (13 Jahre/44 kg/acht Kämpfe) Unentschieden gegen Evan Escher (18 Kämpfe/Rechtsausleger). Obwohl der Schwarzenberger kaum Schönfelds Deckung traf, nutzten die Schiedsrichter den etwas passiven Auftritt des Ambergers, um ein Unentschieden zu rechtfertigen. Dazu noch Lorenzo Landsberger, der keinen Gegner fand und somit die Gesamtbilanz des BC Amberg nicht verbessern helfen konnte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.