30.05.2017 - 20:00 Uhr
Sport

Eishockey: Flamik hört auf, Heilman kommt

Wichtige Personalentscheidungen beim ERSC Amberg: Nach drei Jahren bei den Löwen beendet Verteidiger Boris Flamik seine Karriere. Der 37-jährige Slowake blickt auf eine erfolgreiche Zeit beim Eishockey-Landesligisten zurück. Insgesamt kam er als Defensivspieler auf stolze 102 Scorerpunkte (35 Tore) und war einer der Leistungsträger. Pech hatte er in der abgelaufenen Spielzeit mit einigen Verletzungen, er stellte sich aber so gut es ging immer in den Dienst der Mannschaft und war eine zuverlässige Größe im Team von Trainer Alex Reichenberger. Ganz hängt Flamik die Schlittschuhe aber nicht an den Nagel, denn er wird in Weiden weiterhin den Nachwuchs mit betreuen.

Boris Flamik. Bild: brü
von Autor PAProfil

Vom Oberligisten Selber Wölfe wechselt Stürmer Dan Heilman zu den Löwen. Der Deutsch-Kanadier (geboren am 10. Oktober 1975 in Olds, Alberta) lebt und arbeitet seit Jahren quasi vor den Toren Ambergs und hatte schon mehrfach Kontakt zu Löwen-Obmann Chris Spanger. Immer trieb ihn aber der Ehrgeiz, weiter in der Oberliga Süd aktiv zu sein. Insgesamt 15 Jahre war "Dan the man" - wie die Fans in Selb den 1,84 Meter großen und 86 Kilogramm schweren Angreifer nannten - in der Oberliga im Einsatz. Vor allem in Selb, aber auch in Bayreuth, Ravensburg, Füssen oder Peiting machte er sich einen guten Namen. Dazu kamen auch noch zwei Jahre in der Bundesliga für die Bietigheim Steelers. In knapp 750 Pflichtspielen sammelte er 624 Scorerpunkte.Aus beruflichen und persönlichen Gründen möchte Heilman "sportlich etwas kürzer treten", hat aber mit den Löwen noch viel vor, für die er zweifellos eine riesige Verstärkung darstellen wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.