Eishockey-Landesliga
Revanche, aber nicht auf Biegen und Brechen

Die Fans des ERSC Amberg dürfen sich am Sonntag zum Abschluss der Vorrunde noch einmal auf ein echtes Spitzenspiel im Stadion am Schanzl freuen. Bild: brü
Sport
Amberg in der Oberpfalz
17.12.2016
135
0

Die Amberger Kufencracks empfangen zum letzten Vorrundenspiel der Landesliga Spitzenreiter ERV Schweinfurt. Gegen den haben die Reichenberger-Jungs noch eine Rechnung offen. Aber viel wichtiger als diese zu begleichen ist, Ausfälle zu verhindern.

Der Terminkalender will es so: Die Partie Zweiter gegen Erster bildet am Sonntag, 18. Dezember, um 18.30 Uhr das Vorrundenfinale der Eishockey-Landesliga. Bei der Gelegenheit wollen die Amberger Löwen auch noch eine Rechnung begleichen.

Der ERSC Amberg und der ERV Schweinfurt waren die "Dominatoren" in der Gruppe 1 der Landesliga. Nicht von ungefähr haben diese Teams auch bereits vorzeitig die Tickets für die Qualifikationsrunde zu den Play-offs gebucht. Die Mighty Dogs aus Unterfranken sind bislang sogar noch als einziges Team aller 24 Landesligisten unbesiegt, hatten das Hinspiel gegen den ERSC aber nur mit viel Glück 3:1 gewonnen. Die Löwen führten bis ins Schlussdrittel mit 1:0 und waren keinesfalls das schlechtere Team - jetzt wollen sie sich gerne revanchieren.

An der Vorrundenplatzierung wird das Ergebnis am Sonntag freilich nichts mehr ändern, das wissen auch die Trainer der beiden Kontrahenten, die eines ganz sicher vermeiden wollen: Ausfälle jeglicher Art für die Qualifikationsrunde, in deren Verlauf sich Amberg und Schweinfurt erneut zweimal gegenüberstehen werden. Da beginnt alles bei Null, die Karten werden neu gemischt. Interessant wird sein, wer neben den beiden alten Rivalen noch in die Gruppe A mit sechs Teams einziehen wird. Neben zwei weiteren Teams aus der eigenen Vorrundengruppe sind das noch der Tabellenzweite und Tabellendritte der Gruppe 2. Die endgültige Entscheidung über dieses noch offene Quartett wird wohl erst am Sonntag fallen, bereits am Montag ist die Spielgruppentagung in Langenbruck/Pfaffenhofen. Hier werden dann die Spieltermine festgelegt, die ab dem 23. Dezember möglich sind.Doch zunächst wollen der ERSC und Schweinfurt die Vorrunde anständig zu Ende bringen, will heißen: Den Zuschauern ein unterhaltsames Spitzenspiel bieten und sich vielleicht zusätzliches Selbstvertrauen für die entscheidenden Wochen holen. Ein Kampf auf Biegen und Brechen ist da wohl nicht zu erwarten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.