18.02.2018 - 18:00 Uhr

Erkältung stoppt Sprinterin aus Hahnbach Katrin Fehm sagt Start bei "Deutscher" ab

Wie sehr es sie erwischt hat, hörte man bei jedem Wort: Mit krächzender Stimme erzählte Katrin Fehm von ihrem Dortmund-Wochenende, das so ganz anders verlief als geplant.

von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Schon am Freitag in der Früh spürte die für den ESV Amberg startende Leichtathletin ein Kratzen im Hals. In der Hoffnung, dass es nicht schlimmer werden würde, fuhr sie mit Trainerin Ulrike Glück nach Dortmund, wo die 19-jährige Hahnbacherin bei den deutschen Meisterschaften über 60 und 200 Meter an den Start gehen wollte. Doch die Erkältung wurde schlimmer.

Fehm musste die 60-Meter-Rennen am Samstag absagen. Es blieb eine Mini-Hoffnung, am Sonntag über die 200-Meter dabei sein zu können. Konnte sie aber nicht: "Der Körper ist total schlapp, ich bekomme kaum Luft, da macht es wenig Sinn zu laufen", sagte Fehm, der die Absage ungeheuer schwer fiel. "Ungünstiger hätte der Zeitpunkt nicht sein können. Ich hätte über die 200 Meter um eine Medaille mitlaufen können, hätte sogar Titelchancen gehabt. Schade! Aber da kann man nichts machen", so die amtierende bayerische Meisterin, die mit 23,75 Sekunden die zweitbeste Qualifikationszeit im Teilnehmerfeld hatte.

Und während ihre Konkurrentinnen am Sonntagnachmittag in der Helmut-Körnig-Halle um den Titel sprinteten, war Katrin Fehm schon auf der Rückfahrt - auf der Autobahn kurz vor Würzburg und blickte bereits wieder nach vorne: "Jetzt mache ich Pause bis ich wieder fit bin. Dann beginnt schon die Vorbereitung auf die Sommersaison."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp