15.10.2017 - 09:08 Uhr
Sport

ERSC Amberg besiegt Bad Kissingen in der Verlängerung Heilman schießt die Wölfe ab

Hohe Intensität und viel Qualität, dazu Spannung, die für zwei Spiele reicht - und gefühlt ebenso viele Tormöglichkeiten für die ERSC-Löwen. Die entscheiden einen echten Eishockey-Krimi gegen die Kissinger Wölfe dann in der Overtime.

Die Amberger (in den weißen Triktos von links) Dan Heilman, Kirill Groz und Felix Köbele vor dem Gehäuse des Bad Kissinger Torhüters Donatos Zukovas. Bild: brü
von Autor PAProfil

Nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit war es Routinier Dan Heilman, der nach exakt 45 Sekunden der Nachspielzeit zum 2:1 traf und den Ambergern den Zusatzpunkt sicherte. Chancen auf die vollen drei Zähler hatten zuvor beide Teams, der ERSC allerdings in erheblich größerer Zahl, gerade auch in den letzten beiden Dritteln. Der Gegner tauchte zwar weniger oft, aber deshalb nicht minder gefährlich vor dem Löwen-Tor auf, in dem Goalie Oliver Engmann einen ebenso tollen Job erledigte, wie der "vollbeschäftigte" Donatos Zukovas auf der Gegenseite.

Bei Amberg kehrte überraschend Andreas Hampl nach seiner Verletzung in den Kader zurück, die Gäste setzten erstmals ihre beiden Top-Verteidiger Richard Adam und Niko Grönstrand ein. Diese zwei ragten aus einer technisch ungemein beschlagenen Truppe besonders heraus, dazu im Angriff Spielertrainer Mikhail Nemirovski als Dreh- und Angelpunkt. Allerdings merkte man den Wölfen mit zunehmender Spieldauer an, dass die physische Verfassung mangels ausreichender Vorbereitung da nicht mithalten konnte.

gefiel - erneut - mit mannschaftlicher Geschlossenheit und großer Kampfkraft. Auch in Unterzahlsituationen zog sich die Reichenberger-Truppe sehr abgeklärt aus der Affäre und startete gezielte Gegenangriffe. Eine der Strafzeiten führte aber indirekt um 0:1, denn gerade als diese für Amberg abgelaufen war, kam Grönstrand vor Engmann unvermittelt frei zum Schuss und traf. Eine Schockstarre trat bei den Gastgebern deswegen aber nicht ein, auch wenn sie zwischenzeitlich noch Daniel Trometer wegen einer Schulterverletzung ersetzten musste. Vor allem in der Endphase des ersten Drittels lag der Ausgleich schon mehrmals in der Luft.

Gleiches Bild dann im Mittelabschnitt, allerdings mit mehr Erfolg für die Löwen. Schönberger scheiterte nach 35 Sekunden noch knapp, aber schon beim nächsten Versuch durch Lukas Salinger zappelte die Scheibe zum 1:1 im Netz. Nach und nach eroberte sich Amberg mehr Spielanteile, ab Mitte des Drittels wurde es dann beinahe schon erdrückend. Zukovas warf sich mit allem was er hatte in die Schüsse der Löwen-Angreifer und hatte bei zwei Pfostentreffern durch Dominik Schopper und Sebastian Aukofer auch noch das Glück des Tüchtigen.

Das stand dem litauischen Junioren-Nationaltorhüter auch im Schlussdrittel zur Verfügung. In Amberger Überzahl entwickelte sich zeitweise ein Dauerbeschuss des Gästegehäuses, immer wieder unterbrochen durch gefährliche Gegenangriffe. Engmann rettete hierbei unter anderem gegen Masel und Zeivald, die beide alleine vor ihm auftauchten. In den letzten beiden Spielminuten wollte dann keiner mehr das große Wagnis eingehen und am Ende vielleicht völlig leer ausgehen.

So blieb es beim 1:1 und es ging in die Overtime, die in dieser Saison vom Verband eingeführt wurde und maximal fünf Minuten dauert, wobei beide Teams jeweils nur drei Feldspieler aufbieten dürfen. Sollte hier kein Treffer fallen, würde es ins Penaltyschießen führen. Soweit sollte es aber nicht kommen, denn nach idealer Vorarbeit von Thomas Schreier und Hampl sorgte Heilman für den "Sudden Death" der Kissinger.Tore: 0:1 (10.) Grönstrand (Masel), 1:1 (21.) Salinger (Heilman), 2:1 (60.+1) Heilman (Hampl,Schreier) - Strafen: Amberg 14, Bad Kissingen 14 + 10 Minuten (Grönstrand) - SR: Schmid; Fiala, Kaderabek - Zuschauer: 400

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.