10.11.2017 - 21:14 Uhr
Sport

ERSC Amberg erwartet den ESC Vilshofen: Löwen wollen fünften Heimsieg

Was die Spannung betrifft, kommen die Zuschauer bei den bisherigen Heimspielen des ERSC Amberg voll auf ihre Kosten. Ein Krimi toppt den nächsten. Es geht munter weiter.

Der ERSC Amberg und Florian Bartels (rechts) sind gespannt auf den ESC Vilshofen. Bild: brü
von Autor PAProfil

Am Sonntag, 12. Novmeber, 18.30 Uhr, erwarten die Löwen den ESC Vilshofen - und das könnte durchaus wieder eine enge Kiste werden. Die Niederbayern haben ihren Kader vor der Saison qualitativ und quantitativ deutlich verstärkt. Da ist es schon etwas enttäuschend, dass nach fünf Partien lediglich drei Zähler auf dem Guthaben standen.

Am Freitag hatten die Wölfe aber schon die Möglichkeit, diese Bilanz in Freising aufzubessern. Ansonsten würde man bei einer Niederlage in Amberg noch mehr in Zugzwang kommen, was die Qualifikation für die Bayernliga-Verzahnungsrunde betrifft. Coach Christian Altmann hadert derzeit auch ein wenig mit dem Verletzungspech, so stand unter anderem auch Oberliga-Goalie Sandro Agricola auf der Ausfallliste. Der Torhüter ist einer von vier Deggendorfern, die nach Vilshofen wechselten. Zurück aus Passau kehrte Sturmführer Vladimir Gomov.

Der erfolgreichste Scorer ist - wie schon im Vorjahr - Michael Fischer. Der hatte es in der letzten Saison auf 51 Scorerpunkte gebracht und darf von der ERSC-Defensive keinesfalls aus den Augen gelassen werden. Allgemein wird von den Löwen volle Konzentration gefordert und das Einschätzen des Gegners nach dem Tabellenstand könnte zum Gegenteil verleiten. Aber Vilshofen hat auch zwei, drei Spiele weniger absolviert, was das Klassement im Moment etwas verzerrt. Auf der "To-do-Liste" des ERSC steht dennoch der fünfte Heimsieg in Folge.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.