09.03.2018 - 17:58 Uhr

ERSC Amberg erwartet zum Saisonabschluss ESC Haßfurt Die letzte offene Rechnung

Nach diesem Wochenende kann der ERSC Amberg einen Schlussstrich unter die Saison 2017/18 ziehen - und die sportliche Bilanz wird dabei sicherlich positiv ausfallen. Zuvor haben die Löwen aber noch etwas zu erledigen.

Noch einmal mittenrein ins Getümmel, dann können die Löwen (im schwarzen Trikot David Rybka) die Beine hochlegen. Im letzten Spiel der Bayernliga-Qualifikation erwartet der ERSC Amberg am Sonntagabend den ESC Haßfurt im Eisstadion am Schanzl. Bild: Brückmann
von Autor PAProfil

In der Qualifikation zur Eishockey-Bayernliga punkteten die Löwen gegen jeden Gegner - bis auf die Haßfurt Hawks, aber die kommen am Sonntag, 11. März, 18.30 Uhr, zum Saisonfinale ins Stadion am Schanzl. Da kann sich das Team von Trainer Dirk Salinger auch gleich für die ebenso unglückliche wie unnötige 6:8-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren und zusätzlich auch den fünften Rang in der Qualifikationsrunde fixieren. Dazu erhofft man sich kräftige Unterstützung von den Rängen und gewährt Jugendlichen bis zum 15. Lebensjahr in Begleitung eines zahlenden Erziehungsberechtigten freien Eintritt.

Topscorer-Trio

Mit dem ESC Haßfurt kommt ein ganz besonderer Gegner nach Amberg, der in der Qualifikationsrunde auf dem vorletzten Rang steht, aber mit einigen Bestmarken aufwartet. Stand Freitag hatten die Hawks sowohl die meisten Treffer aller Mannschaften erzielt, aber auch die meisten kassiert. An der Spitze der Gesamt-Scorerliste stehen mit Michal Babkovic, Jakub Sramek und Verteidiger (!) Daniel Hora gleich drei Akteure der Unterfranken. Der ESC bestritt das bislang torreichste Spiel (9:10 in Bad Kissingen) der Runde und schaffte es auch trotz 16 eigener Treffer an einem Wochenende ohne Punktgewinn zu bleiben.

Das Ziel der Mannschaft des Ex-Ambergers Martin Reichert ist es an diesem Wochenende, am Freitagabend im Nachhol-Derby dem Rivalen aus Schweinfurt in die (Aufstiegs-)Suppe zu spucken und sonntags in Amberg zu punkten.

Ohne Keil und Engmann

Der ERSC möchte an die Serie der starken Heimauftritte nahtlos anschließen und sich so in die Sommerpause verabschieden, auch wenn es zum ganz großen Wurf "Bayernliga-Aufstieg" (noch) nicht gereicht hat. Dass dies vor allem durch eine hohe Ausfallquote in der Qualifikation ungünstig beeinflusst wurde, ist offensichtlich. Auch zum Finale werden die Löwen nicht komplett auflaufen können. Neben Stürmer Bernhard Keil wird auch Torhüter Oliver Engmann nicht mitwirken können. Glücklicherweise konnte Backup Lukas Stolz diese Woche wieder das Training aufnehmen.

Fehlen werden außerdem Nachwuchstorhüter Florian Hüttner und Angreifer Daniel Troglauer. Die beiden sind an diesem Wochenende mit der U 19 um Trainer Markus Hausner in Türkheim und versuchen, die bayerische Bezirksliga-Meisterschaft zu erringen. Gegner der ERSC-Youngster sind Gastgeber EV Türkheim, EA Schongau, ESC Geretsried, EV Fürstenfeldbruck und der ESC Haßfurt.

Trikotversteigerung

Bis Sonntag, 12 Uhr, versteigert der ERSC Amberg in Spielen getragene Originaltrikots. Gebote per WhatsApp oder SMS beim 2. Vorsitzenden Frank Jacobi (01523/4220519). Das Mindestgebot ist 50 Euro je Trikot, Steigerungen sind in 10-Euro-Schritten möglich. Die Trikots werden nach dem Spiel gegen Haßfurt in der Stadion-Gaststätte gegen Barzahlung übergeben.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.