11.12.2017 - 12:40 Uhr
Sport

ERSC Amberg macht großen Schritt Richtung Aufstiegsrunde: Köbele erlöst müde Löwen

Mit zwei wichtigen Zählern im Gepäck haben die ERSC-Löwen am Sonntagabend die Heimreise aus Freising angetreten. Torjäger Felix Köbele sorgte mit seinem 16. Saisontreffer in der zweiten Minute der Verlängerung für den knappen 2:1-Erfolg des Eishockey-Landesligisten, der damit einen großen Schritt in Richtung Aufstiegsrunde gemacht hat.

In der zweiten Minute der Verlängerung traf Felix Köbele (rechts) zum 2:1-Siegtreffer für den ERSC Amberg im Auswärtsspiel in Freising. Bild: brü
von Autor PAProfil

Von den Spielanteilen und dem Chancenverhältnis her hätten es die Schwarz-Gelben schon locker in der regulären Spielzeit entscheiden können, aber bei einigen Akteuren waren noch die Nachwirkungen der vergangenen Woche erkennbar, als krankheitsbedingt kaum jemand am Training teilnehmen konnte. Freising blieb bei den Gegenangriffen immer gefährlich, hatte kurz vor dem Ende bei einem Pfostenschuss die Gelegenheit zum Sieg.

Kein zu großes Risiko

Gerade einmal drei Verteidiger konnte Löwen-Coach Alex Reichenberger aufbieten, aber zumindest für den Angriff waren einige Spieler wieder zurückgekehrt. Das Anfangsdrittel verlief eher abwartend und verhalten. Keines der Teams wollte zu großes Risiko gehen und so blieb dieser Abschnitt torlos.

Schoppers Alleingang

Amberg kam dann mit etwas mehr Schwung aus den Kabinen, übernahm das Kommando und setzte sich im gegnerischen Verteidigungsdrittel fest. Möglicherweise waren die Löwen etwas zu "mutig" und die Black Bears kamen über einen Konter zum 1:0 - das kannte man eigentlich schon aus dem Hinspiel, als Freising auf die gleiche Weise mehrmals erfolgreich war. Auf jeden Fall spielte das den Gastgebern in ihre (Taktik-)Karten, die dem ERSC die Spielanteile überließen. Amberg war danach weiter schwer am Drücker, erspielte sich eine ganze Reihe von Torchancen, aber kein Löwe fand den "Toröffner". Bis zur 36. Minute: Da schnappte sich Dominik Schopper die Scheibe, startete einen Alleingang und traf zum längst überfälligen 1:1. Im Schlussdrittel wurde der ERSC immer bestimmender, schnürte die Gastgeber regelrecht ein.

Aus spitzem Winkel

Der Geist der Löwen war zu einer Schlussoffensive willig, aber die Beine hielten da nicht immer ganz mit. Einige Spieler kamen sprichwörtlich schon "auf der letzten Rille" daher. So blieb es nach der regulären Spielzeit beim 1:1. In der Verlängerung, in der jedes Team nur noch drei Feldspieler aufbieten darf, entschied dann die individuelle Klasse der Löwen die Partie in Person von Köbele, der nach Vorarbeit von Dan Heilman aus spitzem Winkel vollendete. Damit distanzierte der ERSC die Freisinger schon mal auf sieben Zähler.Tore: 1:0 (25.) Maierthaler (Kühnl, Oertel), 1:1 (36.) Schopper, 1:2 (62.) Köbele (Heilman) - Strafen: Freising 4, Amberg 10 Minuten - Schiedsrichter: Bleier, Stenzel - Zuschauer: 140

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.