25.02.2018 - 11:46 Uhr

ERSC Amberg sorgt für Überraschung gegen Bad Kissingen Grandiose Abwehrschlacht

Der ERSC Amberg sorgt in der Qualifikationsrunde zur Eishockey-Bayernliga für eine faustdicke Überraschung, besiegt dank eines grandiosen Mittelabschnitts die favorisierten Kissinger Wölfe - und einer hat das vorher schon gewusst.

4:3-Erfolg für den ERSC Amberg (in Schwarz): Am Freitagabend bezwangen die Löwen den EC Bad Kissingen. Hier stoppt Felix Köbele per Check Simon Eirenschmalz. Bild: brü
von Autor PAProfil

Ein Co-Trainer mit Orakel-Fähigkeiten: Norbert Gerber spekulierte schon auf ERSC-Sieg. "Ich hatte einfach ein gutes Gefühl und habe nachmittags mit den Jungs 4:3 für uns getippt", zeigte Gerber Orakel-Talent. Der Co-Trainer, der den erkrankten Coach Dirk Salinger gut vertrat, ließ sich offenbar vom deutschen Olympia-Triumph gegen die Kanadier inspirieren und in der Tat nahm die Partie der Löwen am Freitag gegen den Tabellenzweiten einen ähnlichen Verlauf.

Deutschland, Deutschland

Das ging dann schon so weit, dass die Fans in der Amberger Eishalle ihr Team mit "Deutschland, Deutschland"-Sprechchören anfeuerten. Bei den Gastgebern waren wegen der Grippewelle nicht alle wirklich fit, für Bartels und Schreier reichte es überhaupt nicht zum Einsatz, beide fielen aus.

Zunächst schien die Partie den erwarteten Verlauf zu nehmen. Schon nach 118 Sekunden ging Bad Kissingen durch Christian Masel in Führung. Die Kombination über Brett Wur und Anton Seevald war zu diesem frühen Zeitpunkt zu schnell für die ERSC-Defensive. Aber die Löwen fingen sich, waren schnell auf Augenhöhe. Bald folgte auch der erste Torjubel nach einem Schlagschuss von Bernhard Keil - allerdings verfrüht nach Ansicht der sicheren Unparteiischen und im Amateur-Eishockey gibt es eben keinen Video-Assistenten. Besser ersichtlich war dann schon der Pfostentreffer durch Dan Heilman, was auch belegt, dass Amberg die klareren Chancen hatte. Noch kurz vor der Pausensirene ließen die Löwen zwei weitere Möglichkeiten ungenutzt, so gesehen also eine glückliche Gästeführung.

Mit Beginn des Mittelabschnitts nahmen die Wild Lions das Heft fest in die Hand. Das erste Ausrufezeichen setzte erneut Keil mit einem Treffer ans Torgestänge, dann gelang Andreas Hampl der fällige Ausgleich. Amberg blieb am Drücker, wenngleich Kissingen mit seinem spieltechnischen Vermögen nie ganz auszuschalten war.

Doppelschlag

Ein Doppelschlag binnen 60 Sekunden brachte die Gastgeber komfortabel in Führung. Zunächst traf Heilman im Powerplay, dann lief Felix Köbele der Wölfe-Abwehr auf und davon und netzte zum 3:1 ein. Der ERSC suchte die Vorentscheidung und kam dieser mit dem 4:1 - erneut durch Hampl - 35 Sekunden vor Drittelende ein gutes Stück näher.

Im Schlussabschnitt setzten die Gäste alles auf die Offensivkarte, schnürten die Löwen in deren Verteidigungszone ein - auch weil Amberg teilweise in doppelter Unterzahl agieren musste. Torhüter Oli Engmann, der zuvor schon einige prekäre Situationen entschärft hatte, wurde nun zum großen Rückhalt. Gegen den Anschlusstreffer durch Anton Seevald hatte aber auch Engmann keine Abwehrmöglichkeit.

Seine Vorderleute holten die letzten "Körner" aus sich heraus, aber der Druck des Favoriten wurde immer größer. Nach dem 4:3 durch Nikolai Kiselev - sogar in Kissinger Unterzahl - artete es zu einer echten Abwehrschlacht aus. Besonders die Schlussphase war an Spannung und Dramatik kaum noch zu überbieten. Nach weiteren Strafzeiten gegen Hampl und Aukofer nahm Gästecoach Mikhail Nemirovski seinen Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis - gegen drei Amberger.

Frenetisch gefeiert

Jede Befreiung aus dem eigenen Verteidigungsdrittel wurde nun auf den Rängen frenetisch gefeiert, aber die Paraden von Engmann kratzten auch am Nervenkostüm und damit an der Passsicherheit der Kissinger. Die konnten sich nicht mehr entscheidend in Position bringen und die letzten Sekunden auf der Uhr wurden dann vom Publikum heruntergezählt.Tore: 0:1 (2.) Masel (Wur, Seevald), 1:1 (25.) Hampl (Bogner, Köbele), 2:1 (30.) Heilman (Frank/5-4), 3:1 (31.) Köbele, 4:1 (40.) Hampl (Köbele, Frank/4-4), 4:2 (49.) Seevald (Masel), 4:3 (53.) Kiselev (4-5) - Strafen: Amberg 12 Minuten + 10 (Heilman), Kissingen 14 + 10 (Nold) - Schiedsrichter: Kretschmer, Aschenbrenner, Detterbeck - Zuschauer: 401

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp