FC Amberg am letzten Spieltag beim TSV Aubstadt
Finale beim Aufstiegsaspiranten

Matthias Götz. Bild: ref
Sport
Amberg in der Oberpfalz
19.05.2017
120
0


Matthias Götz: Kapselriss im DaumenAmberg. (mre) Fehlen werden dem FC Amberg in Aubstadt Michael Dietl (krank), Jan Fischer (Leistenprobleme), Andreas Graml (Rippenbruch) - und auch Matthias Götz. Und genau diese Personalie macht etwas stutzig - gerade, wenn man an den Leserbrief von Götz zu Beginn der Woche denkt, in der Ambergs Nummer 1 klare Kritik am Verein, einigen Verantwortlichen und den Umgang mit Spielern äußerte. Für das letzte Auswärtsspiel der Saison steht Götz nicht im Kader und das hinterlässt einen faden Beigeschmack. Das weiß auch Trainer Lutz Ernemann, der offen mit dieser Personalie umgeht und darauf hinweist, dass Götz schon seit längerer Zeit an einer Verletzung an der Hand laboriere und jetzt aufgrund eines Kapselrisses im Daumen eben nicht spielen könne. "Es ist das normalste auf der Welt, dass man diesen Gedankengang haben kann. Aber: Das ist falsch! Er hat zuletzt schon angeschlagen gespielt, ist jetzt in Behandlung und konnte diese Woche auch nicht trainieren. Natürlich wirkt das jetzt unglücklich, aber ich kann nur sagen, dass weder die Mitspieler noch die Trainer ein Problem mit Matze hatten. Ich bedauere das Thema sehr, wir hatten schon über die Zukunft gesprochen. Aber ich war leider auch nicht bei den Verhandlungen dabei." Und was sagt der Torwart selbst: "Ich habe schon gegen Würzburg unter Schmerzen gespielt. Aber ich wollte unbedingt der Mannschaft helfen, wir brauchten ja noch einen Punkt. Wenn es in Aubstadt noch um etwas ginge, dann würde ich auf die Zähne beißen und mitspielen."

Für den FC Amberg ist der 34. und damit letzte Spieltag der Bayernliga Nord ein besonderer. Nicht etwa, weil man auf eine tolle Saison zurückblicken könnte - ganz im Gegenteil: Seit mehreren Wochen ist es die erste Partie, in der man nicht mehr unter Druck steht und im Abstiegskampf zittern müsste.

Das ist auch ganz gut so, denn am Samstag, 20. Mai, geht es für die Elf von Lutz Ernemann zum Tabellendritten TSV Aubstadt, der noch die Chance auf die Relegation zur Regionalliga hat (Anstoß 14 Uhr). Dafür braucht es aber - neben eigenen Punkten - auch ein passendes Ergebnis im zeitgleichen Spiel zwischen Aschaffenburg und Großbardorf.

Bedeutet im Klartext: Der TSV wird auf eigenem Gelände dem FC Amberg richtig Druck machen. Das mussten auch die letzten Gegner der Unterfranken erfahren: Seit Anfang April holte das Team von Trainer Josef Francic sechs Siege in sieben Spielen und hat sich damit in der Spitzengruppe festgesetzt. Von solchen Regionen konnte man beim FC Amberg in der gesamten Saison nur träumen. Schnell war klar, dass man nach dem Abstieg aus der Regionalliga mit einer stark veränderten Mannschaft nicht ansatzweise oben angreifen würde können. Etliche Personalentscheidungen fielen zudem relativ spät und schlugen nicht unbedingt ein. Das gilt auch für Trainer Günter Brandl, der nur bis zur Winterpause Regie am Schanzl führte und bis dahin 24 Punkte aus 19 Spielen holte. Lutz Ernemann übernahm im Winter (20 Punkte aus 14 Spielen), startete furios und besorgte trotz einer Negativserie zuletzt am vergangenen Wochenende den Klassenerhalt.

"Wenn man der Relegation gerade noch so entrinnt, kann man sicher nicht von einer erfolgreichen Saison sprechen. Aber man muss auch die Begleitumstände sehen. Ich habe im Winter ein Team übernommen, das keine Mannschaft war. Die Jungs haben sich zusammengerauft und den Hebel umgelegt, es gab Änderungen im Management und am Ende hat es alles ja offensichtlich etwas besser harmoniert. Und so konnten wir dann auch diese positive Serie hinlegen, die dringend nötig war, wie man jetzt am Ende sieht", fasst FC-Trainer Lutz Ernemann die Spielzeit zusammen. In der wartet noch dieses eine Partie beim TSV Aubstadt, die man sorgenfrei, aber nicht unbekümmert angehen will: "Wir werden weder den Steigbügelhalter spielen noch eine Kaffeefahrt aus dem Spiel machen."

FC Amberg: Bleisteiner (22), Geissler (3), Kühnlein (5), Ceesay (15), Kennedy (21), Helleder (13), Gömmel (17), Keilholz (4), Busch (20), Haller (10), Karzmarczyk (18), Clarke (19), Knorr (7), Wiedmann (31), Seitz (9), Schulik (11), Popp (16)

Ich habe im Winter ein Team übernommen, das keine Mannschaft war.Lutz Ernemann, Trainer des FC Amberg
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.