13.10.2017 - 21:20 Uhr
Sport

FC Amberg braucht eine neue Serie Zu Gast in Forchheim "Da musst du punkten"

Nach vier Spielen ohne Niederlage musste der FC Amberg am vergangenen Wochenende mal wieder ohne Punkte den Platz verlassen. Am letzten Hinrundenspieltag der Fußball-Bayernliga Nord wäre es im Hinblick auf die Tabellensituation natürlich nicht schlecht, erneut eine Punkteserie zu starten. Die Fahrt geht am Samstag, 14. Oktober (15 Uhr), zum Tabellenneunten SpVgg Jahn Forchheim.

von Autor MREProfil

Die Oberfranken spielen - nach ihrem Abstieg aus der Bayernliga 2015/2016 und der sofortigen Rückkehr in der vergangenen Saison aus der Landesliga Nordwest - bisher eine ganz gute Rolle. Fünf Punkte Vorsprung hat das Team von Trainer Christian Springer auf einen Relegationsplatz und dabei noch ein Nachholspiel ausstehend, das allerdings bei Viktoria Aschaffenburg. Ob der ehemalige Bundesligaprofi (1. FC Köln, 1. FC St. Pauli), der die Forchheimer im Frühjahr diesen Jahres übernahm und über die Relegation zurück in die Bayernliga führte, am Wochenende allerdings an der Linie stehen kann, ist fraglich. Er wurde während der Woche am Meniskus operiert. "Ich hoffe doch, dass er auch mit Krücken dabei ist. Die Schiris wären sicher dankbar, wenn er dann mal keinen wilden Tanz am Seitenrand aufführen kann. Aber es wäre schon wichtig, dass er dabei ist", so Abteilungsleiter Uwe Schüttinger.

Nach einem missglückten Saisonstart mit drei Niederlagen am Stück holte man sechs Siege aus den kommenden sieben Spielen und etablierte sich im Mittelfeld. Wobei der Vorsprung nach hinten aufgrund der drei Niederlagen aus den letzten vier Partien (darunter zwei 0:4-Klatschen beim Würzburger FV und zuletzt bei der SpVgg Ansbach) etwas kleiner wurde. Dabei könnte die Ausgangslage ungleich besser sein, würde man etwas mehr Ausgeglichenheit innerhalb der Mannschaftsteile zeigen. Denn während man vorne mit 33 erzielten Treffern zur Top 5 der Liga gehört, bedeuten 36 Gegentore den drittschwächsten Abwehrwert der Liga. "Man könnte natürlich sagen, dass wir dem Publikum immer ein Spektakel bieten", sagt Schüttinger lachend, der aber auch anführt, dass man mit vielen Verletzten zu kämpfen gehabt habe und diese erst langsam wieder in Form kommen.

Dass mit dem FC Amberg jetzt nicht unbedingt die Paradeoffensive der Bayernliga (nur Bamberg und Schweinfurt haben weniger Tore erzielt) kommt, wissen die Forchheimer. Zudem kommt ein Gegner, den sie für das erklärte Ziel Klassenerhalt natürlich hinter sich lassen möchten: "Da musst du punkten. Wobei beim FC natürlich schon ein Aufwind zu spüren ist", sagt Schüttinger.

Punkte wären natürlich auch für den FC Amberg Balsam auf die Seele zum Abschluss einer - vorsichtig ausgedrückt - punktarmen Hinserie. Elf Zähler aus bisher 16 Spielen hat die Truppe um Lutz Ernemann erreicht. Acht Punkte stammen davon aus den letzten fünf Spielen. Dass es zuletzt gegen die DJK Gebenbach eine unglückliche Niederlage gab, sei aber bereits abgehakt. "Das wirft uns nicht um. Und wir wollen aus Forchheim etwas Zählbares mitbringen." Abgesehen von den Langzeitverletzten Ritter, Dietl und Herrndobler hat Lutz Ernemann seinen gesamten Kader zur Verfügung.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.