02.04.2018 - 21:16 Uhr
Oberpfalz

FC Amberg geht gegen Aubstadt mit 0:5 unter Die nächste Schlappe

Wenn auf der Tribüne nur noch Ernüchterung herrscht und nicht mal mehr Unmut bekundet wird, dann kann man sich ungefähr vorstellen, was das am Ostermontag für eine Partie zwischen dem FC Amberg und dem TSV Aubstadt war. Vier Tage nach der 1:4-Niederlage gegen den FSV Erlangen-Bruck setzte es für die Mannschaft von Trainer Lutz Ernemann im Nachholspiel des 21. Spieltags gegen eine 0:5-Pleite (0:3).

von Autor MIRProfil

Die Unterfranken machten zu Beginn viel Druck und belohnten sich mit der frühen Führung, als die FC-Defensive nach einem schnell durchgeführten Angriff überfordert wirkte und Martin Thomann von der Strafraumgrenze die Gästeführung besorgte (4.). Eine Viertelstunde später konnten die Gäste wieder jubeln: Michael Dellinger setzte sich problemlos im Laufduell gegen Yannick Haller durch, legte zurück auf Martin Thomann, der überlegt zu seinem zweiten Treffer abschließen konnte (20.). Und so ging es weiter: Jan Fischer leistete sich nur Minuten später einen Ballverlust im eigenen Strafraum, den David Noack mit dem 0:3 bestrafte (23.). Aubstadt schien in der zweiten Hälfte nicht mehr den großen Willen zu verspüren, sich verausgaben zu wollen und agierte so, wie es ein Team aus der Spitzengruppe auswärts in einem bereits entschiedenen Spiel eben tut. Ab und an gab es dann noch Gelegenheiten, die dann auch eiskalt genutzt wurden: Martin Thomann wurde mit einem Ball durch die nicht vorhandene Schnittstelle geschickt und dabei Daniel Gömmel einfach abgeschüttelt und Thomann konnte auf seinem Weg zum dritten Treffer noch Max Bleisteiner im Amberger Tor zum 0:4 umkurven (67.).

Es gibt so Tage, da klappt einfach gar nichts - so wie beim FC Amberg - und es gibt Tage, da klappt einfach alles - und einen solchen hatte Martin Thomann: Denn der Gästeangreifer hatte mit seinem Dreierpack noch nicht genug und packte in der 79. Minute noch einen brachialen Hammer aus der Distanz aus, der genau in den Winkel passte - ein passender Abschluss zu diesem Spiel, zumindest aus Sicht des TSV Aubstadt.

Dass die Unterfranken nicht der Maßstab sind, an dem sich der FC orientieren muss, steht außer Frage. Aber man wundert sich schon, wieso in dieser Mannschaft - in der Lutz Ernemann neben Florian Fruth nur Ersatzkeeper Moritz Plößl auf der Bank hatte - mal nicht dazwischen gehauen wird. Zeichen setzen nennt man das ja bekanntlicherweise. Zu finden waren solche Zeichen aber weder am Ostermontag noch in den letzten Spielen - nicht bayernligatauglich nennt man das.FC Amberg: Bleisteiner - Haller, Helleder, Fischer, Gömmel - Wild, Spieß, Keilholz, Herrndobler (59. Fruth) - Schulik, Popp

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.