27.08.2017 - 12:00 Uhr
Sport

FC Amberg verliert gegen den Spitzenreiter Wieder ein Spiel vergeigt

Beim FC Amberg muss man sich derzeit vorkommen wie ein bemühter, wenn auch nicht fehlerfreier Straßenmusiker, dem man zuhört, anerkennend mit dem Kopf zunickt - der aber am Ende keine Münzen im Koffer hat.

Bravourös gegen den Spitzenreiter gekämpft, alles gegeben - und am Ende war der Amberger Innenverteidiger Fabian Helleder (Bild) und seine Teamkameraden vom FC Amberg doch wieder am Boden zerstört. Bild: Ziegler
von Autor MIRProfil

So war es auch am Samstag nach der 1:2-Niederlage gegen den Tabellenführer SC Eltersdorf, der über weite Strecken des Spiels so gar nicht den Eindruck eines Spitzenreiters vermittelte.

"Wir haben es Eltersdorf schwer gemacht und uns wieder gut verkauft. Aber das bringt dir halt auch nichts, wenn du am Ende wieder keinen Punkt holst. Fußball kann grausam sein", fasste es FC-Coach Lutz Ernemann abschließend zusammen. Abgesehen von Yannik Haller statt Florian Fruth schickte er die gleiche Startelf auf einen holprigen und steinharten Untergrund, die zuletzt so bitter in Schweinfurt verloren hatte. Die Partie kam bei hohen Temperaturen nur schwer ins Rollen. Zu Beginn hatte Eltersdorf mehr vom Spiel - ohne wirkliche Chancen. Amberg konnte sich danach etwas befreien - offensiv brachte man aber auch nur wenig zusammen. Nennenswerte Möglichkeiten hatten in der ersten Halbzeit nur die Mittelfranken: Bei den Distanzschüssen von Maximilian Göbhardt (25.) und Sven Röwe (39.) musste sich FC-Keeper Max Bleisteiner strecken. Kurz vor dem Halbzeitpfiff stand Sven Röwe frei, setzte den Ball aus fünf Metern aber über das Tor. Bis dahin war nicht zu merken, dass der Tabellenführer in Amberg zu Gast war. Der FC stand defensiv ganz gut - wobei Eltersdorf die FC-Abwehr bis zu diesem Zeitpunkt auch nicht sonderlich forderte.

erwischte nach der Pause dann den besseren Start und hatte durch Martin Popp die erste Möglichkeit (48.) - sein Schuss ans Außennetz war die erste FC-Chance der Partie. Kurz danach versuchte es Maximilian Göbhardt auf der Gegenseite aus der Distanz, aber diesmal passte sein Strich genau ins untere Eck zur Gästeführung (52.) - ermöglicht durch etwas lässiges Abwehrverhalten des FC.

Eine Führung wie aus dem Nichts, doch sie sorgte dafür, dass Eltersdorf jetzt souveräner agierte und Amberg in die eigene Hälfte drückte. In dieser Phase hätte Branislav Dipanov fast auf 2:0 erhöht - sein Kopfball endete am Innenpfosten und dann in den Armen von Max Bleisteiner (66.). Genau so überraschend wie die Führung zuvor kam dann der Ausgleich: Yannik Haller setzte sich über den Flügel durch, brachte den Ball scharf in die Mitte, wo Martin Popp erst über den Ball senste, der Ball aber an den Eltersdorfer Verteidiger Patrick Fuchs sprang und von dort ins Tor zum 1:1 kullerte (70.). Wie schon zuletzt in Schweinfurt währte die Freude über den Ausgleich aber nicht lange: Kevin Kühnlein verlor im Aufbau den Ball und in der Folge brachte Branislav Dipanov den Ball aus spitzem Winkel zur erneuten Gästeführung im Netz unter (74.). Nur zwei Minuten später hatte Dipanov die Chance zur Entscheidung, doch Max Bleisteiner vereitelte diesen Schuss aus gut zehn Metern mit einer starken Reaktion (76.). Ein wirkliches Aufbäumen war von den Gastgebern aber in der letzten Viertelstunde nicht zu sehen. Das lag einerseits daran, dass der SCE in Ballbesitz die Partie souverän abspulte, andererseits aber auch daran, dass der FC über kein funktionierendes Mittelfeld verfügte, dass Angriffe hätte aufziehen oder zumindest etwas ordnen können. So stand am Ende eine 1:2-Niederlage gegen den Tabellenführer, die wie schon einige der bisherigen acht Pleiten zuvor auch hätte verhindert werden können.FC Amberg: Bleisteiner - Tischler (66. Kojic), Kühnlein, Helleder, Gömmel - Haller, Fischer, Keilholz - Popp (72. Schulik), Stellmach, Dietl (63. Fruth)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.