20.10.2017 - 18:50 Uhr
Sport

FC Freihung spielt nach dem Wiederaufstieg eine starke Hinrunde "B-Klasse ist grausam"

Das war ganz schön bitter: Aus der Fußball-Kreisklasse ging es für den FC Freihung nach unten in die A-Klasse - und dann noch tiefer in die B-Klasse. Tiefer geht nicht. Doch genau diese Erfahrungen haben den Verein aufgeweckt. Umgehend gelang der Wiederaufstieg und in der A-Klasse folgten starke Auftritte. Vor dem letzten Vorrundenspieltag in der A-Nord rangieren die Freihunger mit 23 Punkten auf Platz vier.

"Der Zusammenhalt im gesamten Verein war ein wichtiger Baustein, um diese sportliche Krise meistern zu können." Zitat: Thomas Wiesneth, Trainer des FC Freihung
von Autor WFOProfil

"Ein Abstieg ist immer ein negatives sportliches Erlebnis, aber unser Abstieg der ersten Mannschaft in die B-Klasse war grausam", erinnert sich Thomas Wiesneth, der nach dem tiefen Fall das Kommando an der Seitenlinie übernahm. Und es gelang, den Betriebsunfall wieder einigermaßen zu reparieren.

Der Kader beim FC Freihung war ohnehin überschaubar. Im Spieljahr 2014/15 konnte die Kreisklasse nicht mehr gehalten werden - der alteingesessene Verein, der auch schon auf höchster Kreisebene spielte, rutschte in die A-Klasse. Wichtige Spieler verließen daraufhin den Club, der nun auch in der A-Klasse seine liebe Not hatte und letztendlich den bitteren Gang in die B-Klasse antreten musste. "Dann aber ging ein Ruck durch den FC Freihung, die Mannschaft konnte zusammengehalten und durch zwei Neuzugänge noch verstärkt werden", berichtet der Übungsleiter. "Dieser Zusammenhalt im gesamten Verein war ein wichtiger Baustein, um diese sportliche Krise meistern zu können".

Ab dem ersten Spiel in der B-Klasse setzte ein Hype ein, der FC beherrschte die Liga: 23 Spiele, 22 Siege, ein Unentschieden bei einem überragenden Torverhältnis von 130:14. Alleine 30 Treffer erzielte "Superstürmer" Samuel Eseyin - bei nur zehn (!) Einsätzen. "Auch im Pokal kamen wir bis ins Viertelfinale, wir schafften trotz einiger Verletzungen unbesiegt den Aufstieg. Die Zuschauer bekamen viele Tore geboten und gingen wieder vermehrt auf das Sportgelände." Dennoch sei die B-Klasse grausam und schwierig zugleich, "denn der Spielbetrieb ist aufgrund von Ausfällen und dem Rückzug von Mannschaften nicht kontinuierlich", sagt Wiesneth.

Auf eine Sache ist man beim FC Freihung besonders stolz: 17 der 19 Akteure, die Wiesneth zur Verfügung stehen, sind Freihunger. In der A-Klasse sind die Wiesneth-Jungs gut angekommen, belegen den vierten Platz und behalten diesen Rang auf alle Fälle - trotz der immensen sportlichen Herausforderung am letzten Hinrundenspieltag beim Tabellenführer SG Ursulapoppenricht/Gebenbach II. Denn der "Nachbar" hat personell eine starke Truppe und ist der Aufstiegsanwärter Nummer eins.

Der Zusammenhalt im gesamten Verein war ein wichtiger Baustein, um diese sportliche Krise meistern zu können.Thomas Wiesneth, Trainer des FC Freihung

A-Klasse Nord

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.