Felix Köberle sichert dem ERSC Amberg den Zusatzpunkt in Dingolfing
Wieder in die Verlängerung

Mit seinem Treffer nach 2:17 Minuten in der Verlängerung beendete Felix Köbele die Partie. Bild: brü
Sport
Amberg in der Oberpfalz
16.10.2017
97
0

Spiele des Eishockey-Landesligisten ERSC Amberg haben weiter einen enormen Spannungsfaktor. Auch im zweiten Spiel des Wochenendes mussten die Löwen in die Overtime und hatten hier erneut das bessere Ende für sich. Felix Köbele avancierte nach 2:17 Minuten der Verlängerung zum Matchwinner bei der Auswärtspartie in Dingolfing.

Davor schickten die Schwarz-Gelben ihre Anhänger in ein Wechselbad der Gefühle, wo sie nach einem 3:0-Vorsprung gegen Ende des zweiten Drittels sogar in Rückstand gerieten. Aber natürlich wächst das Selbstvertrauen durch solche Energieleistungen in der Reichenberger-Truppe zusehends. Die Löwen hatten schneller Zugriff in die Partie, sehr zur Freude der Amberger Fans, die gut über die Hälfte der 120 Zuschauer ausmachten. Bereits die erste ERSC-Überzahl führte zum 0:1 durch Kirill Groz, der einem Schuss von Dan Heilmann die entscheidende Richtungsänderung gab. Auch die weiteren zählbaren Aktionen im Anfangsdrittel waren geprägt von den "Special-Teams" in Unterzahl oder Powerplay. Dass die Löwen auch mit einem Mann weniger können, zeigten sie dann beim 0:2 durch Felix Köbele. Als Heilman in doppelter Überzahl aus Amberger Sicht auf 3:0 erhöhte, wähnte man sich im ERSC-Lager schon in trügerischer Sicherheit, zumal die Löwen auch spielerisch sichtbare Vorteile hatten. Allerdings konnte Dingolfing noch vor Drittelende durch Gilg auf 1:3 stellen, ebenfalls in Überzahl.

Im Mittelabschnitt ging bei den Löwen dann der Faden nahezu komplett verloren und es wurde ein Drittel zum Vergessen. Einen Teil trugen dazu in dieser Phase auch die Entscheidungen der Unparteiischen bei, mit denen die Amberger nicht immer konform gingen. Einen Penalty konnte Dingolfing durch Harrer zunächst nicht verwandeln, kam aber dennoch in dieser Spielminute durch einen Doppelschlag zum 3:3-Ausgleich. Der ERSC ging durch einen Treffer von Daniel Smazal zwar nochmals in Führung, aber zwei doppelte Überzahlsituationen nutzten die Gastgeber schließlich, um das Resultat auf 5:4 für sich zu stellen. Zu allem Überfluss handelte sich Andreas Hampl in den Schlussminuten auch noch eine zehnminütige Disziplinarstrafe ein.

Keine guten Aussichten also für das Schlussdrittel, in dem Amberg aber doch sehr schnell wieder in die Spur zurückfand. Begünstigt wurden sie dabei durch einige Strafen, die sich Dingolfing einfing. Aus einer weiteren Überzahlsituation heraus traf erneut Heilman zum 5:5. Beide Teams suchten danach bis zum Ende der regulären Spielzeit nach der Entscheidung, aber vor allem die Löwen ließen dabei noch einige Hochkaräter liegen.

Schließlich ging es in die Verlängerung, wo Dingolfing zunächst die Latte des Amberger Tores traf und im direkten Gegenzug Köbele den Zusatzpunkt für den ERSC einsackte.

Tore: 0:1 (4.) Groz (Köbele, Heilman/5-4), 0:2 (12.) Köbele (Salinger/4-5), 0:3 (16.) Heilman (Salinger, Bogner/5-4), 1:3 (17.) Gilg (Harrer, Tahedl/5-4), 2:3 (27.) Gilg (Harrer/5-3), 3:3 (27.) Tahedl (Harrer, Gilg/5-4), 3:4 (28.) Smazal (Köbele,R ybka), 4:4 (29.) Koma (Harrer/5-3), 5:4 (38.) Weinzierl (Schardt/5-3), 5:5 (47.) Heilman (Schopper, Rybka), 5:6 (60.+3) Köbele - Strafen: Dingolfing 16 Minuten + 10 (Koma), Amberg 18 + 10 (Hampl) - Schiedsrichter: Stauber, Huber, Rauchecker - Zuschauer: 120

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.