27.08.2017 - 21:32 Uhr
Sport

Florian Haller schießt den SV Raigering zum ersten Auswärtsdreier in der Landesliga Mit dem Fuß an die Latte, mit Kopf ins Tor

Bad Abbach. Der SV Raigering fuhr beim TSV Bad Abbach den ersten Auswärtssieg in der Landesliga ein. Glücklich war das Resultat allemal, da die Gastgeber zahlreiche Hochkaräter auf der Strecke liegen ließen. Einem besonderen Test wurde dabei das Torgehäuse unterzogen. Fünfmal hämmerten die Akteure auf beiden Seiten das runde Leder ans Aluminium.

Florian Haller. Bild: gth
von Autor GTHProfil

Der Dreier war aber auch verdient, betrachten die Zuschauer den Aufwand, den der SVR investierte. Die Raigeringer rackerten, ackerten, kämpften, verteidigten, warfen sich in die Schüsse und wehrten so Abbacher Einschussmöglichkeiten ab.

Zudem hatte Tobias Schoberth wieder einmal einen Sahnetag erwischt. Der Teufelskerl im Raigeringer Kasten brachte mit Glanzparaden den TSV schier zu Verzweiflung.

Doch Raigering machte mehr als nur Defensivarbeit. Nach Balleroberungen spielten die Panduren flott nach vorne. Bei über 30 Grad war es ein leidenschaftlicher Auftritt der Raigeringer. Einen Freistoß - von Michael Muck getreten - köpfte Florian Haller nach zehn Minuten in die Maschen. Viel Zeit zum Jubeln hatte die Raigeringer nicht. Fast im Minutentakt tauchte Abbach vor dem SVR-Tor auf.

Vor allem die Achse Urban Wazlawik und Alexandros Dimespyra wirbelten in der gegnerischen Hälfte. Doch auch Florian Folger bewies seine Sturmqualität, aber ebenfalls mit einem Manko - er brachte das Tor nicht zum Klingeln.

Raigering hatte ebenfalls Sturmläufe zu bieten. In dieser Phase ging es munter hin und her. Einem wütenden Angriff des TSV folgte der Entlastungsvorstoß des SVR. In der 33. Minuten ließ dabei Nikolai Seidel mit einem fulminanten Schuss ans Aluminium das Tor wackeln. In der 37. Minute testete Alexandros Dimespyra die Pfostenqualität.

Die Halbzeitpause war dringend notwendig, damit die Panduren zum Durchschnaufen kamen. Überraschend frisch standen sie danach auf dem Platz. Augenscheinlich hatte Bad Abbach mehr mit den Temperaturen und dem Spieltempo zu kämpfen. Denn die Raigeringer erspielten sich nun einen Feldvorteil. Florian Haller, Michael Muck und der unermüdlich arbeitende Philipp Götz hatten ihre Möglichkeiten. Bei den Gastgebern traf dagegen Maximilian Hupfloher nur das Lattenkreuz.

Dann die Entscheidung: Einen Eckball von Michael Muck köpfte Florian Haller in der 81. Minute zum 2:0 ein. Das Aluminium übrigens hatte danach noch keine Pause. Erst visierte Matthias Lang die Latte an (88.), dann testete Nikolai Seidel in der Nachspielzeit ebenfalls die Latte.

Das muntere Wechselspiel zwischen den Toren ließ sich auch am Eckenverhältnis ablesen. Doch irgendwann beim Stande von 10:10 Ecken gab selbst der Stadionsprecher mit der Ankündigung auf der Anzeigentafel aus dem ehemaligen Jahnstadion auf.TSV Bad Abbach: Räuschl, Bartlick, Zethmeier, Scheuerer, Dimespyra, Folger, Wazlawik, Haltmayer, Hupfloher, Liebl, Sisko

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.