15.10.2017 - 20:00 Uhr
Sport

Forchheim dreht nach Platzverweis auf – FC Amberg verliert Mit Wut im Bauch

Forchheim/Amberg. Spät haben die Bayernliga-Fußballer der SpVgg Jahn den Turbo gezündet. Die Forchheimer drehten im Heimspiel gegen den FC Amberg einen Pausenrückstand und festigten mit dem 2:1-Erfolg ihre Position im sicheren Tabellenmittelfeld, während die Gäste die Hinrunde mit mageren elf Punkten beendeten.

von Externer BeitragProfil

In den ersten 20 Minuten konzentrierten sich die Forchheimer auf die Stabilität in die Defensivarbeit - nur drei Klubs bekamen bisher mehr Gegentore. Das gelang gegen verspielte, junge Gäste ordentlich. Die Amberger verzeichneten bis dahin lediglich zu hoch angesetzte, ungefährliche Fernschüsse. Auf der anderen Seite näherten sich die Gastgeber mit einem flach auf den kurzen Pfosten getretenen Freistoß von Güngör, der jedoch die Fußspitzen der Mitspieler verpasste und bei Torhüter Bleisteiner landete. Die beste Einschussmöglichkeit vergab Wartenfelser aus dem Rückraum, nachdem Selmani beherzt nachgesetzt und abgelegt hatte. Ein Amberger schmiss sich in den unpräzisen Wartenfelser-Schuss. Die Forchheimer leisteten sich häufig Unzulänglichkeiten im Passspiel. Ein seltener Überraschungsmoment gelang mit einem schnellen Freistoß-Zuspiel auf Schäferlein an den Strafraum. Nach Ablage auf Steffen Müller kam der FC-Schlussmann mit den Fingerspitzen gerade noch an den Ball. In die Halbzeitpause ging es indes mit einem Schock. Eine Amberger Ecke erwischte die Forchheimer unsortiert, nach geblocktem Kopfball verwertete der aufgerückte Hüne Kevin Kühnlein den Abpraller zum 0:1.

Im zweiten Durchgang konnte Forchheim mit den hohen Ballbesitzanteilen zunächst wenig anfangen und bot den Gästen Lücken zum Kontern. Über Sebastian Schulik initiierte Spielzüge fehlte in einigen Situationen nur der finale Kick. Das Schlüsselerlebnis in der 65. Minute: Müller trat nach feiner Kombination mit Selmani an und fiel im Strafraum etwas zeitverzögert nach einem Tackling. Der Elfmeterpfiff blieb zum Erstaunen der Hausherren aus, dafür gab es die Rote Karte für Mönius, der sich nach der Sehfähigkeit des Unparteiischen erkundigt hatte.

Mit Wut im Bauch und in Unterzahl erwachte Forchheim. Mit mehr Zug unterwegs, traf Selmani wenige Minuten später zum 1:1-Ausgleich (74.). Der Platzverweis von Jan Fischer stelle die numerische Ausgeglichenheit auf dem Feld her, aber schon davor hatte der Jahn Oberwasser. Einen Hinterkopf-Kopfball von Weiler parierte Bleisteiner mit einem Sensationsreflex, doch noch einmal kam Wartenfelser an den Ball (88.) und zimmerte ihn ins Netz.Jahn Forchheim: Stahl, Hagen (90.+1 Artan Selmani), Müller, Titzmann (56. Nagengast), Adem Selmani, Schäferlein, Weiler, Mönius, Mai, Wartenfelser, Güngör

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.