08.04.2018 - 20:52 Uhr
Oberpfalz

Freudenberg und Schmidmühlen lassen aufhorchen - Paulsdorf gwinnt Spitzenspiel Lebenszeichen im Tabellenkeller

Der SSV Paulsdorf gewinnt das Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga Süd, der SC Luhe-Wildenau bleibt mit einem Punkt Rückstand dran und der 1. FC Rieden überholt den TuS Rosenberg und ist neuer Dritter. Am anderen Ende der Tabelle rutscht der FC Edelsfeld auf einen Abstiegsplatz, während der SV Freudenberg und SV Schmidmühlen aufhorchen lassen.

Mit 2:1 gewann Kreisliga-Spitzenreiter SSV Paulsdorf (in den roten Trikots) gegen den Tabellendritten TuS Rosenberg (hier mit Christoph Bäumler) und trifft nun im Nachholspiel am kommenden Mittwoch auf den Zweitplatzierten SC Luhe-Wildenau. Bild: Brückmann
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Die Freudenberger, zur Winterpause abgeschlagen Letzter, landeten im vierten Spiel in diesem Jahr den dritten Sieg (3:0 bei Germania) und kletterten auf den Relegationsplatz. Aufatmen auch beim SV Schmidmühlen, der mit dem 3:0-Erfolg gegen den TSV Königstein ein Lebenszeichen sendete.

SSV Paulsdorf 2:1 (0:1) TuS Rosenberg

Tore: 0:1 (9.) Marco Utz, 1:1/2:1 (54./79.) Christian Schreier - SR: Matthias Schubert (Neustadt/Kulm) - Zuschauer: 240 - Gelb-Rot: (87.) Benjamin Stöckl (TuS)

(tbe) Die Rosenberger gingen bei ihrer ersten Möglichkeit gleich in Führung, als Marco Utz aus sechs Metern ins kurze Eck traf. Der frühe Gegentreffer war ein Weckruf für die Paulsdorfer, die in der Folge immer mehr das Zepter in die Hand nahmen. Bis zur Pause entwickelte sich ein Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Die beste hatten dabei die Gäste, als Michael Sander im Tor der Paulsdorfer einen platzierten Schuss knapp über die Latte lenkte (45.). Nach dem Seitenwechsel störte die Binner-Elf den gegnerischen Spielaufbau früher und gab den Rosenbergern deutlich weniger Raum. Christian Schreier hatte den Ausgleich auf dem Fuß, doch der Torhüter lenkte seinen Nachschuss an die Latte. Wenige Minuten später die gleiche Situation nach einem Freistoß von Ilir Mujku zu Christian Schreier. Dieses Mal kam der Ball unhaltbar und landete zum Ausgleich im Netz (54.). In Folge des Freistoßes verletzte sich jedoch TuS-Torhüter Sebastian Moser und musste ausgewechselt werden. Die Partie wurde hitziger, die Hausherren erarbeiteten sich zahlreiche weitere gute Chancen und auch die Gäste kamen zu Abschlüssen. In der 79. Minute war es dann erneut Christian Schreier, der nach einem sehenswerten Dribbling von Tobias Scherm durch den Strafraum den Rückpass aus fünf Metern über die Linie drückte.

SV 08 Auerbach 0:4 (0:1) SC Luhe-Wildenau

Tore: 0:1/0:2 (45./53.) Benjamin Scheidler, 0:3 (57.) Nico Argauer, 0:4 (83.) Stefan Frischholz - SR: Thomas Ferstl (ASV Forth) - Zuschauer: 134

(sht) In der kampfbetonten Partie taten sich beide Mannschaften zunächst schwer gegen sehr aufmerksame Defensivreihen. Ein Volleyschuss in der 24. Minute bedeutete erstmals Gefahr für das Auerbacher Tor. In der 45. Minute gab es einen Freistoß aus 20 Metern, den Benjamin Scheidler mit einem abgefälschten Schuss durch die Mauer zum 0:1 verwandelte. Nach der Pause erhöhte der SC Luhe-Wildenau den Druck. Als Hutzler eine Freistoßflanke nicht weit genug klären konnte, war erneut Scheidler zur Stelle und köpfte zum 0:2 ein. Nur wenige Minuten später nutzten die Gäste einen Ballverlust in der Auerbacher Hälfte und waren mit einem Doppelpass sofort vor dem Tor, Argauer ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und traf zum 0:3 ins lange Eck. Die größte Chance der Hausherren resultierte aus einem indirekten Freistoß im Strafraum, der aber in der Abwehr hängen blieb. Kurz vor Schluss brachten die Hausherren den Ball erneut nicht aus der Gefahrenzone und nach einem Rückpass im Strafraum traf Frischholz aus zwölf Metern zum 0:4-Endstand.

DJK Utzenhofen 2:0 (0:0) ASV Haselmühl

Tore: 1:0 (5.) Tobias Eichermüller, 2:0 (12.) Daniel Geitner - SR: Horst Szeiler (DJK Nürnberg-Eibach) - Zuschauer: 105

(aun) Dritter Sieg im dritten Spiel nach der Winterpause für die DJK Utzenhofen. Die musste um die Punkte jedoch schwer kämpfen, denn die Haselmühler waren ein ungemein starker Widersacher. Utzenhofen machte von Beginn an viel Druck, spielte offensiv und hatten einige sehr gute Torchancen. Bereits in der 5. Minute spielte sich Tobias Eichermüller im ASV-Strafraum frei und erzielte das 1:0. Danach blieb die DJK am Drücker, scheiterte aber mehrfach am ASV-Torhüter Patrick Stiegler. In der 12. Minute erzielte Daniel Geitner per Kopf das 2:0. Danach zog sich der ASV zurück und beschränkte sich auf das Toreverhindern. Auch in der zweiten Hälfte war die DJK zweikampfstark und lauffreudig, vergab aber beste Möglichkeiten. So landete in der 60. Minute ein Schuss von Daniel Geitner am Posten, wenig später wurde ein Treffer von Daniel Geitner wegen Abseits nicht gegeben.

1. FC Rieden 5:0 (0:0) TSV Eslarn

Tore: 1:0 (61.) Patrick Hosch, 2:0 (65.) Christian Richter, 3:0 (74.) Dominik Mehringer, 4:0 (80.) Christian Richter, 5:0 (86.) Martin Luschmann - SR: Rene Östreich (SV Michaelpoppenricht) - Zuschauer: 200

(riw) Lange Zeit sah es nicht nach diesem am Ende klaren Erfolg der Riedener aus. Eslarn kam mit einer dicken Chance durch Daniel Bäumler gut ins Spiel (8.). Nach einer halben Stunde konnte Rieden das Spiel ausgeglichen gestalten. Eslarn stand in einem Korridor von 30 bis 40 Metern sehr kompakt, so dass es für Rieden schwer war, eine Lücke zu finden. Der Führungstreffer resultierte aus einem Standard. Nach Foul an Christian Richter brachte Daniel Humml den Ball scharf vors Tor und Patrick Hosch bugsierte ihn zur Führung ins Tor (61.). Durch diesen Treffer ergaben sich jetzt für Rieden die notwendigen Räume. Christian Richter erhöhte mit einem strammen Flachschuss auf 2:0 und Dominik Mehringer tunnelte nach Vorlage von Michael Fleischmann Torwart Patrick Herdegen zum 3:0. Rieden hatte noch nicht genug und erhöhte nach einer gelungenen Kombination durch Christian Richter (80.). Martin Luschmann, der nach über einem Jahr sein Comeback gab, blieb der Schlusspunkt zum 5:0 vorbehalten.

SV Schmidmühlen 3:0 (1:0) TSV Königstein

Tore: 1:0 (30.) Daniel Liebchen, 2:0 (59., Foulelfmeter) Maximilian Spies, 3:0 (90.) Christopher Roidl - SR: Hans Mayer - Zuschauer: 150

(fop) Entgegen aller Vorhersagen zeigten die Schmidmühlener, dass sie weiter an den Klassenerhalt glauben und diesen auch erreichen können. Trainer Stefan Linz erwies sich erneut als Taktik-Fuchs und stellte um. Maximilian Spies rückte weiter nach hinten, Christopher Roidl fungierte als Sturmspitze. In der kompletten ersten Hälfte dominierte der SVS dadurch das Spiel und hatte ein gutes Dutzend an hervorragenden Torchancen. In der 32. Minute erzielte Daniel Liebchen die 1:0-Führung, als er den zu weit vor dem Gehäuse stehenden Gästetorhüter Thomas Bunzel überlistete. Nach der Pause dann eine Schrecksekunde. Zunächst hielt der TSV-Schlussmann überragend einen Kopfball von El Mankouchi, im Gegenzug hatte man aber Glück, dass eine gefährliche Hereingabe von Königstein nicht verwertet wurde. Nach Foul an Robert Holler gab es in der 59. Minute Elfmeter, den Maximilian Spies souverän verwandelte. Kurz vor Schluss rettete der SV nach einer Ecke noch auf der Linie, ehe im Gegenzug Christopher Roidl nach feiner Einzelleistung das 3:0 erzielte.

Germania Amberg 0:3 (0:1) SV Freudenberg

Tore: 0:1/0:2 (38./62.) Jannik Wagner, 0:3 (70.) Gerhard Schiesselbauer - SR: Frank Seitz (SC Pollanten) - Zuschauer: 100

(tne) Die Germanen kamen gut in die Partie und hatten durch Florian Danzer nach knapp 20 Minuten die erste gefährliche Möglichkeit, als dieser im Strafraum verzog. In der Folge waren beide Mannschaften bemüht, nach vorne zu spielen, doch echte Torchancen blieben aus. Kurz vor der Pause gingen die Gäste durch Jannik Wagner in Führung, als dieser einen Schussversuch aus dem Hintergrund im Strafraum stoppte und frei vor Schlussmann Appel einschob. Im zweiten Durchgang war der SV Freudenberg die klar spielbestimmende Mannschaft. Nach knapp einer Stunde baute Jannik Wagner die Führung mit einem Freistoß aus. In der 70. Minute stellte die gesamte Germanen-Defensive ihre Tätigkeit ein und begleitete Gerhard Schiesselbauer durch die gesamte eigene Hälfte, so dass dieser unbedrängt zum 0:3 ins lange Ecke vollenden konnte. In der Schlussviertelstunde konnten sich die Gastgeber bei ihrem Schlussmann bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel, als dieser bei einigen Kontern der Gäste stark parierte. Die einzige Torchance der Germanen im zweiten Durchgang hatte Florian Danzer, als er aus kurzer Distanz an SVF-Schlussmann Patrick Meiler scheiterte (80.).

FC Edelsfeld 1:1 (0:1) FV Vilseck

Tore: 1:0 (35.) Jan Wolf, 1:1 (88.) Tobias Fink - SR: Önder Sariaydin (Lauf) - Zuschauer: 330 - Gelb-Rot: (85.) Daniel Dietrich (FV)

(mam) Lange Zeit schnupperte der FC Edelsfeld an einem Heimsieg, aber kurz vor Spielende musste das Team von Martin Dehling doch noch den Ausgleich hinnehmen, wodurch der FV Vilseck zum allerdings verdienten Unentschieden kam. Die erste gute Möglichkeit vergab Ströhl (9.) nach guter Vorarbeit von Wolf, dann aber setzen die Gäste die Akzente. Der FC Edelsfeld sah sich in die Defensive gedrängt und hatte in der 22. Minute Glück, als Dietrich die Latte traf. Etwas überraschend ging der FCE dann in Führung. Einen Freistoß von Dehling ließ Gästetorwart Ruppert nach vorne abprallen und Wolf war zur Stelle. Mit dem Wiederbeginn blies der FV zur Offensive und der FCE hatte einige brenzlige Situationen zu überstehen. Schöner rettete nach einer Ecke auf der Linie, kurz darauf Torhüter Fischer mit einem Reflex gegen Herbrich und der eingewechselte Stefan Liermann fand mit einem sehenswerten Fallrückzieher ebenfalls in Fischer seinen Meister. Mitte der zweiten Hälfte nahm der Druck der Gäste merklich ab und auch die Platzherren konnten nun einige Offensivaktionen starten. In der turbulenten Schlussphase musste erst FV-Spielmacher Dietrich mit Gelb-Rot vom Platz, anschließend aber traf Fink mit einem trockenen Flachschuss von der Strafraumgrenze zum 1:1. Für die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber hatte Ströhl in der Nachspielzeit noch den Siegtreffer auf dem Fuß, sein Schuss wurde aber abgeblockt.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.