15.03.2018 - 20:10 Uhr

Für den VC Amberg geht es nur noch um die Ehre Völlig stressfreies Saisonfinale

Aufatmen beim VC Amberg: Die Befürchtung, dass das letzte Saisonspiel der Bayernliga-Herren zu einem Endspiel um den Relegationsplatz werden könnte, ist nicht eingetreten. Die Amberger haben bereits in den vergangenen Wochen durch gute Leistungen fleißig Punkte gesammelt, so dass es am Samstag, 17. März (15.30 Uhr), beim Saisonfinale in Eltmann für die Truppe von Spielertrainer David Fecko nur noch um die Ehre geht.

Die Volleyballer des VC Amberg haben den Klassenerhalt geschafft. Bild: Ziegler
von Redaktion OnetzProfil

Ganz anders die Situation beim Gastgeber VC Eltmann II. Durch den Sieg am vergangenen Wochenende gegen den direkten Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, den TV Faulbach, können die Unterfranken diesen jetzt noch abfangen und direkt in die Landesliga schicken. Voraussetzung ist aber, sie punkten gegen Amberg. Deshalb hat die "Reserve" des Zweitligisten in jüngster Vergangenheit auch personell aufgerüstet, unter anderem ihren ehemaligen Bundesliga-Spieler Florian Seidl, der in Nittenau das Volleyballspielen gelernt hat, reaktiviert.

Das Amberger Team ist aber keineswegs gewillt, die Punkte leichtfertig zu verschenken. Es möchte mit einem Sieg einen versöhnlichen Saisonabschluss hinlegen. Nachdem Zuspieler Nico Harms und Mittelblocker Wenzel Huber wieder dabei sind, steht dem Trainer dieses Mal der komplette Kader zur Verfügung. Für zwei VC-Spieler, Außenangreifer Raimonds Stauber und Libero Ben Spies, wird es ein Abschiedsspiel, da beide wegen ihres Studiums in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung stehen werden.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.