10.09.2017 - 19:22 Uhr
Sport

Fußball-Kreisliga Süd: Vilseck patzt gegen Edelsfeld Königstein bejubelt ersten Sieg

Riesenerleichterung beim TSV Königstein: Am siebten Spieltag der Fußball-Kreisliga Süd gelingt der erste Saisonsieg. Punktgleich an der Spitze bleiben der SC Luhe-Wildenau und der 1. FC Rieden. Einen Ausrutscher leistet sich hingegen der FV Vilseck.

Der routinierte Paulsdorfer Torhüter Michael Sander (Zweiter von links) blockt in dieser Szene zusammen mit Linksverteidiger Fabian Schreier (links) und Innenverteidiger Christian Demel (rechts hinten) den Schuss der Rosenberger Torjägers Marco Utz ab. Bild: Ziegler
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Mit dem 4:2-Erfolg gegen den SV Schmidmühlen und den ersten drei Zählern verließ der TSV Königstein den letzten Platz. Auf dem steht nun der SV Freudenberg, der bereits am Freitagabend sein Heimspiel gegen Germania Amberg verloren hatte (1:2). Spitzenreiter SC Luhe-Wildenau besiegte den SV 08 Auerbach mit 3:0, der 1. FC Rieden den TSV Eslarn mit 1:0. Nur ein 0:0 schaffte Bezirksligaabsteiger FV Vilseck im Duell mit dem FC Edelsfeld und liegt nun fünf Punkte hinter dem Spitzenduo (bei einem Spiel weniger). Der TuS Rosenberg legte in der Partie gegen den SSV Paulsdorf einen Doppelpack binnen sechs Minuten vor, den die Gäste mit einem Doppelpack innerhalb von vier Minuten beantworteten.

TSV Königstein 4:2 (2:1) SV Schmidmühlen

Tore: 0:1 (17., Foulelfmeter) Alexander Graf, 1:1 (31.) Michael Pirner, 2:1 (36.) Benedikt Ertl, 2:2 (54.) Christopher Roidl, 3:2 (58.) Philipp Feldmann, 4:2 (80.) Christian Ringler - SR: Hans Georg Grell - Zuschauer: 120 - Rot: (80.) Julian Meier (Schmidmühlen), Notbremse

(jsb) Königstein zeigte von Beginn den unbedingten Willen, endlich den ersten Saisonsieg zur erkämpfen. Doch nach 17 Minuten ging Schmidmühlen durch einen Foulelfmeter in Führung. Anders als zuletzt ließen sich die Königsteiner diesmal vom Rückstand nicht beirren und spielten weiter offensiv. Belohnt wurde dies in der 32. Minute, als Michael Pirner den Ausgleich erzielte. Kurz darauf fast die Führung, ein Schmidmühlener Abwehrspieler kratzte einen Schuss von Feldmann aber gerade noch von der Linie. Die 2:1-Führung fiel dann jedoch nur zwei Minute später durch Benedikt Ertl. Glück hatten die Königsteiner bei einem Pfostenschuss von Roidl. Nach der Pause konterte der SVS die Heimelf aus und erzielte durch Roidl den 2:2-Ausgleich (54.). Doch der TSV schlug umgehend zurück: Einen gehaltenen Schuss von Holzwarth versenkte Feldmann zur erneuten Führung. Die Heimelf erspielte sich weiter gute Möglichkeiten, aufgrund der mangelnden Chancenverwertung blieb es aber ein Spiel auf Messers Schneide, Roidl traf nach 70 Minuten erneut nur den Pfosten. Die Entscheidung fiel dann zehn Minuten vor dem Ende durch einen direkt verwandelten Freistoß von Ringler.

TuS Rosenberg 2:2 (2:2) SSV Paulsdorf

Tore: 1:0/2:0 (1./7.) Christoph Bäumler, 2:1 (31.) Ilir Mujku, 2:2 (35.) Tobias Scherm - Zuschauer: 88

(kok) Die ersten Minuten gehörten dem Gastgeber. Christoph Bäumler brachte den TuS mit einem schnellen Doppelpack mit 2:0 in Führung. Der Doppeltorschütze musste dann in der 11. Minute verletzungsbedingt vom Platz. Danach schaltete Rosenberg zwei Gänge zurück und Paulsdorf kam stärker auf. Innerhalb von vier Minuten kam der SSV zum Ausgleich und dieser war nicht unverdient. Nach der Pause hatten beide Mannschaften mehrere Gelegenheiten, das Spiel für sich zu entscheiden, doch die guten Torhüter Sebastian Moser (TuS) und Michael Sander (SSV) zeigten mehrmals ihre Klasse.

ASV Haselmühl 0:0 DJK Utzenhofen

SR: Sebastian Reich (Illschwang) - Zuschauer: 120 - Gelb-Rot: (90.) Fabian Hiereth (Utzenhofen), wiederholtes Foulspiel

(pme) In der ersten Hälfte spielte sich das Geschehen größtenteils auf Augenhöhe im Mittelfeld ab. Die erste nennenswerte Chance hatte Daniel Ibler für den ASV mit einem Freistoß, den Gästetorwart Staudigl entschärfte. In der Folgezeit hatte Utzenhofen die besseren Torchancen. Jiri Abel schoss den Ball über den herauslaufenden Stiegler über das Tor und kurz drauf landete ein Schuss aus kurzer Entfernung in den Fängen des ASV-Torwarts. Nach dem Seitenwechsel zog sich die Heimmannschaft zurück und so kamen die Gäste noch besser ins Spiel. Eine Großchance entschärfte Patrick Stiegler kurz nach dem Seitenwechsel und bei einem Schuss von Abel musste der Pfosten helfen. Vor allem aufgrund der zweiten Hälfte kann Haselmühl mit dem glücklichen Unentschieden zufrieden sein.

TSV Eslarn 0:1 (0:0) 1. FC Rieden

Tor: 0:1 (65.) Daniel Humml - SR: Horst Lang - Zuschauer: 60 - Gelb-Rot: (52.) Matthias Zankl, (85.) Tobias Lindner (beide Eslarn)

Der vermeintliche Außenseiter Eslarn zeigte eine über weite Strecken dominante Vorstellung, musste sich aber durch einen zielstrebig vorgetragenen Konter den favorisierten Riedenern geschlagen geben. Die erste nennenswerte Chance hatten zwar die Gäste, doch in der Folgezeit steigerte sich die Grenzlandelf. Nach einer Gelb-Roten Karte waren die Eslarner ab der 52. Minute ein Mann weniger auf dem Feld. Einen Ballverlust der Hausherren in der 65. Minute nutzte Rieden zum entscheidenden Konter: Humml vollendete einen schnellen Gegenstoß mit einem Gewaltschuss. In der 85. Minute gab es erneut Gelb-Rot für den TSV Eslarn, zuvor hatte Bäumler zweimal den Ausgleich auf dem Fuß, verzog aber aus kurzer Distanz.

FV Vilseck 0:0 FC Edelsfeld

SR: Martin Pröhl (Bayreuth) - Zuschauer: 280 - Gelb-Rot: (87.) Kevin Kammerl (Vilseck)

(mc) Das war wieder einmal das andere Gesicht der Vilsecker. Wie erwartet warf der FC Edelsfeld seine kämpferischen Qualitäten in die Waagschale und war ein ebenbürtiger Gegner. Die Gäste hatten zwar über die gesamte Spielzeit nur eine zwingende Torchance, doch gefährlich wurde es immer wieder, wenn sie in die Gegend des Vilsecker Strafraums kamen. Die Hausherren hätten dagegen nach 15 Minuten die Führung machen müssen, als Stefan Liermann schön für Benedikt Herbrich ablegte, dieser aber den Ball über den Kasten jagte. Danach entschärfte der Edelsfelder Schlussmann Bernd Fischer ein Geschoss von Stefan Liermann und ein Kopfball von Kevin Kammerl prallte in der zweiten Hälfte gegen die Latte. Glück hatten die Gastgeber, als sie den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachten, Edelsfeld aber über das Tor schoss (67.). Der Punktgewinn des FCE war aufgrund des aufopferungsvollen Einsatzes verdient.

SC Luhe-Wildenau 3:0 (0:0) SV 08 Auerbach

Tore: 1:0 (78.) Jan Broz, 2:0 (86.) Simon Heisig, 3:0 (89.) Ludwig Tannhäuser - SR: Schubert Matthias (SpVgg Neustadt/Kulm) - Zuschauer: 100 - Besonderes Vorkommnis: (73.) SC-Torhüter Dominik Kummer hält Foulelfmeter von Matthias Förster

(sht) Der Tabellenführer hatte zwar über die gesamte Spielzeit ein optisches Übergewicht, die spielentscheidenden Szenen waren aber allesamt in den letzten 20 Minuten. Der SC Luhe-Wildenau drückte der Partie vom Anstoß seinen Stempel auf, so dass die Auerbacher die ersten 30 Minuten nur mit Abwehrarbeit beschäftigt waren. Die aufmerksame Hintermannschaft der Gäste verteidigte geschickt. Zu Beginn der zweiten Hälfte berannten die Hausherren das Tor der Auerbacher, die nun aber durch Konter ebenfalls gefährlich waren. Bei einem wurde Trenz im Strafraum umgestoßen, doch Matthias Förster scheiterte mit seinem Elfmeter an SC-Torhüter Dominik Kummer (73.). Nur wenige Minuten später machten es die Hausherren besser und erzielten das 1:0, dem sie in den letzten fünf Minuten noch zwei weitere Treffer nach Kontern folgen ließen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp