07.05.2016 - 02:10 Uhr
Sport

Fußball Regionalliga Bayern Klassenerhalt in weiter Ferne

Schwarzer Freitag für den Fußball-Regionalligisten FC Amberg: Die Mannschaft von Trainer Timo Rost unterlag vor 755 Zuschauern im Stadion am Schanzl dem SV Wacker Burghausen mit 0:2, zeigte aber dabei eine der besten Leistungen in dieser Saison.

von Autor LSTProfil

"Wir haben den Tabellenzweiten über 90 Minuten lang beherrscht, sind aber erneut grob fahrlässig mit unseren Möglichkeiten umgegangen", sagte der Amberger Trainer nach dem Schlusspfiff. Durch diese Niederlage sind die Chancen auf den direkten Klassenerhalt auf ein Minimum gesunken, zumal die Freitags-Ergebnisse der Mitkonkurrenten gegen den FCA sprechen.

"Rein rechnerisch ist noch alles möglich. Daher werden wir bis zum Schluss nicht aufgeben, um zumindest den Relegationsplatz zu erreichen. Wobei uns klar ist, dass die Partie am kommenden Samstag in Schalding-Heining ein absolutes Endspiel ist", erklärte Rost. Der sprach seiner Truppe erneut eine "Klasseleistung" zu, die eine "Top-Mannschaft im Griff hatte". Kollege Uwe Wolf hingegen wollte nicht von einem "gerechten oder ungerechten Sieg" reden. Ganz im Gegenteil: "Diese Frage stellt sich nicht. Wir hatten viele Partien, in denen wir besser waren und nicht gewonnen haben."

Rost wählte eine etwas defensivere Variante. Sven Seitz und Kai Hempel saßen auf der Bank, für sie begannen der wiedergenesene Julian Ceesay und Christian Knorr. Wolf stand zum ersten Mal in dieser Saison nur ein Rumpfkader zur Verfügung. Einziger Feldspieler aus dem Kader für die Bank war Bence Pilisi, sonst bot er für das Tor und das Feld fünf U19-Spieler auf, die alle beim Verband nachgemeldet werden mussten, die aber sonst auch zur Trainingsgruppe gehören.

Die Gastgeber agierten wieder mit einer Fünfer-Kette, gegen die Burghausen in der Anfangsphase keine Mittel fand. Das funktionierte auch bis zur 16. Minute. Zunächst ließ Götz einen Freistoß von Christoph Burkhard nach vorne abprallen, ehe die Amberger zur Ecke klärten. Bei der ließ die FC-Defensive Daniel Hofstetter sträflich am Fünf-Meter-Raum frei, so dass der keine Mühe per Kopf nach einer Kopfballverlängerung das 1:0 zu markieren (17.) - ein Treffer, der für Wacker befreiend wirkte, während die Platzherren einige Zeit brauchten, um wieder zu ihrer Ordnung zu finden.

Und sie gaben in der 27. Minute das erste Lebenszeichen von sich, als Julian Ceesay aus 25 Metern draufhielt, sein Schuss aber am linken Pfosten vorbeisegelte. Kevin Kühnlein stieg nach einem Freistoß von Thomas Schneider aus dem Halbfeld am höchsten und setzte seinen Kopfball an den langen Pfosten (40.). FC-Kapitän Michael Plänitz kam zudem um eine Fußspitze zu spät, sonst hätte er freie Bahn zum Ausgleich gehabt.

Während die Gäste unverändert aus den Kabinen kamen, setzte der FC auf die Offensive. Rost brachte mit Sven Seitz für Christian Knorr einen weiteren Angreifer und löste die Fünfer-Kette auf. Der FC wollte unbedingt den Ausgleich. Wacker hingegen beschränkte sich darauf, das 1:0 zu halten und präsentierte sich keineswegs als unschlagbares Spitzenteam.

Tobias Wiesner hämmerte nach einer Flanke von Ceesay volley den Ball aus zehn Metern an den linken oberen Pfosten hämmerte (72.) - der sich im Powerplay befindliche FCA hätte sich den Ausgleich schon längst verdient gehabt. Rost setzte in der Endphase alles auf eine Karte und brachte mit Michael Dietl einen weiteren Stürmer. Seine Truppe hatte dann die nächsten Möglichkeiten, als Oliver Gorgiev seinen Schuss aus 25 Metern (79.) zu hoch ansetzte und Ceesays Kopfball aus fünf Metern von SVW-Schlussmann Miha Tetickovic gerade noch um den Pfosten gelenkt wurde (82.).

Das Aluminium verhinderte das Burghausener 2:0, als Tsoumou (86.) nach einer Ecke zur Stelle war. Der SVW hatte nach Kontern zwei Hundertprozentige, die leichtfertig vergeben wurden. In der fünfminütigen Nachspielzeit glückte Armin Mesic in letzter Sekunde noch das 0:2.

Die Partie am kommenden Samstag in Schalding-Heining ist ein absolutes Endspiel.Timo Rost, Trainer FC Amberg

Regionalliga Bayern

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp