04.03.2018 - 20:02 Uhr

Gegentreffer kurz nach Anpfiff und kurz nach der Pause Panduren verlieren beim SSV Jahn II

Es wurde die erwartete Niederlage - doch sie blieb in erträglicher Höhe: Der SV Raigering unterlag am Sonntagnachmittag in der Fußball-Landesliga Mitte dem SSV Jahn Regensburg II mit 0:2 (0:1). "Es war eine verdiente Niederlage. Sie ist aber kein Beinbruch, wir haben gegen die wahrscheinlich beste Mannschaft der Liga verloren", sagte Panduren-Trainer Martin Kratzer nach der Partie und lobte seine Mannschaft: "Wir haben kämpferisch und läuferisch viel investiert. So konnten wir die Niederlage im Rahmen halten." Unglücklich aus seiner Sicht waren die die frühen Gegentreffer jeweils zu Beginn der beiden Hälfen. "Wer weiß, ob wir das Spiel sonst nicht noch etwas spannender hätten gestalten können."

von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Schoberth rettet mehrfach

Vor der Partie hatte Kratzer die Kräfteverhältnisse klar eingeordnet: "Alles andere als eine Niederlage wäre eine Überraschung." Unterschiedlicher hätten die Voraussetzungen auch nicht sein können: Regensburg Erster mit 55 Punkten, Raigering Letzter mit 12 Zählern, die Zweitligareserve mit dem besten Angriff (59 Tore) und der zweitstärksten Abwehr (16), die Panduren mit der zweitschlechtesten Defensive (58) und der schwächsten Offensive (16). So eindeutig die Zahlen, so klar verlief zunächst auch die Partie auf dem Kunstrasenplatz am Kaulbachweg: Regensburg war stets einen Tick schneller und lag nach knapp 200 Sekunden mit 1:0 vorne. Nach einem Einwurf zog Marco Pfab aus rund 18 Metern ab und traf ins linke untere Eck. Binnen zwei Minuten hatte dann Andreas Kalteis die Möglichkeit, die Führung auszubauen. Zunächst schoss er aus 13 Metern über das SVR-Tor, wenig später scheiterte er an Schlussmann Tobias Schoberth. Jetzt war Jahn-Neuzugang Kenan Muslimovic, er kam in der Winterpause von der zweiten Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern, an der Reihe: In der 22. Minute setzte er den Ball knapp am Pfosten vorbei, fünf Minuten später scheiterte er aus kurzer Distanz an Schoberth und kurz danach spazierte er ungehindert durch die Abwehr, schoss aber aus fünf Metern vorbei.

Latte und Pfosten

Die zweite Hälfte begann wie die erste - mit einem frühen Treffer des Jahn. Uwe Hesse aus dem Zweitligakader des Jahn wurde drei Minuten nach Wiederanpfiff schön freigespielt und überwand Schlussmann Schoberth mit einem Heber zum 2:0. In der 69. Minute versuchte es wieder Muslimovic, sein Kopfball nach Hesse-Flanke ging über das Tor. In der 83. Minute die Riesenchance zum 3:0, doch Maximilian Wolf köpfte den Ball an die Latte. In der Nachspielzeit hatte Raigering noch einmal Glück, als Muslimovic den Pfosten traf.SSV Jahn Regensburg II: Weidinger, Wolf, Zitzelsberger (46. Panafidin), Kopp, Pfab, Hesse, Spennesberger, Kalteis (72. Semmler), Root, Muslimovic

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.