23.02.2018 - 20:00 Uhr

Handballerinnen der HG Amberg bekommen es mit HC Forchheim zu tun Gefährlicher Absteiger

Nach dreiwöchiger Spielpause greifen die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HG wieder ins Spielgeschehen der höchsten ostbayerischen Spielklasse ein. Das Team von Trainer Sven Wirth empfängt am Samstag, 24. Februar, um 17 Uhr in der GMG-Dreifach-Turnhalle den HC Forchheim.

Sven Wirth, Trainer der Amberger Damen, muss seine Mädels nicht besonders motivieren. Sie wissen, was auf dem Spiel steht. Bild: brü
von Autor ZYZProfil

Die Oberfränkinnen mussten vor Saisonbeginn den Abgang ihrer Torjägerin Caroline Schmitt verkraften und konnten dadurch auch nicht die Favoritenrolle einnehmen, die einem Landesliga-Absteiger in der Regel zuteil wird. Das Team von Trainer Thomas Ihrke verlor viele enge Partien - so auch den Hinrundenvergleich mit Amberg in eigener Halle mit 19:22 - und belegt deshalb mit 13:17 Punkten aktuell nur Rang neun.

Eine ganz gefährliche Platzierung, die aktuell aufgrund der ostbayerischen Teams auf Abstiegsplätzen in der Landesliga zum erneuten Abstieg führen würde. Auf Schützenhilfe aus der höheren Spielklasse dürfen sich die Forchheimerinnen nicht verlassen und wollen stattdessen den freien Fall in die Bezirksliga aus eigener Kraft schaffen.

Im Kader des HC stehen mit Theresa und Hannah Nemeth zwei Ambergerinnen, die im Duell mit ihrem Heimatverein besonders motiviert sein werden. Mit einem Sieg in der Oberpfalz würden die "Flippers" die HG überholen und könnten durchatmen.

Auch für die Ambergerinnen (14:16) ist die Saison ein stetiges Auf und Ab. Den aktuellen Rang sieben im Endklassement und damit den sicheren Klassenerhalt würde Trainer Wirth wohl unterschreiben

HG Amberg: Tor: Brossmann, Porst; Feld: Hirschmann, Maget, Frisch, Karl, Beer, Hagerer, Lösch, Behringer, Bodensteiner, Selina Wrosch, Engelbrecht, Ludwig, Schaller, Baltz, Leonie Wrosch

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.