14.05.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Ruppert gewinnt Topspiel - Schanzl triumphiert in Würzburg Mit dem neunten Matchball

Der TC Amberg am Schanzl mausert sich in der Tennis-Regionalliga der Damen allmählich zum Favoritenschreck, denn er besiegte das ambitionierte Weiß-Blau Würzburg mit 6:3. Die überraschende 4:2-Führung nach den Einzeln ließen sie sich die Ambergerinnen in den Doppeln in bewährter Aufstellung nicht mehr nehmen.

Ambergs Nummer eins Lena Ruppert besiegte die Rumänin Cristina Ede mit 7:5 und 7:6. Bild: Venzl
von Externer BeitragProfil

An Nummer zwei zeigte die Würzburgerin Noelia Bouzo Zanetti klassisches spanisches Sandplatztennis und ließ Martina Borecka beim 6:1/6:1 keine Chance. Ambergs Nummer vier Anita Husaric ging von Beginn an sehr konzentriert zu Werke und kontrollierte die Ballwechsel zu einem glatten 6:2/6:3-Erfolg gegen Andrea Plecita. An Nummer sechs verunsicherte Katerina Siskova ihre junge Gegnerin Alina Staudt ein ums andere Mal mit ihrem variantenreichen Spiel und brachte mit 6:4/7:5 einen wichtigen Punkt nach Hause.

In der Dreier-Paarung konnte Mira Stegmann ihre Vorteile nicht zu Spielgewinnen nutzen und musste mit 2:6/1:6 gegen ihre ehemalige Kaderkollegin Anne Knüttel klein beigeben. Karolina Vlachova ließ sich durch die Aufschlagknaller der Würzburgerin Anna Uljanov nicht beeindrucken, zwang diese mit kurzen Slice-Bällen zu Fehlern und siegte mit 6:4/6:0. Nun lag es im Topspiel an Lena Ruppert, gegen Cristina Ene, derzeit Nummer 710 der Weltrangliste, den vierten Punkt zu holen. Nach mit 7:5 gewonnenem ersten Satz entwickelte sich ein echter Tenniskrimi. Die Rumänin konterte, doch die Ambergerin lief zur Hochform auf, führte mit 6:5, konnte aber vier Matchbälle nicht verwerten. Die nächsten vier bei 6:2 im Tiebreak reichten zwar wieder nicht, aber beim 8:6 konnte man auf Amberger Seite schließlich erleichtert aufatmen.

Von seinen bewährten Doppeln wurde Coach Petr Strobl nicht enttäuscht. Das Dreierdoppel Vlachova/Siskova sicherte in überlegener Manier gegen Plecita/Uljanov den Sieg mit 6:1/6:2. Das Einserdoppel Ruppert/Stegmann stand gegen Ene/Knüttel mit 2:6/2:6 auf verlorenem Posten, während das Zweierdoppel Borecka/Husaric gegen Bouzo Zanotti/Staudt bei 6:3/3:6 den Match-Tiebreak mit 16:14 erst in der Halle erfolgreich beendete.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp