15.10.2017 - 21:10 Uhr
Sport

SC Luhe-Wildenau gewinnt Kreisliga-Gipfeltreffen Wechsel an der Spitze

Der FV Vilseck beendet das Gipfeltreffen zu neunt - und verliert bei seiner ersten Saisonniederlage Platz eins an den SC Luhe-Wildenau. Und auch die zweite "Weidener" Mannschaft in der Fußball-Kreisliga Süd hat Grund zum Jubeln.

Mit seinen beiden Toren war Sebastian Urban (rechts vorne) der Matchwinner für den neuen Spitzenreiter SC Luhe-Wildenau beim 2:0-Heimsieg über den FV Vilseck. In dieser Szene feiern der Stürmer und seine Teamkollegen den zweiten Treffer. Bild: A. Schwarzmeier
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Der TSV Eslarn gewann das Kellerduell gegen Schlusslicht SV Freudenberg mit 4:2 und verbesserte sich damit um einen Platz auf Rang zwölf. Kurz vor Schluss verspielte der FC Edelsfeld noch eine 3:1-Führung gegen den SV Schmidmühlen und rutschte auf den vorletzten Platz ab. Hinter dem SC Luhe-Wildenau und dem FV Vilseck ist der SSV Paulsdorf nun neuer Tabellendritter durch den Sieg im Vergleich der Verfolger beim SV 08 Auerbach.

SC Luhe-Wildenau 2:0 (1:0) FV Vilseck

Tore: 1:0/2:0 (35./78.) Sebastian Urban - SR: Johann Weingärtner (1. SG Regental) - Zuschauer: 240 - Rot: (81) Philipp McLarrin (FV), Tätlichkeit - Gelb-Rot: (85.) Benedikt Herbrich (FV)

Der SC Luhe-Wildenau hatte insgesamt die besseren Chancen gegen eine Vilsecker Mannschaft, die mit zunehmender Dauer überwiegend durch Undiszipliniertheiten und rohe Spielweise auffiel. In der von Beginn an schnellen und intensiven Begegnung gingen die Gastgeber in der 35. Minute in Führung. Argauer wurde an der Strafraumgrenze gefoult, den Freistoß verwandelte Sebastian Urban unhaltbar ins untere Eck. Vier Minuten später rettete die Latte für den SC, wenig später wurde auf der Gegenseite ein Schuss von Benjamin Urban noch kurz vor der Linie abgeblockt. In der 56. Minute dann einer der Knackpunkte: Benjamin Urban musste nach einem ungeahndeten Ellenbogenschlag eines Gegenspielers ins Krankenhaus. Nun ging ein Ruck durch die SC-Truppe, die junge Elf kämpfte verbissen um jeden Ball. Belohnt wurde sie in der 78. Minute durch den zweiten Treffer von Sebastian Urban. Er zog nach einem schnellen Angriff in den Strafraum, ließ seinen Gegenspieler aussteigen und vollstreckte aus acht Metern. Nun brachten die frustrierten Vilsecker noch mehr Härte in die Partie und mussten ab der 81. Minute mit einem Mann weniger auskommen (Rot wegen Tätlichkeit für Philipp McLarrin). Wenig später waren die Gäste nur noch zu neunt, als der bereits verwarnte Benedikt Herbrich für ein Handspiel Gelb-Rot sah.

FC Edelsfeld 3:3 (3:2) SV Schmidmühlen

Tore: 1:0 (4.) Simon Ströhl, 1:1 (8.) Eigentor, 2:1 (15.) Stefan Schöner, 3:1 (23./Foulelfmeter) Maximilian Schöner, 3:2 (45.) Maximilian Spies, 3:3 (82.) Alexander Graf - SR: Adrian Kohn (Amberg) - Zuschauer: 230 - Gelb-Rot: (65.) Christopher Roidl (SVS)

(bkn) Immer weiter im Abstiegssumpf versinkt der FCE, denn selbst Torchancen, die im Normalfall für zwei Spiele reichen, brachten nicht den ersehnten Sieg. Es begann gut für die Heimelf, als Simon Ströhl bereits in der 4. Minute zum 1:0 abschloss. Der Ausgleich der Gäste kam kurios zustande, als FCE-Torhüter Fischer einen sicher geglaubten Ball, der tiefstehenden Sonne geschuldet, ins eigene Tor bugsierte. In der 15. Minute bügelte Stefan Schöner mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze den Fehler wieder aus. Als kurz darauf Maximilian Schöner mit einem Foulelfmeter das 3:1 erzielte, schien alles für die Hahnenkammelf zu laufen. In der Folgezeit rollte die Edelsfelder Angriffswelle im Minutentakt Richtung Gästetor, doch klarste Möglichkeiten wurden ausgelassen. Der Anschlusstreffer der Gäste fiel zum denkbar unglücklichsten Zeitpunkt, als Maximilian Spies kurz vor dem Halbzeitpfiff einen zu kurz abgewehrten Freistoß im Nachschuss versenkte. Dieser Treffer zeigte Wirkung, denn der FCE zog sich nun immer mehr in die eigene Hälfte zurück und verlegte sich aufs Kontern. Auch hier bot sich einige Mal die Möglichkeit den Sack zuzumachen, doch die eklatante Abschlussschwäche blieb weiter das Problem. So kam, was kommen musste, als Alexander Graf in der 82. Minute eine Einladung der Edelsfelder Hintermannschaft dankend zum Ausgleich annahm.

TSV Eslarn 4:2 (3:1) SV Freudenberg

Tore: 1:0 (6.) Philipp Zilk, 2:0/3:0 (22./33.) Sebastian Lindner, 3:1 (41.) Michael Roith, 3:2 (71.) Gerhard Schiesslbauer, 4:2 (90.) Adam Like - SR: Roman Solter (Weiherhammer) - Zuschauer: 150

In der ersten Hälfte war fast jeder Versuch des TSV Eslarn ein Treffer. Schon früh ging die Grenzlandelf in Führung, die recht bald ausgebaut wurde. Dem dritten Treffer ging eine kuriose Doppelchance voraus: Nach einem langen Ball von Zankl in die Spitze scheiterte Bäumler zunächst an SV-Torhüter Meiler, dann am Querbalken. Erst Lindner staubte den abprallenden Ball per Flugkopfball ab. Den stets Nadelstiche setzenden Freudenbergern gelang kurz vor der Pause der Anschlusstreffer, als der TSV nach einem Freistoß den Ball nicht klären konnte. Im zweiten Durchgang hielt Eslarn die Gäste lange mit konsequentem Mittelfeldpressing in Schach. Bäumler und Zilk scheiterten insgesamt dreimal allein vor dem Freudenberger Schlussmann, ehe auf der Gegenseite die Gäste eine Unachtsamkeit in der TSV-Abwehr durch einen sehenswertem Seitfallzieher von Schiesslbauer herankamen. Von da an war Eslarn in der eigenen Hälfte gefangen, Freudenberg lief an. In der 90. Minute läutete Like mit dem Treffer zum 4:2 nach einem Konter die bevorstehende Kirwa-Feier ein.

Germania Amberg 1:2 (1:2) ASV Haselmühl

Tore: 0:1 (27.) Daniel Ibler, 1:1 (32.) Florian Danzer, 1:2 (43.) Matthias Meier - Zuschauer: 100 - Rot: (69.) Iwan Riel (Germania)

(tne) Der ASV Haselmühl erwischte einen guten Start und bereits früh verhinderte Germanen-Torhüter Appel mit einer starken Aktion die Gästeführung. Die fiel dann in der 27. Minute, als Daniel Ibler einen Querpass nur noch einzuschieben brauchte. Wenig später wurde Florian Danzer mit einem Steilpass auf den Weg geschickt und markierte den 1:1-Ausgleich. Direkt danach musste er verletzt ausgewechselt werden. Die Gäste gingen durch Matthias Meier in der 43. Minute durch einen Volleyschuss aus der zweiten Reihe erneut in Führung. In der zweiten Hälfte warfen die Germanen noch einmal alles nach vorne. Paul Schweiger scheiterte mit einem Volleyschuss an ASV-Schlussmann Stiegler, der den Ball an die Latte lenkte. In der Schlussphase mussten die Gastgeber nach einer Roten Karte für Iwan Riel in Unterzahl spielen.

DJK Utzenhofen 1:1 (1:0) TSV Königstein

Tore: 1:0 (28.) Tobias Eichermüller, 1:1 (80., Foulelfmeter) Christian Ringler - SR: Sebastian Reich (SV Illschwang) - Zuschauer: 110

(aun) Nicht verloren - aber auch den fest eingeplanten Sieg nicht geholt. Das ist das Fazit beider Tabellennachbarn. Der TSV hatte in der ersten Hälfte durch Benedikt Ertl und Bernd Holzwarth mehrere gute Torchancen und hätte gleich für klare Verhältnisse sorgen können. Doch der überragende DJK-Torwart Andreas Staudigl verhinderte ein Gegentor. In der 28. Minute brachten die Gäste den Ball nicht aus ihrem Strafraum und Tobias Eichermüller erzielte das 1:0. Nach dem Seitenwechsel versuchte Utzenhofen das Spiel zu entscheiden, doch die wenigen Torchancen wurden nicht genutzt. In der 70. Minute übersah der Schiedsrichter ein Handspiel im Gästestrafraum. Beide Mannschaften haderten immer wieder mit den Entscheidungen des Unparteiischen. Die Gäste erhöhten noch einmal die Schlagzahl und kamen in der 80. Minute durch einen verwandelten Foulelfmeter zum 1:1-Ausgleich.

1. FC Rieden 1:4 (1:2) TuS Rosenberg

Tore: 1:0 (12.) Daniel Grabinger, 1:1 (32.) Kevin Röhrer, 1:2 (35.) Pascal Behringer, 1:3/1:4 (68., Handelfmeter/75.) Christoph Bäumler - SR: Saif Fekih (VfB Regensburg) - Zuschauer: 200

(riw) In einem von Hektik geprägten Spiel behielten die Rosenberger die Oberhand. Ihnen gehörten auch die ersten zehn Minuten des Spiels. Rieden hielt bis dahin dagegen und kam besser ins Spiel. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß legte Julian Reindl den Ball auf den mitgelaufenen Daniel Grabinger, der zur Führung einschob. Wie aus dem Nichts glich Kevin Röhrer mit einem Heber über FC-Torwart Alexander Feigl aus. Nur zwei Minuten später hatte die FC-Deckung Probleme, den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen. Pascal Behringer schnappte sich das Leder und vollstreckte aus spitzem Winkel zur bis dahin schmeichelhaften Führung. Rieden kam vor der Halbzeit zu drei Hochkarätern, die aber nicht genutzt wurden. Hektik und Nickligkeiten von beiden Seiten prägten die Begegnung. Höhepunkt war dann ein von Torwart Alexander Feigl abgewehrter Ball, der aus kurzer Entfernung Patrick Hosch an den Arm prallte. Der gegebene und von Christoph Bäumler verwandelte Elfmeter entschied die Partie endgültig. Christoph Bäumler besorgte mit seinem zweiten Treffer noch den Endstand.

SV 08 Auerbach 0:3 (0:1) SSV Paulsdorf

Tore: 0:1 (15.) Tobias Scherm, 0:2 (79.) Christian Schreier, 0:3 (83.) Michael Geiger - SR: Alexander Pott (Eintracht Bayreuth) - Zuschauer: 100

(sht) Bereits in der 1. Minute hätten die Gäste in Führung gehen können, doch der Ball trudelte knapp am Pfosten vorbei ins Aus. In der Folgezeit war es eine ausgeglichene Partie, in der zumeist die Abwehrreihen ihre Gegenspieler gut im Griff hatten. So musste auch eine Standardsituation die Gästeführung einleiten. Nach einer Freistoßflanke war Unordnung im Auerbacher Strafraum und Scherm drückte den Ball aus sechs Metern ins Tor. Nach diesem Rückstand erhöhten die 08er den Druck und hatten gute Ausgleichsmöglichkeiten. In der 34. Minute wurde Erl im Strafraum gelegt, der Pfiff blieb aber aus. Nach der Pause wurde die Partie schwächer und Torchancen waren Mangelware. Die Gastgeber kamen nur noch selten in den gegnerischen Strafraum. Gegen Ende stärkten die Bergstädter die Offensive, boten aber gleichzeitig Räume für Konter. Ein Ballverlust beim Aufbauspiel leitete das vorentscheidende 0:2 ein. Der Ball wurde sofort in den Strafraum gespielt und Christian Schreier überwand den Torhüter mit einem Heber. Wenige Minuten später eine ähnliche Aktion, Geiger nutzte die Verwirrung und markierte im zweiten Versuch den 0:3-Endstand.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp