28.03.2018 - 22:26 Uhr

SV Raigering in Tegernheim - Schoberth muss pausieren Duell der Aufsteiger

Raigering. Das Rückspiel des SV Raigering in der Landesliga Mitte beim FC Tegernheim steht unter keinem guten Stern. Der erste Termin wurde auf Wunsch der Panduren gecancelt. Wenige Tage zuvor ist die Mutter eines Spielers verstorben. Vor der zweiten Auflage (Donnerstag, 29. März, 18.30 Uhr) beklagt der SVR die schweren Verletzungen von Daniel Bachfischer und Tobias Schoberth. Beide Spieler sind beim Spiel gegen den TSV Bad Abbach zusammengeprallt.

von Autor GTHProfil

Daniel Bachfischer hat sich dabei Brüche im Gesicht zugezogen. Er wird noch ein paar Wochen im Klinikum St. Marien bleiben müssen. Eine Operation ist aber nach derzeitigem Stand nicht erforderlich. Tobias Schoberth erlitt eine schwere Gehirnerschütterung. Er wurde aus dem Krankenhaus bereits entlassen. An einen Einsatz im Spiel in Tegernheim ist nicht zu denken.

"Beide werden vollständig gesund", berichtet der Raigeringer Chef-Trainer Martin Kratzer erleichtert. Im Zuge des Unglücks wurde außerdem Michael Muck mit der Roten Karte vom Platz gestellt. Die Sportgerichtsbarkeit berücksichtigte die eigentlichen "Tatgründe", so dass der Mittelfeldregisseur gegen Tegernheim zuschauen muss. Aber am Ostermontag beim SC Ettmannsdorf darf er wieder auflaufen.

Der Doppelspieltag an Ostern ist die letzte Gelegenheit für den SV Raigering, sich eine Chance auf die Relegationsteilnahme zu erarbeiten. Alle Hoffnung nach der Winterpause, dank optimalsten Trainingsbedingungen, sich vom letzten Platz wegkatapultieren zu können, verpuffte. Gute Leistungen wurden der Kratzer-Elf bescheinigt. Zählbares sprang nur am letzten Wochenende im Abstiegsduell gegen den TSV Bad Abbach heraus. Doch der eine Punkt war in einem solch entscheidenden Spiel einfach zu wenig. Mehr wäre aber auch nicht drin gewesen.

Nun geht die Reise zum bislang besten Aufsteiger. Der FC Tegernheim steht auf dem achten Tabellenplatz und startete zwar minimalistisch, aber effektiv ins neue Fußballjahr: zwei Spiele, zwei 1:0-Siege. Zuletzt gegen den Tabellenzweiten TSV Waldkirchen. Damit sind die Regensburger Vorstädter seit sechs Begegnungen in Folge ungeschlagen. Die letzte Niederlage datiert vom 14. Oktober 2017. Somit keine leichte Aufgabe für die angeschlagenen Panduren.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.