22.03.2018 - 20:00 Uhr

Terminnot bei den Fußballern Frost sorgt für Frust

Amberg/Weiden. Gefrorene Plätze, Spielabsagen, Terminnot - der Winter hat den Amateurfußball im Würgegriff. Stark betroffen ist unter anderem die Bezirksliga Nord. Wir haben bei Bezirksspielleiter Christian Wolfram nachgefragt, wie viel Luft es noch im Spielplan für Nachholtermine gibt.

"Sollten an Ostern viele Partien ausfallen, werden wir an Ansetzungen im Mai nicht mehr herumkommen." Zitat: Christian Wolfram, Spielleiter des Fußballbezirks Oberpfalz
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Herr Wolfram, wie sehr sehnen Sie endlich den Frühling und bespielbare Plätze herbei?

Wolfram: Ich muss zugeben, schon sehr. Wir sind ja mit zahlreichen Spielen im Hintertreffen. Und jedes ausgefallene Spiel, das hinzukommt, macht die Situation schlimmer.

Am vergangenen Wochenende konnten nur zwei von acht Begegnungen in der Bezirksliga Nord angepfiffen werden. Lediglich in Pfreimd und Wernberg wurde gespielt. Wieso ging es dort?

Die Wetterlage war zuletzt regional sehr unterschiedlich. Beim FC Wernberg konnte am Sonntag gespielt werden. Ich war selbst vor Ort, da war alles grün, der Platz in Ordnung. Wenige Kilometer weiter in Hirschau gab's auf dem Platz dagegen Schneeverwehungen. Die Hirschauer haben mir ein Bild geschickt. Dort war die Eckfahne nicht mal mehr sichtbar.

Viele Vereine wollten endlich den Spielbetrieb aufnehmen, konnten aber aufgrund der gefrorenen Plätze schlichtweg nicht. Wie ist die Stimmung bei den Klubs? Genervt oder noch entspannt?

Sicherlich eher genervt. Die Mannschaften trainieren ja seit Wochen und sehnen die Punktspieleinsätze herbei. Da ist keiner begeistert, wenn er immer wieder absagen muss und dann dafür im April im Rhythmus Mittwoch/Sonntag/Mittwoch spielen muss.

Der FC Amberg II und TuS Kastl haben erst 16 von 30 Spielen absolviert, der SV Schwarzhofen steht mit 17 Partien nicht viel besser da. Nicht nur diese Vereine müssen nun mehrfach unter der Woche ran. Ist da eine Grenze der Belastbarkeit erreicht?

Da müssen wir alle durch. Wir können leider nichts ändern, das Wetter ist nicht beeinflussbar. Aufgrund der Fußball-WM müssen wir heuer bereits am 19. Mai mit der Saison fertig sein, das verschärft die Sache leider noch.

Geht bei Ihnen aktuell viel Zeit drauf für die Terminplanung der Nachholspiele?

Nicht unbedingt. Die Vereine ergreifen mittlerweile selbst die Initiative und verständigen sich auf Termine. Manche spielen lieber am Freitag als am Mittwoch. Dann haben sie ihre Studenten zur Verfügung. Und es gibt auch unkonventionelle Lösungsversuche. Die Stadt Amberg hat zum Beispiel die Plätze gesperrt. Deshalb bemüht sich der FC Amberg II, nach der Absage des Freitagspiels gegen Schwarzhofen wenigstens am Sonntag gegen den FC Wernberg zu spielen. Dazu geben die Amberger ihr Heimrecht auf und treten auf des Gegners Platz an.

Die Wetterprognosen für kommendes Wochenende sind zumindest positiv. Aber bereits an Ostern könnte ein neues Kältetief Niederschläge mit Schnee mit sich bringen. Wie intensiv verfolgen Sie aktuell die Vorhersagen?

Wir müssen abwarten, was passiert und es nehmen, wie es kommt. Ich gehe davon aus, dass die Vereine alles tun, um spielen zu können. Wir haben noch Mittwoch, 25. April, als letzten freien Nachholtermin im April. Dann ist aber auch der voll.

Wie wichtig ist es, den Doppelpack an Ostern über die Bühne zu bringen? Haben Sie noch Reserven im Terminkalender?

Sollten an Ostern viele Partien ausfallen, werden wir an Ansetzungen im Mai nicht mehr herumkommen. Das hatte ich bislang vermieden, sozusagen als Vorsichtsmaßnahme und Puffer. Man weiß ja nicht, ob im April an zwei, drei Tagen Dauerregen einsetzt, die Plätze erneut unbespielbar sind und wir dann kurzfristig noch einen Nachholtermin benötigen.

Sollten an Ostern viele Partien ausfallen, werden wir an Ansetzungen im Mai nicht mehr herumkommen.Christian Wolfram, Spielleiter des Fußballbezirks Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp