22.05.2018 - 21:16 Uhr
Oberpfalz

Triathleten des CIS Amberg in Weiden Erfolgreicher Einstieg

Mit einigen Widrigkeiten haben die Triathleten des CIS Amberg beim Auftakt der Bayern- und Regionalliga am Pfingstsamstag in Weiden zu kämpfen. So muss das Herrenteam in der Bayernliga in den Tagen davor aufgrund von Krankheits- und Verletzungsausfällen fünfmal umgestellt werden und ein Gewittersturm am Nachmittag stoppt den zweiten Teil des Ligawettbewerbs aus Sicherheitsgründen.

Der Nachwuchs von CIS Amberg nach dem Schwimmausstieg auf der Supersprintdistanz (von links): 2. Max Daller, 4. Justus Oeckl, 5. Samuel Keck, 6. Anika Schneider, 7. Lena Betzlbacher Bild: bha
von Autor BHAProfil

Dennoch gelang ein erfolgreicher Einstieg in die Saison. Der erste Teil der Ligawettkämpfe bestand aus einem Jagdstart-Wettbewerb über 400 Meter Schwimmen, 10 Kilometer Radfahren und 2,5 Kilometer Laufen. Dies bedeutet, dass die Athleten nicht im Massenstart, sondern im 15 Sekundenabstand einzeln auf die Strecke gehen. Das war gerade für die neu formierten Teams in der Bayernliga etwas ungewohnt.

Dessen ungeachtet bot das Damenteam um Gabi Keck eine überzeugende Vorstellung. Mit den beiden Liga-Neulingen Silva Katharina Uhlig und Lorena Schober und der bereits erfahreneren Kerstin Hagerer gelang auf Anhieb mit Platz sieben ein überzeugender Einstieg und eine gute Ausgangsposition für den weiteren Saisonverlauf.

Mit Florian Berdich blieb von der ursprünglich geplanten Besetzung bei den Bayernliga Herren nur ein Athlet übrig, Franjo Schmidt, Tim Pößnicker und Stefan Bergler sprangen quasi in letzter Minute ein. Unbedingt ankommen war daher die Devise und insbesondere Schmidt hielt hier als jüngster Liga-Athlet die Amberger Fahnen hoch. Mit Rang 13 konnte sich das Team am Ende noch im hinteren Mittelfeld platzieren.

Routiniert der Auftritt der Damen in der Regionalliga: Claudia Mai, Heike Uhl, Sandra Weiß und Tamara Zeltner sind ein inzwischen eingespieltes Team. Alle vier zeigten an dem Tag, was in ihnen steckt und obwohl die Athleten mit Abstand gestartet waren, kamen alle vier mit annähernd gleichen Zeiten in Ziel. Gesamtrang fünf bedeutet auch, dass die Option auf einen Aufstieg in die 2. Bundesliga erhalten bleibt.

Dort ist die erste Herrenteam aufstiegsbedingt schon angelangt und dessen Athleten nutzten die in Weiden angebotene Sprintdistanz über 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer auf dem Rad und 5,3 Kilometer Laufen zusammen mit anderen Spitzenathleten aus ganz Bayern und Tschechien als Formtest. So landete das komplette Team auf Anhieb in den Top 10 der Gesamtwertung, angeführt von Ben Eckl als Gesamtzweiter und Sieger seiner Altersklasse. Altersklassensiege gab es auch für Nico Krohnfoth (AK 25) und Rouven Oeckl (AK 45), Leo Grimm (AK20) und Frank Gildner (AK25) wurden jeweils Zweiter. Dahinter reihte sich Bernd Hagen als erster der AK 50 ein, die weiteren Plätze belegten Joschka Huber AK20/7., Jörg Marschalek AK35/4., Hans Dirmeier AK 55/4. und Christian Stobitzer AK25/10.

Bei den Damen holte sich Irina Diermeier den Sieg in der AK 55, Theresa Müller belegte in der Jugend A Rang vier. Einen zweiten Rang in der AK40 holte sich Bernd Dobler auf der olympischen Distanz über 1500 Meter Schwimmen, 40 km Rad und 10,3 km Laufen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp