Triathleten von CIS Amberg top in Form
Der schnellste Amateur

Leo Grimm ist mit dem siebten Platz der schnellste Nicht-Profi über die olympische Distanz. Bild: exb
Sport
Amberg in der Oberpfalz
28.06.2017
214
0

Mit Top-Ergebnissen bei den Traditionsveranstaltungen am Chiemsee und am Rothsee setzen die Triathleten des CIS Amberg ihre Erfolge fort. Sowohl im malerischen Voralpenland als auch im Zentrum des Triathlonsports in Deutschland strahlen die Amberger Athleten beim Zieleinlauf.

In Chieming starteten Jörg Weigert und Tim Pößnicker am Samstag auf der Sprintdistanz über 500 Meter Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen. Bei schwülheißen Temperaturen erreichten Weigert und Pößniker unter den 270 gemeldeten Startern Gesamtrang 6 und 18 und sicherten sich jeweils den 2. Platz in ihrer Altersklasse (AK 40/AK 30).

Am Sonntag gingen Leopold Grimm, Philipp Grimm, Max Bogner und Claudia Mai über die olympische Distanz (1500 m Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Lauf) an den Start. Hohe Wellen, heftiger Wind und Starkregen machten den Athleten dabei sehr schwer zu schaffen. Claudia Mai und Leopold Grimm kamen unter den fast 450 gestarteten Teilnehmern jeweils auf Gesamtrang sieben und mit Rang zwei in ihren Altersklassen aufs Podest. Insbesondere Grimm hatte ausschließlich Profis vor sich und war somit schnellster Amateursportler über die olympische Distanz an diesem Tag. Bogner beendete das Rennen auf Rang 8 in der AK 20, Phillip Grimm auf Rang 19 in der AK 25. Jörg Weigert, Daniel Unger und Joachim Behrend traten als Staffel an wurden 10. von insgesamt 36.

Szenenwechsel zum Traditionsrennen am Rothsee: Bei der Sprintdistanz am Samstag räumte erneut Ben Eckl in seiner Altersklasse Jugend A kräftig ab. Am Ende trennten ihn nur acht Sekunden vom Gesamtsieger im Ziel. Rang 3 gesamt (2. AK 20) ging kurz danach an Frank Gildne.

Leo Eckl komplettierte den Amberger Erfolg mit dem Sieg in der Juniorenklasse und Rang 8 im Gesamtfeld.

Weitere sechs Athleten gingen am Sonntag mit insgesamt mehr als 1200 Teilnehmern über die olympische Distanz an den Start. Herausragend die Leistung von Tamara Zeltner und von Felix Sommerer im Gesamtfeld. Zeltner gelang unter den mehr als 200 Damen der 7. Gesamtrang und der Sieg in der AK 40. Sommerer schaffte bei über 800 Einzelstartern bei den Herren Gesamtrang 9 und mit Rang 3 in der AK 20 noch den Sprung auf das Siegerpodest. Bernd Hagen beendete das Rennen auf Gesamtrang 174 (16. AK 45), Günter Bottek finishte auf Gesamtplatz 538 (25. AK 55) und Wolfgang Kurz auf Rang 644 (92. AK 40).

Kerstin Kurz (11. AK 40) nutzte das Rennen als letzte Vorbereitung auf die am gleichen Ort in zwei Wochen stattfindende Roth-Challenge über die Langdistanz (3,8 km Schwimmen, 180 km Rad und 42 km Laufen).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.