25.08.2017 - 20:58 Uhr
Sport

TSV Eslarn will mit einem Dreier raus aus dem Keller "Kugel müsste den Weg ins Tor finden"

Der Spitzenreiter gegen seinen Verfolger, und obendrein noch ein Vilstalderby: Der ASV Haselmühl erwartet am 5. Spieltag der Kreisliga Süd den 1. FC Rieden und jede Menge Zuschauer. Prekär wird die Lage langsam für die DJK Utzenhofen: Wenn gegen Auerbach nicht ein Dreier gelingt, ist die Saison schon gelaufen.

Wer kommt? Haselmühls Trainer Oliver Eckl hat für den Gast aus Rieden vermutlich wieder eine 1:0-Überraschung parat. Vier Spiele, fünf Tore - der ASV sorgt mit Minimal-Ergebnissen für Furore in der Kreisliga Süd. Bild: Ziegler
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

ASV Haselmühl 1. FC Rieden

(pme) Am fünften Spieltag treffen im Spitzenspiel der Kreisliga Süd und Vilstalderby der ASV Haselmühl und der FC Rieden aufeinander. Die Heimelf führt momentan die Kreisligatabelle an, ist bisher noch verlustpunktfrei und ohne Gegentreffer. Rieden kommt als Tabellenzweiter ins Vilstalstadion, konnte drei Siege verbuchen und musste sich bei Germania Amberg mit einem 0:0 zufrieden geben. In der letztjährigen Saison trennte man sich zweimal 1:1-Unentschieden. Am Sonntag trifft der zweitstärkste Sturm der Kreisliga auf die beste Abwehr. Besonderes Augenmerk muss die ASV-Defensive auf Daniel Humml und Tobias Eichenseer werfen. Beide haben in der laufenden Runde bereits je vier Treffer erzielt. Bei Haselmühl fehlt weiterhin Stefan Nörl, Sebastian Büdinger fällt mit Mittelfußbruch ebenfalls aus, hinter Andreas Fischer steht ein Fragezeichen, Philipp Paintner dürfte wieder dabei sein. Wer aufläuft, wird sich erst im Abschlusstraining am Freitag entscheiden (13.15 Uhr ASV II - SG 1. FC Rieden II/SV Vilshofen).

SC Luhe-Wildenau Germania Amberg

Die Kicker aus Amberg sind bei weitem nicht so gut gestartet. Mit zwei Niederlagen und zwei Unentschieden kann das Team um Jens Matthies nicht zufrieden sein. Insgesamt fünf Spieler verließen den Klub, wobei der Wechsel von Spielertrainer Thomas Ficarra zum Kreisklassisten 1. FC Neukirchen besonders schmerzt. Seine Lücke soll Donald Jakob schließen, der vom Ligakonkurrenten ASV Haselmühl kam. Dass seinen Kickern eine schwere Aufgabe bevorsteht, ist Trainer Roland Rittner bewusst. "Amberg ist eine sehr disziplinierte Mannschaft mit gutem Umschaltspiel, hat viel Qualität in der Offensive und schlägt gute Standards", so der SC-Trainer. Zwar ist sein Kader durch die Urlaubsrückkehrer Heisig und Hilburger sowie Igl nach überstandener Grippe wieder besser bestückt. Genügend Selbstvertrauen haben sich seine Schützlinge nach zwei Siegen in Folge erarbeitet.

TSV Eslarn FC Edelsfeld

Am Ende fühlte sich das 0:0 bei Germania Amberg eher nach zwei verlorenen Punkten an. "Bei besserer Chancenauswertung und etwas mehr Glück wären drei Punkte durchaus verdient gewesen", sagt Eslarns Trainer Fabian Dimper. Im Heimspiel gegen Edelsfeld will er die ersten Punkte vor heimischem Publikum holen. Und: "Da die Zahl der Aluminiumtreffer für diese Saison mittlerweile erreicht sein sollte, müsste die Kugel jetzt eigentlich den Weg ins Tor finden."

DJK Utzenhofen SV 08 Auerbach

(aun) Auch im vierten Saisonspiel wollte es bei der DJK Utzenhofen nicht klappen und es bleibt beim einzigen Dreier im Heimspiel gegen Germania. Die Gäste aus Auerbach haben einen sehr guten Saisonstart hingelegt, aber auch die letzten beiden Spiele verloren und sind auf dem sechsten Tabellenplatz abgerutscht. In der vergangenen Saison waren die beiden Partien gegen Auerbach jeweils hart umkämpft. Zu Hause gelang dem SV 08 ein knapper 2:1-Sieg, in Utzenhofen ein 1:1. Will die DJK den absoluten Fehlstart vermeiden, muss gegen Auerbach nicht nur der bisher gezeigte Einsatzwille gesteigert, sondern auch die Chancenverwertung erheblich verbessert werden. Trainer Matthias Pfeiffer kann erneut aufgrund Verletzungen und im Urlaub befindliche Stammspieler nicht in Bestbesetzung antreten (13 Uhr: SG Utzenhofen II - FSV Gärbershof II).

TSV Königstein TuS Rosenberg

(jsb) Mit dem TuS Rosenberg ist am Sonntag ein alter Bekannter in Königstein zu Gast, dem man in den vergangenen Jahren in Kreisklasse und Kreisliga des öfteren begegnet ist. Nach dem Abstieg 2015/16 folgte nun nach einem Jahr Kreisklasse umgehend der Wiederaufstieg in die Kreisliga. Dort haben sich in die Rosenberger auch schnell wieder zurecht gefunden und sind bisher noch ungeschlagen. Vergangenen Spieltag wurde der SV Freudenberg klar mit 4:0 besiegt. Auf seiten der Königsteiner hält der Negativtrend weiter an, auch dem ASV Haselmühl musste man sich trotz spielerischer Überlegenheit und einem Übergewicht an Torchancen geschlagen geben. Gegen den TuS bietet sich die nächste Chance, das Ruder herumzureißen und die ersten Punkte einzuheimsen.

SV Freudenberg SSV Paulsdorf

(koa) Nach der doch ernüchternden 0:4-Niederlage beim TuS Rosenberg steht für den SV Freudenberg das Gemeindederby gegen den SSV Paulsdorf auf dem Programm. Dies wird aber in der momentanen Situation mehr als schwer, man bekommt einfach zu viele Gegentore. Nach vier Partien mussten die Freudenberger Keeper bereits elfmal hinter sich greifen. Dieser Wert ist einfach zu hoch und macht das Punkte sammeln fast unmöglich. Da sich die personelle Situation beim SVF auch nicht bessert, ist Trainer Thomas Roth momentan um seinen Job nicht zu beneiden. Gegen Paulsdorf fehlen die Langzeitverletzten Michael Schlegl, Fabian Schatz - Jannik Wagner hat sich ebenfalls dazugesellt. Florian Peter befindet sich im Urlaub.

Die Paulsdorfer starteten mit ihrem neuen Trainer und ehemaligen SVF-Spieler Sebastian Binner ordentlich in die Saison. Somit ist die Favoritenrolle vor diesem Derby eindeutig an den Gast vergeben. Trotzdem hofft man im Freudenberger Lager auf eine Überraschung, was aber nur möglich ist wenn jeder einzelne die exakten Vorgaben von Coach Roth umsetzt. Ab 14 Uhr findet auf dem Sportgelände des SV noch das gemeinsame Sommernachtsfest Kriegerverein/Sportverein statt.

FV Vilseck SV Schmidmühlen

(mc) Vier Spiele, zehn Punkte und nun ein Heimspiel gegen einen weiteren Aufsteiger. Am Sonntag, 27. August, um 15 Uhr tritt mit dem SV Schmidmühlen der Meister aus der Kreisklasse Süd in Vilseck an. Und wie schwer es ist, als Absteiger gegen frisch in der Liga angekommene Gegner zu spielen, bekamen die Mannen von FV-Coach Hakan Boztepe gegen den TuS Rosenberg zu spüren. Schlafmützigkeit und nichts einbringendes Ball Hin- und Hergeschiebe sind meistens ein Vorteil für den Gegner. Wie kompromisslos dann auch in der Kreisliga die Zweikämpfe geführt werden, müssen die Vilsecker spätestens in Paulsdorf mitbekommen haben.

Auch des SV Schmidmühlen wird über Kampf- und Laufbereitschaft versuchen zum Erfolg zu kommen und dagegen muss der FV ein Mittel finden. Personell wird sich gegenüber den letzten Spielen kaum etwas ändern, da nach wie vor noch einige Spieler in Urlaub oder verletzt sind. "Den August müssen wir einigermaßen unbeschadet überstehen. Danach sieht es personell wieder um einiges besser aus", so die Worte von Vilsecks Trainer zu Saisonbeginn.Kreisliga Süd

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp