07.06.2016 - 16:34 Uhr
Sport

TV Amberg auf Platz zwei beim Kufü-Pokal Männer sind die Besten

Entgegen allen düsteren Wetterprognosen: 272 Aktive aus 17 bayerischen Vereinen, dem Potsdamer SV aus Brandenburg und dem SV Vöcklabruck aus Österreich treffen sich zum zweitägigen Schwimm-Marathon der verschiedenen Distanzen und Disziplinen um den Kurfürstenpokal im Hockermühlbad.

Schnell unter Wasser: Florian Bauer vom TV Amberg belegte über die 100 m Schmetterling den ersten Platz in 1:00,73 Minuten. Bild: Traub
von Redaktion OnetzProfil

Bei strahlendem Sonnenschein wurde zum Auftakt am Samstag das Schwimmerbecken zur Teststrecke für 50m Schmetterling der Männer. Mit einer Tages-Spitzenzeit von 26,57 Sekunden setzte Florian Bauer vom TV Amberg dabei gleich die erste Marke für den Gastgeber.

Vorteil Groß-Vereine

Doch auch die Gäste schwammen nicht mit Schwimmflügeln und so wurde der Wettstreit um den Kurfürstenpokal eine spannende Angelegenheit. Punkten konnten die Schwimmer dabei getrennt nach Geschlecht und Altersklassen (ab Jahrgang 2007) in allen Disziplinen (Brust, Freistil, Rücken, Schmetterling) und auf verschiedenen Strecken (50m, 100m, 200m) - ein Vorteil vor allem für große Vereine und damit für den TV Amberg, der mit 61 Schwimmern (35 Frauen und 26 Männer) in diesem Jahr die stärkste Mannschaft aufbot.

Von eins bis sechs

Da für die Mannschaftswertung alle Plätze von eins bis sechs herangezogen werden, trugen auch Schwimmer, die den Treppchenplatz verpassten, ihr Scherflein zur Gesamtplatzierung bei. Besonders erfolgreich für Amberg waren dieses Jahr die Männer, allen voran Florian Bauer, Sebastian Bauer, Valentin Bößenecker und Thomas Mayr. Johanna Mehringer (Jg. 1998) gewann die 200m Lagen mit einer Zeit von 3:20,99.

Stolz sind die Amberger Trainer aber auch auf die guten Leistungen ihrer jungen Nachwuchsschwimmer, die sich in allen Disziplinen und Strecken allesamt wacker schlugen. Goldmedaillen holten Simon Sariaydin, 50m Freistil, Jg. 2008 (1:23,98), Thomas Reindl, Jg. 2004, 200m Rücken (3:01,68), Alexander Gorokhv, Jg. 2003, 100m Brust (1:37,57) und Andreas Frauendorfer, Jg. 2000, 200m Lagen (2:58,27). Das erfolgreichste Mädchen war Sina Szeri, Jg. 2004, mit Gold über 100m Brust (1:38,30), 100m Rücken (1:31,12) und 100 m Freistil (1:21,95).

Höhepunkt und herausstechende Leistung war der Sieg bei der Staffel über 4x100m Freistil der Männer. Florian Bauer, Valentin Bößenecker, Matthias König und Thomas Mayr starteten als amtierende deutsche Meister (Masters) über diese Strecke und holten den Sieg in 4:01,14 Minuten souverän nach Amberg. Die 4x100m-Lagen-Mixed-Staffel ging hingegen mit einer Gesamtzeit von 4:37,62 Minuten an die Konkurrenz vom SV Weiden.

Franken vorne

Insgesamt reichte es dem Gastgeber dann aber doch knapp nicht zum Titelgewinn. Zu stark schwammen die Gäste auch am etwas verregneten, aber immerhin gewitterfreien, zweiten Wettkampftag. Und so ging der Kufü-Pokal in diesem Jahr wieder an einen fränkischen Verein, die SG Fürth, die sich im vergangenen Jahr nur dem SC Regensburg geschlagen geben musste. Der TV Amberg wurde Zweiter vor der SG Mittelfranken. Angesichts des guten zweiten Platzes und eines reibungslosen und von den Gästen gelobten Ablaufs sind die Amberger Organisatoren und Trainer sehr zufrieden mit dem diesjährigen Pokalschwimmen.

___

Alle Ergebnisse im Internet:

www.tvamberg-schwimmen.de1240 Einzelstarts beim Kufü-Pokal

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.