28.02.2018 - 16:42 Uhr

U-18-Bundestrainer nominiert Volleyballer aus Amberg Maximilian Kersting für Deutschland am Netz

Nächster Karriere-Höhepunkt für Maximilian Kersting. Bundestrainer Matus Kalny berief das Volleyball-Talent für die U-18-Europameisterschaft in Tschechien und der Slowakei. Der Zwei-Meter-Hüne hat seine sportlichen Wurzeln in Amberg - und wurde von einem Tanzlehrer "entdeckt".

Maximilian Kersting mit der schwarz-rot-goldenen Flagge auf der Brust. Der Volleyballer aus Amberg qualifizierte sich mit der deutschen U-18-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft im April. Bild: exb
von Autor DBProfil

Bei der EM vom 7. bis 15. April in Tschechien/Slowakei warten mit Bulgarien, Weißrussland, Türkei, Griechenland und der Tschechien hohe Hürden auf die deutsche Jugendnationalmannschaft und Maximilian Kersting (Jahrgang 2001). Der wurde in München geboren, wuchs in Amberg auf und kam durch Zufall zum Volleyball.

Nach Kempfenhausen

Ein Tanzlehrer schlug den Eltern von Maximilian aufgrund der zu erwartenden Größe ein Probetraining bei der SGS Amberg vor. Seine ersten Trainer Thomas Koller und Roy Nanka brachten ihn schnell in den Oberpfalzkader und zum Bayernpokal, wo Landestrainer Peter Meyndt ihn in die Bayernauswahl berief. Ein Wechsel ins Internat nach Kempfenhausen am Starnberger See stand dann mit dem Schuljahr 2015/16 bevor, dort spielte Maximilian Kersting für den VCO Kempfenhausen in der Bayernliga und half in der 3. Liga aus. Die Ausbildung durch Peter Meyndt und Gabi Buzas erfolgte universal mit Tendenz zum Mittelblocker. Das Zweitspielrecht nutzte er für den MTV München, wo er von Kathi Austen weiter ausgebildet wurde. Beim Bundespokal 2017 wurde Nationaltrainer Matus Kalny aufmerksam, lud Kersting zu Lehrgängen ein und berief ihn im November 2017 in die U-18-Nationalmannschaft.

Bester Gruppenzweiter

In Kienbaum löste die Jugendnationalmannschaft als bester Gruppenzweiter das Ticket für die EM im April. Nach klaren Erfolgen gegen Österreich (3:0) und Estland (3:0) unterlag die DVV-Auswahl zum Abschluss Belgien mit 1:3, war damit aber einer der besten drei Gruppenzweiten. Somit durften sich die drei Bayern Jason Lieb (TV Mömlingen), Simon Pfretzschner (ASV Dachau) und Maximilian Kersting (WWK VCO München) über eine erfolgreiche EM-Qualifikation freuen. Kersting gelangen in drei Spielen 16 Punkte, davon 3 direkte Blockpunkte.

Unabhängig von den internationalen Einsätzen steht Maximilian Kersting vor dem nächsten Karriereschritt: Eine Entscheidung, ob er vom bayerischen zum Bundesstützpunkt nach Berlin wechselt, fällt in den nächsten Tagen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp