21.07.2017 - 22:26 Uhr
Sport

Ungewöhnlicher Rahmen für ein Basketballspiel: Auf Korbjagd im Gefängnis

Die Hosen haben sie schon ein bisschen voll, die Basketballer des TV Amberg, als sie am Mittwoch zu einem ungewöhnlichen Spiel antreten. Ausweiskontrolle, Schlüssel und Handy abgeben - die Atmosphäre ist ganz anders als sonst. Der Spielort auch: die Justizvollzugsanstalt in Amberg. Der Anlass: Das 40. Anstaltssportfest mit einer Sportwoche. An jedem Veranstaltungstag messen sich Gefangene mit Vereinsmannschaften aus der Region oder untereinander. Der Reiz für die Sportler liege nicht nur im passenden Ergebnis, sondern vor allem in der Begegnung mit Sportlern von "draußen."

Auf einem Spielfeld im Innenhof der Justizvollzugsanstalt Amberg traten die Basketballer des TV Amberg gegen eine Gefangenen-Mannschaft der JVA an. Bild: MG Fotografie/Michael Golinski
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

"Sport darf bei uns jeder machen, das ist Teil des Auftrages und gehört zur Resozialisierung", erklärt Johannes Eisend, Oberlehrer im Amberger Justizvollzugsdienst und Mit-Organisator des Sportfestes. Aber: "Ganz problematische Gefangene sind außen vor und dürfen hier nicht mitmachen."

Dennoch hatten die Basketballer des TV Amberg erstmal einen gehörigen Respekt, als sie den Innenhof der JVA betraten - in dem rund Hundert Insassen als Zuschauer saßen. "Das Bild, als wir reinkamen mit den Gefangenen im Hintergrund, alle tätowiert, wie in einem Film - das werde ich nie vergessen", sagte einer der Basketballer. Umgekehrt aber auch: Beim Anblick der TV-Truppe, in der einige Zwei-Meter-Männer und zwei Amerikaner mit aufliefen, nötigte der JVA-Mannschaft ebenfalls Respekt ab - da war zunächst mal 30 Sekunden Stille.

"Sind die aus der NBA?", raunte einer der Zuschauer. Nach dem gegenseitigem Abtasten - nur mit Blicken - ging's auf dem Hartplatz 2x20 Minuten zur Sache. Aber äußerst fair. Denn: "Sport hat für die Gefangenen eine befreiende Wirkung, ist Entspannung. Aber auch ganz wichtig ist, dass sie sich an Regeln halten", erläutert Eisend. Das taten sie, trotz eines klaren Sieges der TV-Truppe. "Uns hat es viel Spaß gemacht, eine neue Erfahrung für uns", sagt TV-Coach Temo Deleon. "Wir machen gerne nächstes Jahr wieder mit."

Die 40. Sportwoche der Amberger JVA begann am Montag mit einem Remis beim Tischtennisvergleich zwischen der JVA-Hausmannschaft und dem TuS Rosenberg (AH) und einem Hockeyturnier der Hausmannschaften der JVA. Am Dienstag besiege der Schachclub Haselmühl die JVA-Insassen, im Fußball gab's einen Erfolg gegen die Alten Herren des SC Ettmannsdorf.

Am Mittwoch stand ein Leichtathletik-Wettbewerb mit 30 Teilnehmern in den Disziplinen 50m-Lauf, Kugelstoßen und Weitsprung auf dem Programm und das Basketballspiel. Der Donnerstag endete mit der Siegerehrung der Leichtathleten und einem Volleyballturnier mit acht JVA-Teams sowie Mannschaften des ESV Amberg und des SV Raigering. Im Finale unterlag Raigering gegen eine JVA-Truppe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.