27.02.2018 - 11:58 Uhr

VC Amberg in Volkach unter Wert geschlagen Nur ein Strohfeuer

Als Fazit der Reise ins unterfränkische Volkach am Sonntag bleibt für die Bayernliga-Volleyballer des VC Amberg die Erkenntnis, dass trotz Personalnot mehr drin gewesen wäre als nur ein 1:3. Nachdem aber alle anderen Mannschaften in der unteren Tabellenhälfte ebenfalls Federn lassen mussten, ist die Niederlage zu verschmerzen.

Nach zwei verlorenen Sätzen stellte Ambergs Spielertrainer David Fecko (Bild) um. Mit neuer Angriffsformation holte sich der VC Amberg zwar den dritten Durchgang, ging in der Partie beim VfL Volkach dann aber doch in die Knie. Bild: Ziegler
von Redaktion OnetzProfil

Ohne die beiden Jugendspieler Marco Nanka und Julian Zoll, die für den TB Regenstauf bei der nordbayerischen Meisterschaft U 18 spielten, ohne Außenangreifer Janik Donhauser (Urlaub) und teilweise auch ohne Andrzej Smolis (Schulterprobleme) musste der VC Amberg beim letztjährigen Vizemeister Vfl Volkach auskommen. Spielertrainer David Fecko standen daher kaum personelle Alternativen zur Verfügung, die im Laufe des Spiels aber dringend nötig gewesen wären. Trotzdem startete der VC hervorragend, lag schnell 12:5 vorne. Doch er verschenkte den Vorsprung leichtfertig, Volkach holte sich mit 25:22 die 1:0-Satzführung. Die Amberger verloren bis weit in den zweiten Abschnitt hinein den Faden. Die zum Teil starken Springer-Aufschläge der Volkacher verhinderten zudem einen variablen Spielaufbau. Mit 25:16 ging daher relativ eindeutig Satz zwei an den VfL Volkach.

Fecko reagierte, stellte die Angriffsreihe um: Er ging selbst auf die Diagonalposition, dafür rückte Wenzel Huber auf die Mitte. Dieser Schachzug machte sich prompt bezahlt, der Angriff des VC kam wieder ins Rollen. Mit 25:18 holte sich Amberg den dritten Satz. Doch es blieb ein Strohfeuer. Volkach stellte sich im vierten Satz besser auf die veränderte Angriffsformation ein, ging ab Mitte des Durchgangs wieder in Führung. Jetzt glaubte das VC-Team nicht mehr an einen Sieg, ohne große Gegenwehr brachten die Unterfranken mit 25:18 den 3:1-Sieg unter Dach und Fach. Nachdem aber alle anderen Teams, die in der Tabelle hinter dem VC stehen, ebenfalls verloren, bleibt für der Vorsprung von sechs Punkten auf den Relegationsplatz.

Am kommenden Sonntag müssen nun David Fecko und Co gleich wieder nach Unterfranken, dann zum TV Mömlingen. Beim derzeitigen Tabellenzweiten wird es sicher nicht einfacher werden, Punkte mitzunehmen. Zumindest wird aber da die Spielerdecke wieder größer sein.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.