19.02.2018 - 20:00 Uhr

VC Amberg mit Pflichtsieg Beruhigendes Polster

Mit einem Pflichtsieg gegen Bayernliga-Schlusslicht TSV Zirndorf II machen die Volleyballer des VC Amberg einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt. Dabei verzichtet das Team von Spielertrainer David Fecko auf unnötige Spannung und leistet sich den fast schon obligatorischen Einbruch im dritten Satz diesmal nicht.

Netzangriff durch den Amberger Außenangreifer und Kapitän Sebastian Barth (links vorne), beobachtet von Yannik Donhauser, Marco Nanka, Ben Spies, Spielertrainer David Fecko und Raimonds Stauber (von links). Bild: Ziegler
von Redaktion OnetzProfil

Durch den 3:0-Erfolg im Heimspiel am Sonntag gegen den in allen Belangen unterlegen TSV Zirndorf II, der den Kampf um den Klassenerhalt aufgegeben zu haben scheint, vergrößerte der VC Amberg den Abstand zum Relegationsplatz auf beruhigende sechs Punkte. Auf die beiden 15-jährigen Youngster Julian Zoll auf Außen und Marco Nanka auf der Zuspieler-Position dafür Basti Barth auf der Diagonalposition, setzte Spielertrainer David Fecko in der Startformation. Und diese Entscheidung sollte sich bezahlt machen.

Besonders Marco Nanka brillierte als Spielmacher immer wieder mit perfektem Zuspiel auf seine Mittelangreifer Flo Wachler und David Fecko. Und auf der Mittelposition zeigte sich der Gegner, der allerdings krankheitsbedingt personell dezimiert war, besonders anfällig. 25:12 hieß es am Ende des ersten Satzes für Amberg. Das gleiche Bild zunächst auch im zweiten Durchgang. Die VC-Jungs lagen schnell mit 18:8 vorne, als sich Libero Ben Spies bei einer Abwehraktion ohne Einwirkung des Gegners eine Sprunggelenksverletzung zuzog und verletzungsbedingt ausscheiden musste. Trotz des Handicaps der notwendigen Umstellung in Annahme und Abwehr brachten aber Fecko und Co. den Satz noch relativ sicher mit 25:19 nach Hause.

Der befürchtete Einbruch beim Amberger Team im dritten Satz - wie schon des Öfteren in dieser Saison - blieb dieses Mal aus. Zu schwach war auch das spielerische Potenzial des Gegners, um das Blatt doch noch wenden zu können. Bei Amberg übernahm jetzt Raimonds Stauber die Rolle des Ersatz-Liberos, Trainer Fecko konnte es sich zudem leisten, dem gesamten Kader Einsatzzeiten zu gewähren. Mit 25:20 machte der VC den 3:0-Sieg perfekt, setzte sich damit weiter von der Abstiegszone ab. Am kommenden Samstag geht es für das Amberger Bayernliga-Team beim unterfränkischen VfL Volkach gegen ein ganz anderes Kaliber - den Vizemeister der vergangenen Saison, der nur knapp am Aufstieg in die Regionalliga scheiterte.

Nach zwei Siegen in den letzten beiden Spielen können aber die Amberger die Reise mit viel Selbstbewusstsein antreten.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.