05.09.2012 - 00:00 Uhr
Sport

Verein Gut Holz Bahnfrei erinnert sich an Anfänger vor 60 Jahren - Zum runden Geburtstag ...: Als der "Kegelbua" unverzichtbar war

von Redaktion OnetzProfil

Amberg. (gfr) In diesem Sportverein wird keine ruhige Kugel geschoben, da ist sich Bürgermeister Rudolf Maier sicher. Er war zur Abschlussfeier des Jubiläumsturniers von Gut Holz Bahnfrei Amberg ins Wagrainstüberl gekommen. Der Kegelclub war vor 60 Jahren gegründet worden.

"Kegelsport ist eine faszinierende Sportart für jedes Alter", sagte Maier und bezeichnete sich selbst als "Duselscheiber". Er könne sich noch an die alten Holzbahnen in Amberg erinnern, bei denen sich der "Kegelbua" nach dem Abräumen ein paar Pfennige verdienen konnte, wenn er die Holzkegel wieder aufstellte. Amberg habe sich in den vergangenen Jahrzehnten zur Hochburg des Kegelsports entwickelt, wie die Erfolge hinauf bis in die Bundesliga zeigen.

21 Mannschaften am Start

Beachtenswert sei auch, was in den Amberger Kegelclubs an Jugendarbeit geleistet werde. Franz Reich, der Vorsitzende von Gut Holz Bahnfrei, wies auf die gute Beteiligung am Jubiläumsturnier hin, an dem sich 21 Mannschaften aus der Bezirks- und Kreisliga sowie Privatkegler beteiligt hatten. Seit acht Jahren betreibe der Club intensive Jugendarbeit, was nur mit Hilfe von Sponsoren möglich sei. Die Erfolge in der Kreisklasse, auf bayerischer und bundesweiter Ebene bewiesen, dass das Geld der Unterstützer gut angelegt ist.
Der Jubiläumsfestschrift ist zu entnehmen, dass der Kegelclub 1952 gegründet wurde. Zunächst wurde auf einer Bahn im damaligen Frühlingsgarten, drei Jahre später im Regensburger Hof gekegelt. 1977 schlossen sich Gut Holz und Bahnfrei zum neuen Sportkegelclub zusammen, der im Jahr 2002 auf die Vier-Bahnen-Anlage im Wagrainstüberl wechselte.

Pokale und Urkunden

Zweiter Vorsitzender Thomas Sommer überreichte mit Maier die Pokale und Urkunden. Die Sonderwertung "Werbekegeln" gewann Bernd Wohlfarther. Er erhielt für seinen Erfolg einen neuen Flachbild-Fernseher.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.