Vier Platzverweise im Landesliga-Derby zwischen Raigering und Etzenricht
Panduren beenden Pleiten-Serie

Ein Zweikampf im Mittelfeld zwischen dem überragenden Raigeringer Michael Muck (rechts am Ball) und dem Etzenrichter Oktay Devrilen (links), beobachtet vom Raigeringer Stürmer Philipp Götz (links vorne) und dem SVE-Kapitän Stephan Herrmann (rechts vorne). Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
20.08.2017
434
0
 
Florian Haller bejubelt den Treffer zum 2:0. Bild: Ziegler

Nach sechs Niederlagen in Folge meldet sich der SV Raigering eindrucksvoll zurück. In einem zum Schluss hin hitzigen Landesliga-Derby mit vier Platzverweisen spielt der Neuling gegen den SV Etzenricht so gar nicht wie ein Tabellenvorletzter.

Raigering. Im Nordoberpfalz-Derby der Fußball-Landesliga Mitte war richtig Pfeffer: Der SV Raigering überzeugte und spielte den SV Etzenricht mit 3:0 klar an die Wand. Dazu sahen die 215 Zuschauer vier Feldverweise. Zweimal zog Schiedsrichter Tobias Blay (Bamberg) die Rote Karte, zweimal Gelb-Rot. Eine frische Brise pfiff nicht nur über das Raigeringer Gelände. Auch die Panduren zeigten sich gegenüber der Vorstellung bei Fortuna Regensburg gut erholt. Mangelndes Selbstvertrauen war nicht zu erkennen. Der SVR machte das Spiel und ging gut drauf. Dagegen präsentierte sich Etzenricht völlig von der Rolle. Tabellenplatz und Leistung waren nicht in Einklang zu bringen - bei beiden Teams.

In der 22. Minute die erste Chance: Matthias Dietl zog aus 20 Metern ab, der Flatterball wurde von SVR-Torhüter Tobias Schoberth mit einer Glanzparade entschärft. Von da an war die Partie jedoch fest in Raigeringer Händen. Mehr Mut in der Offensive hatte Cheftrainer Martin Kratzer vor dem Spiel gefordert - und seine Mannen erfüllten ihm den Wunsch. Philipp Götz (25.), Maximilian Prechtl (27.) und Martin Thaler (33.) versuchten es mit Schüssen aufs gegnerische Gehäuse. Belohnt wurde das engagierte Auftreten der Raigeringer kurz vor der Pause mit der Führung. Maximilian Prechtl zog über links in den Strafraum, nahm den Kopf hoch, sah Nikolai Seidel, der im Rückraum lauerte, und legte ihm perfekt auf.

In der zweiten Hälfte knüpfte der SVR an das Tempo an. Florian Haller probierte es mit einem Schuss (51.), Michael Muck setzte einen Freistoß daneben (54.), und ein Konter über Philipp Götz, Nikolai Seidel und Florian Haller wurde nicht sauber zu Ende gespielt (57.). Dafür nahm sich Florian Haller nach Zuspiel von Maximilian Prechtl in der 62. Minute ein Herz und donnerte den Ball zum 2:0 neben den Pfosten.

Die unrühmlichen Szenen mit vier Platzverweisen dominierten die Endphase. Zunächst verabschiedete sich der Etzenrichter Helmut Jurek mit Gelb und Gelb-Rot innerhalb von 60 Sekunden. Dann kam es nach einem Foul mit Nachtreten durch Andre Klahn (SVE) zu einer Rudelbildung, in deren Verlauf Andre Gröschl einen Etzenrichter umstieß. Beide Andres mussten mit Rot zum Duschen. In der Nachspielzeit holte sich der Etzenrichter Timo Nürnberger innerhalb von drei Minuten erst Gelb, dann Gelb-Rot ab. Den Schlusspunkt setzte jedoch Tim Wrosch. Mit dem Schlusspfiff erhöhte er auf 3:0.

SV Raigering: Schoberth, Buegger, Prechtl, Jank, Gröschl, Haller, Muck, Hiltl, Seidel (68. Wrosch), Götz (88. Kleinod), Thaler (79. Egerer)

SV Etzenricht: Schreglmann, Paulus, König, Graßl, Hermann, Dietl (67. Oktay Devrilen), Pötzl, Geber (52. Ibrahim Devrilen), Nürnberger, Klahn, Jurek

Tore: 1:0 (44.) Nikolai Seidel, 2:0 (62.) Florian Haller, 3:0 (90.+4) Tim Wrosch - SR: Tobias Blay (Bamberg) - Zuschauer: 215 - Gelb-Rot: (77.) Helmut Jurek (SVE), (90.+3) Timo Nürnberger (SVE) - Rot: (82.) Andre Klahn (SVE), Tätlichkeit, (82.) Andre Gröschl (SVR), Tätlichkeit
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.