Volleyball Bayernliga
Büschel-Buben rücken vor

Da wächst was zusammen: Die Volleyballer des VC Amberg freuen sich über den 3:1-Sieg gegen den VC Eltmann II in der Bayernliga Nord. Damit steht die erst im Sommer gegründete Truppe jetzt auf Platz drei. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
12.12.2016
271
0
 
Perfekter Zweierblock des VC Amberg, gestellt von Außenangreifer Ilya Blüchel (links hinten) und Kapitän und Mittelblocker David Fecko (rechts hinten). (Foto: zg)

Durch den überzeugenden 3:1-Erfolg gegen den VC Eltmann II ist der VC Amberg auf Platz drei der Bayernliga gesprungen. Dabei sind die Jungs von Trainer Andrej Büschel um einiges unerfahrener als die Bundesligareserve.

So wenig hatte Trainer Andrej Büschel bisher bei keinem Spiel zu seinen Jungs gesprochen. Musste er auch nicht, denn die machten beim Duell der Verfolger in der Bayernliga gegen den VC Eltmann II fast alles richtig. Mit einem in dieser Deutlichkeit nicht erwarteten 3:1-Sieg schickte das Amberger Volleyball-Team die zweite Garde des Bundesligisten nach Hause. Der Gastgeber überzeugte an diesem Tag in allen Mannschaftsteilen.

Das VC-Team fand dieses Mal - im Gegensatz zu manchen Spielen zuvor - gleich in die Partie, zeigte wenig Respekt vor der "geballten Routine" des Gegners, bei dem bis auf den Libero im Vergleich zu Amberg weit erfahrenere Spieler auf dem Feld standen. Zuspieler Dani Weber brachte den VCA dank einer Aufschlagserie vor der erneut vollen Tribüne in der Luitpoldschule gleich mal mit 7:1 in Front. Doch wie gewonnen, so zerronnen - durch viele Fehler war der Vorsprung schnell wieder weg, bald hieß es 9:9.

Aber an diesem Tag war der Amberger Annahmeriegel ein Garant dafür, dass Steller Dani Weber - im letzten Spiel schwer vermisst - ein variables Angriffsspiel aufziehen konnte. Mit 25:22 holte Amberg verdient die 1:0-Satzführung. Im zweiten Satz dann ein umgedrehtes Bild: Jetzt legte Amberg mit 0:5 einen kompletten Fehlstart hin, lag dann scheinbar aussichtslos mit 17:23 hinten. Trainer Andrej Büschel wechselte auf Außen den "Neuen", Andrzej Smolis, ein, der erst seit wenigen Wochen mit der Mannschaft trainiert, in seiner polnischen Heimat aber schon höherklassig gespielt hat.

Mit diesem "alten Hasen unter den jungen Füchsen" wäre fast noch die Wende im zweiten Satz gelungen, doch dank eines Schnellangriffs über die Mitte rettete Eltmann Satz zwei mit 25:23 ins Ziel. Trotz des Satzausgleichs hatte der VC Amberg jetzt aber endgültig ins Spiel gefunden. Die Annahme stand, im Angriff spielten David Fecko auf der Mittelposition und Janik Donhauser an diesem Tag überragend, beide waren vom gegnerischen Block kaum zu halten. Einzig Ilja Büschel, ansonsten der Punktelieferant der Mannschaft, fand dieses Mal nicht so recht zu seinem Spiel.

Für ihn erhielt erstmals Leo Groha eine längere Einsatzzeit auf der Diagonalposition, und der Ex-Donaustaufer Regionalliga-Spieler fügte sich gut ins Team ein. Nach dem Gewinn des dritten Satzes mit 25:20 war den "Eltmännern" der Zahn gezogen. Souverän fuhren die Amberger VC-Jungs mit 25:16 auch Satz vier ein und damit einen unerwartet klaren 3:1-Sieg. Dadurch rückt Amberg in der Bayernliga auf den dritten Tabellenplatz vor.

Doch schon am kommenden Samstag wartet die nächste Bewährungsprobe auf die VC-Jungs. Es geht nämlich im letzten Spiel des Jahres zum Tabellenzweiten, dem BSV Bayreuth. Dieser Gegner dürfte dem Amberger Team in Sachen Routine wieder um Längen voraus sein. Aber damit hat das Büschel-Team ja inzwischen schon Erfahrung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.