27-Jähriger attackiert an Heiligabend Angehörigen
Familienstreit mit Küchenmesser

(Foto: dpa)

Familienstreit an Heiligabend: Wie die Polizei am Montag mitteilte, ging ein 27-Jähriger am Samstag um 14.30 Uhr im Oberen Apothekergäßchen mit einem Küchenmesser auf einen Angehörigen los und verletzte ihn. Im Pressebericht ist von einer kleinen Schnittwunde an einem kleinen Finger die Rede. Über das Motiv wurde am Wochenende zunächst nichts bekannt.

Bis zum Eintreffen der alarmierten Beamten war der Angreifer bereits aus der Wohnung geflüchtet. Eine Fahndung nach dem 27-jährigen verlief ergebnislos. Bis etwa eine Stunde später ein Anruf aus dem Klinikum die Ermittlungen in Gang bringen sollte: Gegen 15.30 war in der Notaufnahme ein renitenter Mann aufgetaucht - es handelte sich um den gesuchten 27-Jährigen, der unter Alkoholeinfluss stand. Ein Test ergab einen Wert von 0,78 Promille.

Der Mann kam mit aufs Revier, wo die Beamten feststellten, dass sich der Aggressor "psychisch in einem äußerst labilen Zustand" befand. Wörtlich hieß es am Montag: "Eine Unterbringung des Mannes war unaufschiebbar." Er wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.