26.12.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Ab 1. Januar keine Ausnahmen mehr Rauchmelderpflicht gilt für alle

Thema ist es seit Jahren. In zahlreichen Kampagnen wurde für die Installation von Rauchmeldern in Wohnungen geworben. Mit der Jahreswende tritt eine neue rechtliche Situation ein. Dazu hat die Reaktion dem Amberger Feuerwehr-Kommandant und Stadtbrandrat Bernhard Strobl vier Fragen gestellt.

Bernhard Strobl, Stadtbrandrat und Kommandant der Amberger Feuerwehr: Archivbild: Stefan Huber
von Michael Zeissner Kontakt Profil

Herr Strobl, Sie als Ambergs höchster Feuerwehrmann müssen es wissen: Darf es nach dem 1. Januar keine Wohnung ohne Rauchmelder mehr geben?

Bernhard Strobl: Allein in Deutschland kommen noch immer jedes Jahr 360 Menschen durch Brände ums Leben. Rauchmelder leisten unstrittig einen elementaren Beitrag, um Leben zu retten.

In allen Bundesländern gibt es daher bereits eine Rauchmelderpflicht. Am 31. Dezember läuft nun auch in Bayern eine Übergangsfrist ab. Alle Wohnungen und Wohnhäuser müssen bis dahin mit Rauchmeldern ausgestattet sein.

Ab dem 1. Januar gilt also auch in Bayern eine verbindliche die Rauchmelderpflicht für alle Wohngebäude. Dann müssen alle Kinder- und Schlafzimmer sowie angrenzende Flure, die ins Treppenhaus oder ins Freie führen, mit entsprechenden Geräten ausgestattet sein.

Das gilt für Mietwohnungen ebenso wie für die eigenen vier Wände?

Die Rauchmelderpflicht betrifft nicht nur Vermieter, sondern auch all jene, die Wohneigentum selbst nutzen. Verantwortlich für den Einbau ist dabei immer der Eigentümer.

Kommt dann ab 1. Januar jemand und kontrolliert das? Ihre Leute etwa, oder der Kaminkehrer vielleicht?

Ohne besonderen Anlass sind Kontrollen durch die örtliche Bauaufsicht im Gesetz zwar nicht vorgesehen. Für den Versicherungsschutz gilt jedoch, dass die gesetzlichen Regelungen durch den Eigentümer einzuhalten sind. Auskunft darüber geben da auch die Versicherer.

Auf der sicheren Seite sind jedenfalls alle, die, - wie gesetzlich vorgeschrieben - Rauchmelder einbauen.

Und was passiert, wenn sich herausstellt, dass eine Wohnung nicht mit einem Rauchmelder ausgestattet ist oder war?

Kommt es zu einem Brand mit Verletzten oder gar Toten und es waren keine Rauchmelder vorhanden, drohen dem Eigentümer strafrechtliche Konsequenzen wegen Verletzung seiner Sorgfaltspflicht. Außerdem können geschädigte Mieter Schadensersatzansprüche gegenüber dem Vermieter geltend machen. 

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.