Achtung, hier kommt ein Ellenator
Was ist das?

Dieses Auto ist ein Ellenator und stammt aus einer Werkstatt im Allgäu. Entwickelt wurde das Fahrzeug, um Jugendlichen auf dem Land die Fahrt zu ihrem Ausbildungsplatz zu ermöglichen, Bild: hfz

Die eine kennt das Auto aus der Marienstraße. Der andere will es auf der A93 gesehen haben. Der Dritte weiß wiederum, dass der Besitzer rund um die Notaufnahme parkt. Auf dem größten Tratsch-Markt des Internets (Facebook) bleiben Kuriositäten nicht lange geheim: Das von Onetz Amberg gepostete Foto zeigt einen handelsüblich Seat Ibiza beim Abbiegen auf der Drahthammerkreuzung.

Nichts Besonderes. Eigentlich. Wer einen Blick für den Unterboden hat, erkennt: Dieser Wagen wurde so umgebaut, dass die hinteren zwei Räder mittig liegen. Trotz seiner vier Reifen gilt er somit als dreirädriges Kraftfahrzeug und darf ab 16 Jahren gefahren werden. Wer oder was steckt dahinter? Entwickelt wurde der "Ellenator" in einer Werkstatt im Allgäu. Namensgeber war Kfz-Meister Wenzel Ellenrieder. Insgesamt wurden in Dösingen bereits 150 Ellenatoren gebaut. Während zu Beginn noch Skoda Fabia, VW Polo oder Seat Ibiza für die Umrüstung verwendet wurden, beschränkt sich das Unternehmen mittlerweile auf den Fiat 500. "Der Fahrzeugtyp passt besser zur Drosselung", sagte Klaus Flagner, Vertriebsleiter bei der Ellenator GmbH. Wer sich für das Auto entscheidet, muss zwei Monate Wartezeit mitbringen. "Das ist kein Luxusobjekt", erklärte Flagner, "sondern für Azubis vom Land, die anders nicht zur ihrer Arbeit kommen würden". In die Großstadt wurde auch noch kein Ellenator verkauft.

Und auch der in Amberg fotografierte fahrbare Untersatz scheint nicht von hier zu kommen. In der Zulassungsstelle des Landkreises sind jedenfalls keine Ellenatoren gemeldet. Und in der Behörde der Stadt Amberg lässt sich generell nicht herausfinden, ob einer zugelassen ist. Dem Gefährt ist eine Schlüsselnummer zugeordnet, die auch Quads oder Trikes haben - und ob da das Dreirad für 16-Jährige darunter ist, steht in den Sternen. Doch der Tratsch funktioniert auch ohne Internet hervorragend.

"Der kommt aus Cham und wurde öfters in der Jahnstraße gesehen", heißt es am Telefon. Und von anderer Seite: "Das Auto kommt aus dem Landkreis NEW." Ist ja fast dasselbe. Alles Amberger Umland.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.