19.02.2018 - 14:10 Uhr

Alte Hütte könnte wieder Tanz- und Vergnügungstempel werden Revival fürs Josefshaus?

Wer hätte das gedacht: Das Josefshaus könnte ein Comeback erleben: als Tanz- und Vergnügungstempel, fast so, wie es früher immer war. Diese Hoffnung nährt zumindest die Bauausschusssitzung am Mittwoch um 15 Uhr. Im öffentlichen Teil steht ein Grundsatzbeschluss auf dem Programm, der sich mit einer entsprechenden Anfrage des Gebäudeeigentümers befasst.

Repro: Steinbacher
von Thomas Amann Kontakt Profil

Darin ist von einer Generalsanierung mit "Einbau einer Vergnügungsstätte" plus Dienstleistungsflächen die Rede. Konkret sind laut Sachstandsbericht "jährlich jeweils etwa 30 Tanz-, Kleinkunst- und Sonderveranstaltungen (Hochzeiten, Firmenfeiern etc.) vorgesehen". Problem laut Verwaltung: "Die beabsichtigte Größe von circa 400 Quadratmetern ist im bestehenden Mischgebiet nicht zulässig - dort nur ausnahmsweise bis 100 Quadratmeter." Nur in einem Kerngebiet sei die Erlaubnis als größerer Tanz- und Spaßort möglich, was aber die Aufstellung eines Bebauungsplans - "bevorzugt im beschleunigten Verfahren" - erfordere.

In erster Linie geht es im Bauausschuss darum, ob Stadt und Räte das wollen - abgesehen von der Stellplatzfrage und dem Thema Lärmschutz, weil künftig hier wohl auch mehr Verkehr entstehen wird. Über all dem schwebt eigentlich die von vielen gewünschte Wiederbelebung des Josefshauses und die Beseitigung eines hässlichen Leerstands. Repro: Steinbacher

Kommentare

Um Kommentare vefassen zu können müssen Sie sich Anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.