05.11.2017 - 11:20 Uhr
Oberpfalz

Am Freihölser Bahnhof Szenerie wie im Film "Spiel mir das Lied vom Tod" Die Tristesse einer Zugfahrt

Ist das woanders auch so trist? Bahnhof Amberg: Seit Jahren kümmert sich keiner um die eher bescheidenen Grünanlagen vor dem Gebäude. Wild wucherndes Unkraut, Zigarettenkippen, leere Pappbecher. Das Türglas verschmiert, vor den Bahnsteigen überquellende Aschenbecher in sogenannten Raucherbereichen. Uralte Fahrräder in den Metallständern nahe am Perron. Gehören sie jemandem? Kaum vorstellbar.

"Spiel mir das Lied vom Tod": An die morbide Szenerie dieses Western-Films erinnert der wie tot wirkende Freihölser Bahnhof. Bild: Steinbacher
von Autor HOUProfil

Einsteigen bitte! Die Deutsche Bahn greift dem Nahverkehrsnutzer tief in die Tasche. Vier Euro für eine sieben Minuten dauernde Zugfahrt von Amberg nach Freihöls. Nach alter Währung acht Mark. Dafür gibt es ein Erlebnis. Denn wer nach kurzer Tour auf diesem sogenannten Bahnhof kurz nach Hiltersdorf ankommt, fühlt sich als Komparse in dem Western "Spiel mir das Lied vom Tod". Dort erschien die ganze Bande auch auf einer solchen Haltestation. Regisseuren von Cowboyfilmen als Kulisse empfohlen.

Denn nirgends ist die Vergangenheit real besser zu drehen als hier. Die Deutsche Bahn zu Zeiten von Western Union und Charles Bronson. Marodes Gebäude, ein wohl Hundert Jahre altes Email-Waschbecken an der Außenseite, bröckelnder Putz, alles verkommen zur windschiefen Liegenschaft. Muffig und moosig. Kein Fußweg zum Ausgangsraum, in dem einem durch modrigen Geruch bewusst wird, dass die Zeit still gestanden ist.

Das Freihölser Unikat mit dem Stempel "Längst durch Versteigerung im Privatbesitz" ist ein Feigenblatt für die Bahn. Sie wird sagen: "Gehört uns nicht mehr. Der Eigentümer soll sich kümmern." Das tut er nicht. Er kassiert Miete. Demnächst kommt die nächste Preiserhöhung. Also zahlen wir noch mehr für eine kurze Reise, die sich so beschreiben lässt: Dreckig, schmuddelig und nach sieben Minuten, Gott sei Dank, wieder mal überstanden. Händewaschen ist angesagt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.